Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ökologische Produktionsanlagen

Energieverschwendern auf der Spur

Beitrag drucken

Energietreiber identifizieren und visualisieren

Beim Gewinnen von Erkenntnissen über den gesamten Energieverbrauch unterstützt die Energiewertstrom-Analyse Unternehmen. Dazu bietet das Beratungsunternehmen eine eigens entwickelten Software an, die den Material- und Energiefluss im Unternehmen nach produktionsrelevanten Gesichtspunkten analysiert und visualisiert. Basierend auf den so gewonnenen Daten lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen ableiten, um den Energiehaushalt eines Betriebes zu verbessern. Die für die Analyse wesentlichen Kenngrößen elektrische Energie, Kühlenergie sowie Druckluft werden dabei immer in Relation zum Produktionsvolumen gestellt.

Ein Beispiel für das Aufdecken unerwarteter Energieverschwendung zeigte sich in der Getriebefertigung eines deutschen Automobilherstellers: Ursprünglich war das Unternehmen davon ausgegangen, dass die wertschöpfenden Maschinen wie Fräs- und Drehmaschinen die maßgeblichen Treiber für den Energieverbrauch sind. Doch die Realität sah anders aus: Was den Energiehaushalt in die Höhe trieb waren Waschanlagen, die zwischen Prozessschritten die Bauteile reinigen. Damit lag in den Reinigungsabläufen der größte Hebel, um die Energieeffizienz zu verbessern. Nachdem die Hauptverbraucher feststanden, ließ sich die Energiebilanz durch gezielte Wärmerückgewinnung deutlich verbessern. Zudem gelang es dem Automobilhersteller, den Energieverbrauch an den Reinigungsanlagen um bis zu zehn Prozent zu reduzieren, indem mehrere Reinigungsfolgen zusammengelegt wurden.

Sparpotenzial bei Beleuchtungsanlagen

Viel Energie verschenken Unternehmen auch bei der Beleuchtung: Vielfach befinden sich veraltete Beleuchtungsanlagen im Einsatz, die mit konventionellen Vorschaltgeräten, ineffizienten Lampen und schlechten beziehungsweise ohne Reflektoren arbeiten. Erfahrungsgemäß gehen 20 Prozent des Stromverbrauchs von Lampen zu Lasten veralteter Vorschaltgeräte. Moderne Vorrichtungen können sowohl die Lebensdauer als auch die Lichtausbeute der Lampen erhöhen. Zudem lässt sich in vielen Installationen der Wirkungsgrad verbessern, wenn Unternehmen Halogen-Metalldampflampen anstelle von Quecksilber-Hochdrucklampen einsetzen. So lässt sich je nach Anwendung bis zu 50 Prozent mehr Licht gewinnen. Eine weitere, einfache Sparmaßnahme besteht darin, Leuchten regelmäßig zu reinigen. Andernfalls kann die Lichtausbeute nach 3.000 Betriebsstunden um bis zu 20 Prozent abnehmen. Details wie diese müssen sich Unternehmen nach Aussagen von Bernhardt zu Herzen nehmen, wenn sie die Energieeffizienz ihrer Produktion verbessern wollen.

Erfolgsfaktor Mitarbeiterschulung

Zu den wesentlichen Eckpfeilern eines umfassenden Energiemangements gehört es auch, Mitarbeiter für das Energiesparen zu sensibilisieren. Dazu kann es zum Beispiel sinnvoll sein, bestimmte Mitarbeiter zu Energiemanagern auszubilden, die dann direkt an die Werksleitung berichten. Idealerweise schulen erfahrene Techniker und Ingenieure aus den Bereichen Technik, Facility Management oder Umweltschutz ihre Kollegen regelmäßig und halten sie im Bereich der Energieeinsparung auf dem neusten Stand. So kann jeder Einzelne seinen Beitrag leisten. Das zahlt sich schnell aus, wie Energiebrater Bernhardt aus der Praxis berichtet: „Entscheidend ist, die Mitarbeiter zu motivieren und einzubeziehen. Dann kommt die Vogelperspektive, die ein Unternehmen durch eine Methode wie Green Factory Planning gewinnt, voll zum Tragen.“ Unternehmen erhalten durch das Verfolgen eines umfassenden Energeimanagement-Ansatzes nicht nur einen ganzheitlichen Überblick über ihre Anlagen, sondern auch Anhaltspunkte, wie sie ihre Ressourcen nachhaltig schonen und Kosten senken können. Davon profitieren sowohl Optimierungsbestrebungen in bestehenden Anlagen als auch ‚Greenfield‘-Bauprojekte für den Neubau von Fabriken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige