Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umweltfreundliche Entscheidungen

Ökologische Investitionen
auf Knopfdruck bewerten

Viele Unternehmen tätigen Investitionen, ohne die energieeffizienteste Investitionsvariante zu berücksichtigen. Oft fehlen ihnen die Zeit und das Knowhow, die Informationen für eine fundierte Bewertung zusammenzutragen. In dem vom BMBF geförderten Projekt ‚Ecoinvest‘ hat das Fraunhofer IPA mit zwei Industriepartnern ein Tool entwickelt, das dem Anwender alle relevanten Kriterien wie Kosten, Amortisationszeit oder Förderprogramme anzeigt. Unternehmen erhalten somit die Grundlage für eine ökonomische und gleichzeitig umweltfreundliche Investitionsentscheidung.

Bild: Fraunhofer IPA

Bild: Fraunhofer IPA

Die meisten Investitionen von Unternehmen sind ökonomisch oder gesellschaftlich begründet. Besonders die Energie- und Ressourceneffizienz kommen oft zu kurz. „Vor allem kleine und mittlere Unternehmen haben Schwierigkeiten, verschiedenen Investitionsvarianten über den Lebenszyklus hinweg mit Blick auf die Umweltbilanz zu beurteilen“, bemängelt Martin Reisinger, Projektleiter am Fraunhofer IPA. Die Folge seien nicht genutzte Energieeffizienzpotenziale und ungeplante Folgekosten wie ein erhöhter Energieaufwand.

Mit Übersicht entscheiden

In dem vom BMBF geförderten, zwei Jahre laufenden Forschungsprojekt Ecoinvest hat das Fraunhofer IPA mit der Unternehmensberatung Ecowin und dem Softwareentwickler Yacontec eine praktikable Lösung entwickelt. Das internetbasierte Tool ‚Ecooption‘ stellt dem Anwender alle Informationen für eine faktenbasierte ökologische Investitionsentscheidung schnell und übersichtlich zur Verfügung. Über die Eingabemaske wird der Nutzer aufgefordert, unternehmens-und projektspezifische Informationen wie Technologie, Investitionssumme, Stammsitz oder Art des Unternehmens anzugeben. Anschließend erhält er alle relevanten Kriterien wie Kosten, Amortisationsdauer, Förderprogramme oder Zuschüsse übersichtlich aufgelistet. „Damit können Unternehmen bessere Entscheidungen treffen und erhalten Anreize, die Umweltbilanz ihrer Produktion zu verbessern“, sagt Reisinger. Ecooption besteht aus einem generischen und einem spezifischen Baustein. Der generische Baustein nimmt eine unternehmensunabhängige Grobbewertung der Investition vor. Damit ist es vor allem kleineren Unternehmen möglich, Energie und Ressourceneffizienz in die Investitionsentscheidung miteinfließen zu lassen. Der spezifische Baustein ist für die tiefergehende und firmenspezifische Detailanalyse verantwortlich. Er ist dementsprechend in Abhängigkeit des Investitionsvorhabens durch Customizing an den Anwendungszusammenhang anpassbar. Mit diesem Vorgehen lassen sich auch komplexe Zusammenhänge des Ressourceneinflusses auf die Investitionsentscheidung abbilden und bewerten.

Individuelle Bewertung

Bei der individuellen Investitionsbewertung unterstützen die Projektpartner das Unternehmen. In einem Begleitprojekt werden alle firmenindividuellen Faktoren der Investition aufgenommen und in dem Bewertungstool abgebildet. Hierdurch lassen sich fundierte Entscheidungsgrundlagen für Investitionen effektiv und kosteneffizient erstellen. Je nachdem, wie intensiv sich das Unternehmen mit dem Thema Energieeffizienz befasst hat, liegen mehr oder weniger gute Daten für die Bewertung vor. Sind die Informationen noch nicht verfügbar, können diese im Begleitprojekt erhoben werden. Der gewählte Modellierungsansatz ermöglicht es, die generischen Grundmodelle durch firmen- oder auch produktspezifische Bewertungsparameter zu erweitern oder zu verfeinern. Um die Investitionen zu analysieren, arbeitet Ecooption mit verschiedenen Methoden. „Wir haben sowohl numerische als auch analytische Verfahren ausgewählt und integriert“, sagt Martin Reisinger. Spezielle Bewertungsmodelle erlauben es, die Kosten der Technologien zu beurteilen. Zum Einsatz kommen neben konventionellen Bewertungsmethoden wie der Amortisationszeit und der Kapitalwertrechnung auch neuere Ansätze aus dem Bereich der Realoptionen. Die ausgewählten methodischen Grundrechnungen wurden darüber hinaus in ein System-Dynamics-Modell überführt und bieten die Grundlage für die ganzheitliche anwendungsspezifische Bewertung. Außerdem hat das Projektteam ein Analysecockpit realisiert, das dem Anwender bei der Interpretation der Daten behilflich ist. „Damit lassen sich Kostenverläufe visualisieren, Investitionsalternativen vergleichen und Lebenszykluskosten berechnen“, so Reisinger.

Um die Investition zu analysieren, arbeitet Ecooption mit verschiedenen Modellen. Hier zu sehen: das Grundmodell einer optionsbasierten Investitionsbewertung. (Bild: Fraunhofer IPA)

Um die Investition zu analysieren, arbeitet Ecooption mit verschiedenen Modellen. Hier zu sehen: das Grundmodell einer optionsbasierten Investitionsbewertung. (Bild: Fraunhofer IPA)

Schneller als gedacht

Entscheidungen, die Unternehmen mit Ecooption treffen können, sind zum Beispiel die Auswahl von Druckluftanlagen. Zahlreiche Firmen erzeugen die Druckluft für ihre Maschinen mit alten Systemen, die viel Strom verbrauchen und die Umweltbilanz negativ beeinflussen. „Mit dem Tool erfahren Unternehmen, dass sich eine neue Anlage oft viel schneller rechnet als ursprünglich angenommen. Weiterhin zeigt es ihnen, welche Lösung am besten passt“, erläutert Reisinger. Dabei lassen sich auch verschiedene Investitionsszenarien abbilden. Auf diese Weise kann das Unternehmen bewerten, welche Ausbaustufe einer Technologie sich derzeit am meisten lohnt. Ecooption eignet sich aber auch für die Beurteilung vieler weiterer Investitionen, zum Beispiel Beleuchtungs- oder Fotovoltaikanlagen. Hierzu wurden entsprechende Grundmodelle aufgebaut, auf deren Basis weitere firmenspezifische Anpassung vorgenommen werden können. Bisher wurde Ecooption im Pilotbetrieb eingesetzt. In einem Folgeprojekt soll die Anwendung weiter getestet und optimiert werden. Ziel der Ausbaustufe ist auch, bestehende Förderprogramme stärker automatisiert zu integrieren. Die Kopplung an eine Förderdatenbank könnte es Unternehmen noch leichter machen, die sich fortlaufend ändernden öffentlichen Finanzierungshilfen in die Bewertung ihres Investitionsvorhabens einzubeziehen. Eine Grundversion der Anwendung können Unternehmen heute schon kostenfrei nutzen. Anschließend stehen das Fraunhofer IPA und seine Partner für individuelle Fragen zur Verfügung und unterstützen Firmen, die Maßnahmen umzusetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige