Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ODVA: Spezifikation für das IIoT entsteht

Die Standardisierungsorganisation ODVA hat auf der Hannover Messe 2016 eine neue Intiative vorgestellt. In ihr soll eine Spezifikation für den Datentausch zwischen industriellen Steuersystemen, Geräten und der Cloud entwickelt werden.

Die ODVA arbeitet derzeit an einer neuen Spezifikation für die abgesicherte Kommunikation zwischen Geräten, industriellen Steuersystemen und der Cloud. Bei ihrer Pressekonferenz auf der Hannover Messe 2016 hat die Organisation angekündigt, künftig Standards für die Gateway- und Schnittstellentechnologie zu entwickeln, die zur Übertragung von Daten zwischen der Cloud und CIP-fähigen industriellen Steuerungssystemen über Ethernet/IP- und Devicenet-Geräten benötigt werden. Die Initiative soll in die Veröffentlichung der Common Industrial Cloud Interface Specification führen, einer Erweiterung des ODVA-Technologieportfolios.

Appliance und Schnittstelle

Die Arbeit der Standardisierungsorganisation am Common Industrial Cloud Interface umfasst zwei Elemente: eine Cloud Gateway Appliance und eine Anwendungsprogrammschnittstelle für die Übertragung von Daten vom Gateway zur Cloud und von der Cloud wieder zurück zum ICS und den dazugehörigen Geräten. Das Cloud-Interface soll auf offenen und kompatiblen Standards basieren, die von vielen Anbietern unterstützt werden. Es soll zudem die architektonische Umgestaltung beschleunigen, die das Cloud-Computing mit Funktionen wie Gerätemanagement, Prozessanalyse, Benachrichtigungen, Remote-Zugriff, Virtualisierung, Visualisierung umfasst und künftig Steuerungsmöglichkeiten unterstützen soll.

Konzept für das Internet of Things

Die Integration des Common Industrial Cloud Interface in das ODVA-Portfolio der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Teil deren Initiative Optimization 4.0. In dieser Dachinitiative entwickelt die ODVA ihr Konzept eines industriellen 'Internet of Things' im Sinn einer Industrie 4.0. Dazu unterstützt das Cloud-Interface eine IT-Architektur mit Cloud Computing-Ressourcen auf der Basis von Industriestandards und leistungsfähigen und sicheren Kommunikationskanälen zwischen Geräten, einem ICS und der Cloud. Darüber hinaus vereinfacht sie häufig anfallende Aufgaben des Gateways.

Die Organisation favorisiert für ihr Cloud-Ökosystem technologische Neutralität im Hinblick auf die Implementierung von Cloud Computing-Ressourcen in standortexternen, standortinternen, öffentlichen, privaten und Hybridmodellen. Eigene Diensten und Anwendungen will die ODVA nicht entwickeln.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft hat Azure IoT Edge kostenfrei auf Github zur Verfügung gestellt. Der Dienst ermöglicht das lokale Ausführen von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz (z.B. mit Azure Cognitive Services oder Machine Learning) in Geräten, Maschinen und Anlagen ohne dauerhafte Cloud-Konnektivität sowie die Übertragung dieser Daten in die Cloud für genauere Analysen. ‣ weiterlesen

Um Verwaltungsaufgaben schneller abzuwickeln, heißt es: Erst vereinfachen, dann automatisieren. Digitale Werkzeuge bieten hierzu weitreichende Möglichkeiten. Um eine umfassenden Analyse zuvor kommen Unternehmen aber nicht herum.‣ weiterlesen

Das Übersetzen der Produktdokumentation muss in internationalen Märkten heute schneller gehen als je zuvor. Software kann in Verbindung mit definierten Dokumentations- und Übersetzungsprozessen einen wichtigen Beitrag dazu leisten.‣ weiterlesen

Mit einer Strategie für die Entwicklung, Forschung und Anwendung Künstlicher Intelligenz will die Bundesregierung Deutschland zu einem führenden Standort im KI-Bereich machen. Die Eckpunkte für die Strategie wurden in dieser Woche vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige