Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ODVA: Spezifikation für das IIoT entsteht

Die Standardisierungsorganisation ODVA hat auf der Hannover Messe 2016 eine neue Intiative vorgestellt. In ihr soll eine Spezifikation für den Datentausch zwischen industriellen Steuersystemen, Geräten und der Cloud entwickelt werden.

Die ODVA arbeitet derzeit an einer neuen Spezifikation für die abgesicherte Kommunikation zwischen Geräten, industriellen Steuersystemen und der Cloud. Bei ihrer Pressekonferenz auf der Hannover Messe 2016 hat die Organisation angekündigt, künftig Standards für die Gateway- und Schnittstellentechnologie zu entwickeln, die zur Übertragung von Daten zwischen der Cloud und CIP-fähigen industriellen Steuerungssystemen über Ethernet/IP- und Devicenet-Geräten benötigt werden. Die Initiative soll in die Veröffentlichung der Common Industrial Cloud Interface Specification führen, einer Erweiterung des ODVA-Technologieportfolios.

Appliance und Schnittstelle

Die Arbeit der Standardisierungsorganisation am Common Industrial Cloud Interface umfasst zwei Elemente: eine Cloud Gateway Appliance und eine Anwendungsprogrammschnittstelle für die Übertragung von Daten vom Gateway zur Cloud und von der Cloud wieder zurück zum ICS und den dazugehörigen Geräten. Das Cloud-Interface soll auf offenen und kompatiblen Standards basieren, die von vielen Anbietern unterstützt werden. Es soll zudem die architektonische Umgestaltung beschleunigen, die das Cloud-Computing mit Funktionen wie Gerätemanagement, Prozessanalyse, Benachrichtigungen, Remote-Zugriff, Virtualisierung, Visualisierung umfasst und künftig Steuerungsmöglichkeiten unterstützen soll.

Konzept für das Internet of Things

Die Integration des Common Industrial Cloud Interface in das ODVA-Portfolio der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Teil deren Initiative Optimization 4.0. In dieser Dachinitiative entwickelt die ODVA ihr Konzept eines industriellen 'Internet of Things' im Sinn einer Industrie 4.0. Dazu unterstützt das Cloud-Interface eine IT-Architektur mit Cloud Computing-Ressourcen auf der Basis von Industriestandards und leistungsfähigen und sicheren Kommunikationskanälen zwischen Geräten, einem ICS und der Cloud. Darüber hinaus vereinfacht sie häufig anfallende Aufgaben des Gateways.

Die Organisation favorisiert für ihr Cloud-Ökosystem technologische Neutralität im Hinblick auf die Implementierung von Cloud Computing-Ressourcen in standortexternen, standortinternen, öffentlichen, privaten und Hybridmodellen. Eigene Diensten und Anwendungen will die ODVA nicht entwickeln.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie 'We prepare' konsequent auf den Wandel vor.‣ weiterlesen

Schaeffler Technologies aus Herzogenaurach arbeitet laufend daran, die eigenen Produktions- und Intralogistikprozesse zu verbessern. Beim Neubau eines Distributionszentrums waren die Ansprüche gerade an das Zusammenspiel von Automation und Software entsprechend hoch.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige