Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nutzen von Zertifizierungen

Gütesiegel für SAP-Partner

SAP-Anwender und Unternehmen, die ihre Prozesse künftig mit betriebswirtschaftlicher Standardsoftware organisieren wollen, werden regelmäßig mit so genannten SAP-Zertifizierungen konfrontiert. In den Unterlagen der Anbieter finden sich immer wieder diese Hinweise. Doch welches Know-how zu Lösungen, Services, Methoden oder Mitarbeitern das 'SAP-Prüfsiegel' bescheinigt, wissen nur wenige Anwender.

Auf der Internetseite http://ecohub.sdn.sap.com informiert der SAP-Konzern Anwender zu zertifizierten Partner-Lösungen.

Rund um die betriebswirtschaftliche Standardsoftware von SAP gibt es ein riesiges Spektrum an Erweiterungen und Lösungen. Weil eine betriebswirtschaftliche IT-Umgebung durch ihre Verquickung mit nahezu allen Unternehmensbereichen besonders hohe Ansprüche an die Zuverlässigkeit stellt, können Applikationen in bestimmten Situationen Probleme verursachen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn durch eine unsaubere Schnittstellenprogrammierung ein Release-Wechsel gefährdet ist. Zudem können unter Umständen Service-Verträge in Frage gestellt werden, wenn nicht zertifizierte Lösungen im Einsatz sind. Um die Sicherheit und Zuverlässigkeit von SAP-Implementierungen zu gewährleisten, analysiert der Software-Konzern aus Walldorf deshalb die Lösungen unabhängiger Hardware-, Software- und Dienstleistungsanbieter auf ihre Kompatibilität. Lösungen, die dieser Analyse standhalten, erhalten entsprechende SAP-Zertifizierungen.

Aufwändige Zertifizierungen

Die für Lösungsanbieter teils kostenpflichtigen Zertifizierungen durch SAP umfassen eine aufwändige Prüfung der jeweiligen Partnersoftware. Anbieter, die sich diesem Prozess stellen, zeigen, dass ihre Lösung den Richtlinien und Schnittstellen-Spezifikationen der SAP, den Kompatibilitätskriterien für die Hardware und den geforderten Qualitätsmerkmalen entspricht. Es bedeutet aber auch, dass hinter einer Lösung ein Anbieter mit einer soliden Geschäftsbasis steht. Dieses Wissen kann einem Anwenderunternehmen bei der Auswahl der passenden Partner helfen.

Geprüfte Hardware-Komponenten

Der Preisverfall bei Computersystemen reizt Anwender mitunter dazu, ihre IT-Landschaft mit kostengünstigen Servern zu gestalten. Zertifizierte Plattformen bieten den Anwendern aber die Sicherheit, die für Produktivdaten – heute vielfach das wertvollste Kapital eines Unternehmens – erforderlich ist. SAP-zertifizierte Hardware wird von den Herstellern und SAP in so genannten Competence Centern getestet. Dabei wird vor allem um das Zusammenspiel von Hardware, Betriebssystem und Software-Treibern der SAP-Welt unter die Lupe genommen. Für SAP-Kunden bildet die Webseite ‚SAP Ecohub‘, auf der die zahlreichen unabhängigen Anbieter katalogisiert sind, den Zugang zum gesamten Spektrum zertifizierter SAP-Lösungen.

Sicherheit auch bei Release-Wechseln

Mit der Zertifizierung erhalten Unternehmen die Versicherung, dass ihre Investitionen auch künftig geschützt sind – sowohl bei Release-Wechseln als auch bei der Implementierung neuer Applikationen aus dem Ökosystem. Für ein Systemhaus mit Rechenzentrums-Services könnten dann Zertifizierungen vergeben worden sein, wie sie auch die Itelligence AG erworben hat: ‚SAP Global Service Partner‘, ‚SAP Global Hosting Partner‘, ‚Powered by SAP Netweaver‘ oder ‚Run SAP‘. Die letztgenannte Zertifizierung hört sich zwar wie ein Zuruf für einen Marathon an, birgt aber tatsächlich eine komplexe Methodik in sich, die Anwenderunternehmen Sicherheit und Vertrauen in eine SAP-Landschaft geben soll. Die Methodik begleitet eine SAP-Landschaft von der Implementierung über die Upgrades bis zum Anwendungsmanagement im laufenden Betrieb. Die in ihr verankerten ‚Best Practice‘-Methoden für Verfahrensabläufe, Inhalte, Services, Trainings und Tools unterstützen dabei den gesamten Lebenszyklus der SAP-Lösung vom Design über die Einrichtung bis hin zu Arbeitsabläufen und zur Optimierung der implementierten Lösung. Außerdem zeigt die Methodik, wie Arbeitsabläufe in die SAP-Umgebung aufgenommen werden können. Die zertifizierten Prozesse der Run SAP-Methodik können zudem Einsparungen von 20 Prozent bei Administration und Support bewirken.

Orientierung im SAP-Umfeld

Zertifizierungen helfen Anwendern damit vor allem, sich im komplexen Ökosystem der SAP-Welt mit hunderten unabhängiger Lösungsanbieter zurecht zu finden. Unternehmen erhalten durch den Blick auf das passende Zertifikat wichtige Anhaltspunkte für die Auswahl des passenden Lösungsanbieters zur Zusammenarbeit für eine zukunftssichere, verlässliche IT-Landschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige