Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

ODVA: Spezifikation für das IIoT entsteht

Die Standardisierungsorganisation ODVA hat auf der Hannover Messe 2016 eine neue Intiative vorgestellt. In ihr soll eine Spezifikation für den Datentausch zwischen industriellen Steuersystemen, Geräten und der Cloud entwickelt werden.

Die ODVA arbeitet derzeit an einer neuen Spezifikation für die abgesicherte Kommunikation zwischen Geräten, industriellen Steuersystemen und der Cloud. Bei ihrer Pressekonferenz auf der Hannover Messe 2016 hat die Organisation angekündigt, künftig Standards für die Gateway- und Schnittstellentechnologie zu entwickeln, die zur Übertragung von Daten zwischen der Cloud und CIP-fähigen industriellen Steuerungssystemen über Ethernet/IP- und Devicenet-Geräten benötigt werden. Die Initiative soll in die Veröffentlichung der Common Industrial Cloud Interface Specification führen, einer Erweiterung des ODVA-Technologieportfolios.

Appliance und Schnittstelle

Die Arbeit der Standardisierungsorganisation am Common Industrial Cloud Interface umfasst zwei Elemente: eine Cloud Gateway Appliance und eine Anwendungsprogrammschnittstelle für die Übertragung von Daten vom Gateway zur Cloud und von der Cloud wieder zurück zum ICS und den dazugehörigen Geräten. Das Cloud-Interface soll auf offenen und kompatiblen Standards basieren, die von vielen Anbietern unterstützt werden. Es soll zudem die architektonische Umgestaltung beschleunigen, die das Cloud-Computing mit Funktionen wie Gerätemanagement, Prozessanalyse, Benachrichtigungen, Remote-Zugriff, Virtualisierung, Visualisierung umfasst und künftig Steuerungsmöglichkeiten unterstützen soll.

Konzept für das Internet of Things

Die Integration des Common Industrial Cloud Interface in das ODVA-Portfolio der Informations- und Kommunikationstechnologien ist Teil deren Initiative Optimization 4.0. In dieser Dachinitiative entwickelt die ODVA ihr Konzept eines industriellen 'Internet of Things' im Sinn einer Industrie 4.0. Dazu unterstützt das Cloud-Interface eine IT-Architektur mit Cloud Computing-Ressourcen auf der Basis von Industriestandards und leistungsfähigen und sicheren Kommunikationskanälen zwischen Geräten, einem ICS und der Cloud. Darüber hinaus vereinfacht sie häufig anfallende Aufgaben des Gateways.

Die Organisation favorisiert für ihr Cloud-Ökosystem technologische Neutralität im Hinblick auf die Implementierung von Cloud Computing-Ressourcen in standortexternen, standortinternen, öffentlichen, privaten und Hybridmodellen. Eigene Diensten und Anwendungen will die ODVA nicht entwickeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige