Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nutzen von Zertifizierungen

Gütesiegel für SAP-Partner

SAP-Anwender und Unternehmen, die ihre Prozesse künftig mit betriebswirtschaftlicher Standardsoftware organisieren wollen, werden regelmäßig mit so genannten SAP-Zertifizierungen konfrontiert. In den Unterlagen der Anbieter finden sich immer wieder diese Hinweise. Doch welches Know-how zu Lösungen, Services, Methoden oder Mitarbeitern das 'SAP-Prüfsiegel' bescheinigt, wissen nur wenige Anwender.

Auf der Internetseite http://ecohub.sdn.sap.com informiert der SAP-Konzern Anwender zu zertifizierten Partner-Lösungen.

Rund um die betriebswirtschaftliche Standardsoftware von SAP gibt es ein riesiges Spektrum an Erweiterungen und Lösungen. Weil eine betriebswirtschaftliche IT-Umgebung durch ihre Verquickung mit nahezu allen Unternehmensbereichen besonders hohe Ansprüche an die Zuverlässigkeit stellt, können Applikationen in bestimmten Situationen Probleme verursachen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn durch eine unsaubere Schnittstellenprogrammierung ein Release-Wechsel gefährdet ist. Zudem können unter Umständen Service-Verträge in Frage gestellt werden, wenn nicht zertifizierte Lösungen im Einsatz sind. Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit von SAP-Implementierungen zu gewährleisten, analysiert der Software-Konzern aus Walldorf deshalb die Lösungen unabhängiger Hardware-, Software- und Dienstleistungsanbieter auf ihre Kompatibilität. Lösungen, die dieser Analyse standhalten, erhalten entsprechende SAP-Zertifizierungen.

Aufwändige Zertifizierungen

Die für Lösungsanbieter teils kostenpflichtigen Zertifizierungen durch SAP umfassen eine aufwändige Prüfung der jeweiligen Partnersoftware. Anbieter, die sich diesem Prozess stellen, zeigen, dass ihre Lösung den Richtlinien und Schnittstellen-Spezifikationen der SAP, den Kompatibilitätskriterien für die Hardware und den geforderten Qualitätsmerkmalen entspricht. Es bedeutet aber auch, dass hinter einer Lösung ein Anbieter mit einer soliden Geschäftsbasis steht. Dieses Wissen kann einem Anwenderunternehmen bei der Auswahl der passenden Partner helfen.

Geprüfte Hardware-Komponenten

Der Preisverfall bei Computersystemen reizt Anwender mitunter dazu, ihre IT-Landschaft mit kostengünstigen Servern zu gestalten. Zertifizierte Plattformen bieten den Anwendern aber die Sicherheit, die für Produktivdaten – heute vielfach das wertvollste Kapital eines Unternehmens – erforderlich ist. SAP-zertifizierte Hardware wird von den Herstellern und SAP in so genannten Competence Centern getestet. Dabei wird vor allem um das Zusammenspiel von Hardware, Betriebssystem und Software-Treibern der SAP-Welt unter die Lupe genommen. Für SAP-Kunden bildet die Webseite ‚SAP Ecohub‘, auf der die zahlreichen unabhängigen Anbieter katalogisiert sind, den Zugang zum gesamten Spektrum zertifizierter SAP-Lösungen.

Sicherheit auch bei Release-Wechseln

Mit der Zertifizierung erhalten Unternehmen die Versicherung, dass ihre Investitionen auch künftig geschützt sind – sowohl bei Release-Wechseln als auch bei der Implementierung neuer Applikationen aus dem Ökosystem. Für ein Systemhaus mit Rechenzentrums-Services könnten dann Zertifizierungen vergeben worden sein, wie sie auch die Itelligence AG erworben hat: ‚SAP Global Service Partner‘, ‚SAP Global Hosting Partner‘, ‚Powered by SAP Netweaver‘ oder ‚Run SAP‘. Die letztgenannte Zertifizierung hört sich zwar wie ein Zuruf für einen Marathon an, birgt aber tatsächlich eine komplexe Methodik in sich, die Anwenderunternehmen Sicherheit und Vertrauen in eine SAP-Landschaft geben soll. Die Methodik begleitet eine SAP-Landschaft von der Implementierung über die Upgrades bis zum Anwendungsmanagement im laufenden Betrieb. Die in ihr verankerten ‚Best Practice‘-Methoden für Verfahrensabläufe, Inhalte, Services, Trainings und Tools unterstützen dabei den gesamten Lebenszyklus der SAP-Lösung vom Design über die Einrichtung bis hin zu Arbeitsabläufen und zur Optimierung der implementierten Lösung. Außerdem zeigt die Methodik, wie Arbeitsabläufe in die SAP-Umgebung aufgenommen werden können. Die zertifizierten Prozesse der Run SAP-Methodik können zudem Einsparungen von 20 Prozent bei Administration und Support bewirken.

Orientierung im SAP-Umfeld

Zertifizierungen helfen Anwendern damit vor allem, sich im komplexen Ökosystem der SAP-Welt mit hunderten unabhängiger Lösungsanbieter zurecht zu finden. Unternehmen erhalten durch den Blick auf das passende Zertifikat wichtige Anhaltspunkte für die Auswahl des passenden Lösungsanbieters zur Zusammenarbeit für eine zukunftssichere, verlässliche IT-Landschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der MES-Anbieter Industrie Informatik setzt auf Low-Code-Entwicklung und geht eine strategische Partnerschaft SIB Visions ein.‣ weiterlesen

Zwei oder drei Bildschirme sind heute auch an normalen Büro-Arbeitsplätzen Standard, in den Konstruktions- und Technik-Abteilungen erst recht. In der Praxis sind die Bildschirme aber oft nicht exakt bündig zueinander aufgestellt und ausgerichtet.‣ weiterlesen

Mit der Digitalisierungsplattform Moneo will IFM einen kompletten Werkzeugkasten für IIoT-Projekte ausliefern. Das Moneo-Starterkit basiert auf Software-Modulen, die nach dem Plug-and-Work-Prinzip funktionieren und sich dennoch an individuelle Bedürfnisse anpassen lassen sollen.‣ weiterlesen

ConSense hat Version 21 der Qualitätsmanagement-Anwendung IMS Enterprise auf den Markt gebracht. Neue Funktionen sollen dabei das länderübergreifende Management von Normen und Richtlinien vereinfachen.‣ weiterlesen

Bei seiner neusten Automatisierungsplattform ctrlX Automation will Bosch Rexroth besonders die Bedürfnisse der jungen Generation berücksichtigen. Offen, flexibel und vernetzt soll die Arbeit mit der Plattform laufen. Darin steckt ein System, das mit jüngeren Programmiersprachen zurechtkommt und die Automatisierung kartesischer Systeme deutlich beschleunigen soll.‣ weiterlesen

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

Im Januar haben die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer 10 Prozent weniger Aufträge verbucht als im Januar 2020. Allerdings herrschte im Vergleichszeitraum eine ungewöhnlich hohe Auftragslage.‣ weiterlesen

In einem neuen Reifenradmodell nehmen die SEF Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen unter anderem das Thema IT-Sicherheit in den Blick.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige