Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Obsoleszenzmanagement für ein längeres Produktleben

Der Lebenszyklus von Erzeugnissen wird mehr oder weniger aktiv durch Produktverfügbarkeit und Wartungsmöglichkeiten bestimmt – das gilt für Billigwaschmaschinen genauso wie für Offshore-Windenergieanlagen. Die bewusste Steuerung dieser ‚Verfallszeit‘ wird als Obsoleszenz- oder Abkündigungsmanagement bezeichnet und regelt, wann ein Produkt, eine Baugruppe oder eine Komponente obsolet wird.

Obsoleszenzmanagement Darstellung

Bild: Datasquare GmbH

Betrachtet man ein Standard-Lebenszyklusmodell, befindet sich der Zustand ‚obsolet‘ in der Regel an dessen Ende. Obsolet ist ein Teil oder Produkt, wenn es hinfällig, nicht mehr zu gebrauchen oder abgekündigt ist. Obsolete Teile sind in der Regel noch funktionsfähig, werden jedoch aus verschiedenen Gründen nicht mehr eingesetzt. Das kann an einer funktionalen Obsoleszenz liegen, wenn etwa die LPT-Schnittstelle eines Druckers nicht mehr unterstützt wird. Bei Modeprodukten wie Kleidung greift hingegen oftmals psychologische Obsoleszenz, wenn ein Teil nicht mehr nachgefragt wird. Ein weiteres Beispiel liefert die Stilllegung, wenn Wartungsteile nicht mehr sicher zu beschaffen sind.

Die Zustandsbeschreibung ‚obsolet‘ findet besonders häufig im Umfeld elektronischer Baugruppen Anwendung, da diese Komponenten aufgrund der Entwicklungsgeschwindigkeit der Branche meist eine sehr kurze Lebensdauer aufweisen: Prozessoren sind oft schon obsolet, wenn der Nutzer das Produkt in den Händen hält. Problematisch ist das insbesondere, wenn das Produkt, in dem sich die Elektronik befindet, für eine lange Lebensdauer ausgelegt ist. Das trifft etwa auf Investitionsgüter wie Windenergieanlagen zu: Um einen hohen ‚Return on Investment‘ zu erwirtschaften, muss die Betriebsfähigkeit über Jahrzehnte aufrechterhalten werden – die originären elektronischen Komponenten sind dann häufig nicht mehr lieferbar und müssen ersetzt werden. Dies ist in der Regel mit hohem Anpassungsaufwand verbunden.

Durch Obsoleszenzmangement den Verfall gezielt steuern

Vorteile für Hersteller verspricht der Ansatz, das Thema Obsoleszenz bewusst anzugehen. In diesem Kontext geht es um die aktive Überwachung oder Gestaltung der Vitalität – also der langfristigen Einsatzfähigkeit eines Produkts oder einer Baugruppe bezüglich der Komponenten. Um die Frage zu beantworten, wie lange Komponenten und Baugruppen eingesetzt werden können, müssen umfassende technische Vitalitätsdaten wie ‚End of Production‘, ‚End of Service‘, Lagerbestand und Verfügbarkeit bereitgestellt und zusammengeführt werden. Auf dieser Basis können dann Entscheidungen etwa zum zeitnahen Austausch einer Komponente oder dem Ändern der Servicestrategie getroffen werden. Obsoleszenzmanagement lässt sich sinnvoll an zwei Stellen des Produktlebenszyklus zum Einsatz bringen. So erscheint es zunächst wichtig, sich während der Entwicklung einen Überblick über die Produktvitalität zu machen. Dadurch sollten Fragen wie ‚Werden alle meine Komponenten in den nächsten Jahren weiter produziert?‘ auch für komplexe Produktstrukturen beantwortbar sein.

Bei einer negativen Aussage können sofort andere Komponenten eingeplant werden. Ein neuerer Ansatz ist es, auch im Einsatz befindliche Produkte zu überwachen. Die Produktstruktur wird dazu bei der Montage über einen ‚As-built Bill of Materials‘ systemisch festgehalten und kann so auch Jahre später anhand neuer Vitalitätsdaten bewertet werden. So kann vorausschauend auf anstehende Abkündigungen reagiert werden. Dazu bieten sich etwa der vorausschauende Austausch von Teilen beim nächsten Wartungstermin, die rechtzeitige Neukonstruktion eines betroffenen Moduls oder die Aufstockung von Lagerbeständen an. Die Zielsetzungen können dabei sehr unterschiedlich sein: Für Lieferanten kostspieliger Offshore-Windenergieanlagen könnte die Vermeidung von Ausfällen oder die Verlängerung des Lebenszyklus durch Darstellung der Produktvitalität eine Zielsetzung sein. Der Hersteller einer günstigen Waschmaschine hingegen könnte das Produkt in eine geplante Obsoleszenz überführen, wenn eine Reparatur nach dem Ende der Garantiezeit mangels Ersatzteilen unmöglich ist.

Vitalitätsdaten im Blick

Die Firma Cameron etwa entwickelt und baut unter anderem Anlagen zur Offshore-Förderung von Öl. Dazu gehören neben Bohrplattformen auch Elemente, die auf dem Meeresgrund montiert werden. Diese schwer erreichbaren Anlagen weisen eine durchschnittliche Lebensdauer von rund 30 Jahren auf. Die Anlagen bestehen neben mechanischen Baugruppen aber auch aus diversen elektronischen Steuereinheiten. Diese haben eine durchschnittliche Verfügbarkeit im Handel von maximal fünf Jahren. Folglich kann sich nach zehn Jahren das Problem ergeben, dass eine Anlage aufgrund eines Elektronikfehlers ausfällt und die benötigte Komponente nicht mehr beschafft werden kann. Das Produkt müsste also umkonstruiert werden. Um dem entgegenzuwirken, betreibt das Unternehmen schon seit Langem Obsoleszenzmanagement – bis vor Kurzem primär auf Excel-Basis. Den komplexer werdenden Produktstrukturen und der steigenden Informationsflut ist es geschuldet, dass ein neues Obsoleszenzmanagement-Tool entwickelt wurde.

Dazu wurde eine PLM-Lösung durch verschiedene Erweiterungen im Hinblick auf Obsoleszenzmanagement mit vier Kernaufgaben umgestaltet: Dazu zählt die Konsolidierung verschiedener Produktstrukturdaten aus Enterprise Resource Planning (ERP) und E-CAD genauso wie die anschließende Bewertung aller Teile anhand von Vitalitätsdaten. Darauf folgt dann die datenbankbasierte Aktualisierung von Informationen wie Vitalität oder Compliancedaten in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister sowie die Konsolidierung dieser Daten mit den Bewertungen der Cameron-Ingenieure. So kann das Unternehmen Kunden eine Bewertung der Vitalität eines gesamten, im Einsatz befindlichen Projekts bieten und Vitalitätsprobleme sowie mögliche Lösungen frühzeitig aufzeigen. Das Obsoleszenzmanagement-Tool präsentiert dem Kunden dann ergänzend zu der angebotenen Lösung eine entsprechende Vitalitätsbewertung. Er wird so in die Lage versetzt, abzuschätzen, ob sich die Kosten für die Vitalitätssteigerung lohnen.

Vorteile für den Anwender durch Obsoleszenzmangement

Obsoleszenzmanagement ist kein Hexenwerk. In erster Linie geht es darum, eine Produktstruktur mit Vitalitätsinformationen aller Baugruppen und Komponenten zu erweitern, diese Informationen zu kombinieren und schließlich auf dieser Basis Entscheidungen zu treffen. Die Informationen, die also am Ende aus dem Obsoleszenzmanagement herausfallen, dienen primär dem Nutzer des Produkts – entweder durch eine längere Lebensdauer oder durch Transparenz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige