Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ökologische Produktionsanlagen

Energieverschwendern auf der Spur

Beitrag drucken

Energietreiber identifizieren und visualisieren

Beim Gewinnen von Erkenntnissen über den gesamten Energieverbrauch unterstützt die Energiewertstrom-Analyse Unternehmen. Dazu bietet das Beratungsunternehmen eine eigens entwickelten Software an, die den Material- und Energiefluss im Unternehmen nach produktionsrelevanten Gesichtspunkten analysiert und visualisiert. Basierend auf den so gewonnenen Daten lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen ableiten, um den Energiehaushalt eines Betriebes zu verbessern. Die für die Analyse wesentlichen Kenngrößen elektrische Energie, Kühlenergie sowie Druckluft werden dabei immer in Relation zum Produktionsvolumen gestellt.

Ein Beispiel für das Aufdecken unerwarteter Energieverschwendung zeigte sich in der Getriebefertigung eines deutschen Automobilherstellers: Ursprünglich war das Unternehmen davon ausgegangen, dass die wertschöpfenden Maschinen wie Fräs- und Drehmaschinen die maßgeblichen Treiber für den Energieverbrauch sind. Doch die Realität sah anders aus: Was den Energiehaushalt in die Höhe trieb waren Waschanlagen, die zwischen Prozessschritten die Bauteile reinigen. Damit lag in den Reinigungsabläufen der größte Hebel, um die Energieeffizienz zu verbessern. Nachdem die Hauptverbraucher feststanden, ließ sich die Energiebilanz durch gezielte Wärmerückgewinnung deutlich verbessern. Zudem gelang es dem Automobilhersteller, den Energieverbrauch an den Reinigungsanlagen um bis zu zehn Prozent zu reduzieren, indem mehrere Reinigungsfolgen zusammengelegt wurden.

Sparpotenzial bei Beleuchtungsanlagen

Viel Energie verschenken Unternehmen auch bei der Beleuchtung: Vielfach befinden sich veraltete Beleuchtungsanlagen im Einsatz, die mit konventionellen Vorschaltgeräten, ineffizienten Lampen und schlechten beziehungsweise ohne Reflektoren arbeiten. Erfahrungsgemäß gehen 20 Prozent des Stromverbrauchs von Lampen zu Lasten veralteter Vorschaltgeräte. Moderne Vorrichtungen können sowohl die Lebensdauer als auch die Lichtausbeute der Lampen erhöhen. Zudem lässt sich in vielen Installationen der Wirkungsgrad verbessern, wenn Unternehmen Halogen-Metalldampflampen anstelle von Quecksilber-Hochdrucklampen einsetzen. So lässt sich je nach Anwendung bis zu 50 Prozent mehr Licht gewinnen. Eine weitere, einfache Sparmaßnahme besteht darin, Leuchten regelmäßig zu reinigen. Andernfalls kann die Lichtausbeute nach 3.000 Betriebsstunden um bis zu 20 Prozent abnehmen. Details wie diese müssen sich Unternehmen nach Aussagen von Bernhardt zu Herzen nehmen, wenn sie die Energieeffizienz ihrer Produktion verbessern wollen.

Erfolgsfaktor Mitarbeiterschulung

Zu den wesentlichen Eckpfeilern eines umfassenden Energiemangements gehört es auch, Mitarbeiter für das Energiesparen zu sensibilisieren. Dazu kann es zum Beispiel sinnvoll sein, bestimmte Mitarbeiter zu Energiemanagern auszubilden, die dann direkt an die Werksleitung berichten. Idealerweise schulen erfahrene Techniker und Ingenieure aus den Bereichen Technik, Facility Management oder Umweltschutz ihre Kollegen regelmäßig und halten sie im Bereich der Energieeinsparung auf dem neusten Stand. So kann jeder Einzelne seinen Beitrag leisten. Das zahlt sich schnell aus, wie Energiebrater Bernhardt aus der Praxis berichtet: „Entscheidend ist, die Mitarbeiter zu motivieren und einzubeziehen. Dann kommt die Vogelperspektive, die ein Unternehmen durch eine Methode wie Green Factory Planning gewinnt, voll zum Tragen.“ Unternehmen erhalten durch das Verfolgen eines umfassenden Energeimanagement-Ansatzes nicht nur einen ganzheitlichen Überblick über ihre Anlagen, sondern auch Anhaltspunkte, wie sie ihre Ressourcen nachhaltig schonen und Kosten senken können. Davon profitieren sowohl Optimierungsbestrebungen in bestehenden Anlagen als auch ‚Greenfield‘-Bauprojekte für den Neubau von Fabriken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung also auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Accenture.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige