Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ODVA: Spezifikation für das IIoT entsteht

Die Standardisierungsorganisation ODVA hat auf der Hannover Messe 2016 eine neue Intiative vorgestellt. In ihr soll eine Spezifikation für den Datentausch zwischen industriellen Steuersystemen, Geräten und der Cloud entwickelt werden.

Die ODVA arbeitet derzeit an einer neuen Spezifikation für die abgesicherte Kommunikation zwischen Geräten, industriellen Steuersystemen und der Cloud. Bei ihrer Pressekonferenz auf der Hannover Messe 2016 hat die Organisation angekündigt, künftig Standards für die Gateway- und Schnittstellentechnologie zu entwickeln, die zur Übertragung von Daten zwischen der Cloud und CIP-fähigen industriellen Steuerungssystemen über Ethernet/IP- und Devicenet-Geräten benötigt werden. Die Initiative soll in die Veröffentlichung der Common Industrial Cloud Interface Specification führen, einer Erweiterung des ODVA-Technologieportfolios.

Appliance und Schnittstelle

Die Arbeit der Standardisierungsorganisation am Common Industrial Cloud Interface umfasst zwei Elemente: eine Cloud Gateway Appliance und eine Anwendungsprogrammschnittstelle für die Übertragung von Daten vom Gateway zur Cloud und von der Cloud wieder zurück zum ICS und den dazugehörigen Geräten. Das Cloud-Interface soll auf offenen und kompatiblen Standards basieren, die von vielen Anbietern unterstützt werden. Es soll zudem die architektonische Umgestaltung beschleunigen, die das Cloud-Computing mit Funktionen wie Gerätemanagement, Prozessanalyse, Benachrichtigungen, Remote-Zugriff, Virtualisierung, Visualisierung umfasst und künftig Steuerungsmöglichkeiten unterstützen soll.

Konzept für das Internet of Things

Die Integration des Common Industrial Cloud Interface in das ODVA-Portfolio der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Teil deren Initiative Optimization 4.0. In dieser Dachinitiative entwickelt die ODVA ihr Konzept eines industriellen 'Internet of Things' im Sinn einer Industrie 4.0. Dazu unterstützt das Cloud-Interface eine IT-Architektur mit Cloud Computing-Ressourcen auf der Basis von Industriestandards und leistungsfähigen und sicheren Kommunikationskanälen zwischen Geräten, einem ICS und der Cloud. Darüber hinaus vereinfacht sie häufig anfallende Aufgaben des Gateways.

Die Organisation favorisiert für ihr Cloud-Ökosystem technologische Neutralität im Hinblick auf die Implementierung von Cloud Computing-Ressourcen in standortexternen, standortinternen, öffentlichen, privaten und Hybridmodellen. Eigene Diensten und Anwendungen will die ODVA nicht entwickeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige