Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Nutzen von Manufacturing Execution-Systemen

Die Fertigung digital vernetzen

Fertigende Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen: steigender Kostendruck, höhere Qualitätsanforderungen, kürzere Produktlebenszyklen und wachsende Variantenvielfalt. Die daraus resultierende Komplexität fordert effiziente und nachhaltige Produktionskonzepte von Automatisierung bis in die Office-Ebene.

Bild: Maschinenfabrik Reinhausen GmbH

Entscheidende Erfolgsfaktoren für das Bestehen in den dynamischen Märkten der Industrie stellen die Bewältigung und Verbesserung der internen Fertigungsprozesse dar. Doch diese Optimierung polarisiert: Einerseits stellt die Komplexität hohe Anforderungen an die verwendete Software, einschließlich der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Dies bezieht sich neben der Steuerungs- und Regelungssoftware auch auf die Organisation des Fertigungsablaufs. Andererseits sollen Prozesse aber möglichst schlank und effizient gestaltet sein, damit unproduktive Nebenzeiten vermieden werden.

Der Weg zur effizienten Fertigung

Gerade deshalb ist Innovationskraft gefordert. Die gängigen Softwarelösungen für die Fertigung benötigen auch im digitalen Zeitalter manuelle Datenpflege, wobei Schnittstellen noch meist aufwendig von Hand programmiert werden müssen. Das kann zu enormen Zeit- und Produktivitätsverlusten führen, die Unternehmen in der Regel selbst tragen müssen. Einen Weg zur Umsetzung einer leistungsstarken Fertigung bildet die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems (MES). Die Software kann sowohl die Enterprise Resouce Planning-Lösung (ERP) mit der physischen Fertigung verknüpfen, als auch die Verbindung zwischen den einzelnen fertigenden Einheiten schaffen. Damit vereint das MES die vertikale und horizontale Integration einer Fertigung. Im Rahmen der vertikalen Integration wird der vom ERP-System geplante Fertigungsauftrag in das MES übertragen, welches diesen auf der Fabrikprozess-Ebene bis zum erfolgreichen Abschluss steuert. In diesem Prozess wird durch ein MES ein ganzheitlicher Datenfluss realisiert und darüber hinaus sogar gestattet, neben abgeschlossenen Aufträgen auch Teilfortschritte an das ERP-System zu melden. Durch diese Vernetzung hat das planende ERP-System Zugriff auf relevante Daten der Fertigung und kann unter Berücksichtigung von aktuelle Informationen Aufträge zuteilen, statt vorhandene Kapazitäten aufgrund geplanter Daten zu errechnen, was oft fehleranfällig ist. Die horizontale Ebene einer Fertigung wird durch die Vernetzung der Maschinen des Shopfloors realisiert. Aufgrund der Verbindung mit Schnittstellen wird ein Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Maschinen möglich.

In die IT-Struktur integriert

Ein Shopfloor-MES kann sich überdies in die bestehende IT-Struktur eines Unternehmens integrieren. Es fungiert dann als Bindeglied zwischen dem planenden ERP-System und dem operative Tätigkeiten ausführenden Shopfloor. In einer zerspanenden Fertigung ist es beispielsweise meist sinnvoll, Enterprise Resource Planning/Produktionsplanung und Steuerungssystem, NC-Programmierung, Werkzeugverwaltung, Messgeräte und Werkzeuglagersysteme, NC-Maschinen, Meister-Bereiche sowie Qualitäts- und Serviceabteilungen zu vernetzen. Als integrierte Systemlösung für die komplexe spanende Fertigung ermöglicht das MES so einen Überblick über die Fertigung und deren Prozesse. Zusätzlich ist ein durchgängiger elektronischer Workflow sichergestellt, der ein manipulationsfreies Produktions-Controlling mit automatischer Ermittlung der Overall equipment effectiveness-Kennzahl (OEE), die aus Verfügbarkeits-, Leistungs- und Qualitätsrate resultiert, ermöglicht. Diese Übersichtlichkeit kann Effizienz in der Fertigung herstellen, viele nicht-wertschöpfende Zeiten an den Maschinen werden aufgedeckt und lassen sich in Folge minimieren. Entsprechende Anwendungen ermöglicht es dadurch, zuvor bei Mitarbeitern und in Datenbanken unsystematisch angesammeltes Wissen den Mitarbeitern und Maschinen unabhängig von Zeit und Ort digital bereitzustellen.

Eine umfassende Vernetzung der Fertigung – der Schlüssel zu mehr Produktivität. Bild: Maschinenfabrik Reinhausen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Cybergefahren sind im Jahr 2022 die größte Sorge für Unternehmen weltweit, so das aktuelle Allianz Risk Barometer 2022. Demnach beunruhigt die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe, Datenschutzverletzungen oder IT-Ausfälle die Unternehmen sogar noch mehr als Geschäfts- und Lieferkettenunterbrechungen, Naturkatastrophen oder die Covid-19-Pandemie.‣ weiterlesen

Envizi, ein Spezialist für Datenanalyse im Bereich Umweltperformance-Management gehört nun zu IBM. Der IT-Konzern will mit der Übernahme seine Strategie ergänzen.‣ weiterlesen

Um Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erfolgreich und flächendeckend ausrollen zu können, schufen die Luftfahrt-Spezialisten von MTU Aero Engines extra neue Strukturen. Die Basis bilden Wettbewerbsanalysen, Reifegrad-Ermittlungen und ein unternehmensweit agierendes Kompetenzzentrum.‣ weiterlesen

Die IT-Komponenten mittelständischer Fertigungsunternehmen müssen zunehmend die Kommunikation zwischen Produktionsressourcen und Mitarbeitern, aber auch der selbststeuernden Prozessoptimierung sowie dem Maschinen-Monitoring unterstützen. Die ERP-Projektziele solcher Firmen ähneln immer mehr denen größerer Unternehmen. Das ist eines der Ergebnisse, zu denen Trovarit in ihrer diesjährigen Ausgabe der Studie 'ERP in der Praxis' gelangt.‣ weiterlesen

Ransomware-Erpressung hat sich von einem Trend zu einer der größten Herausforderungen in der Online-Welt entwickelt. Daten waren noch nie so gefährdet wie heute: Cyberkriminelle stehlen und verschlüsseln sie, so dass sie für Unternehmen unzugänglich werden und drohen, sie offenzulegen, wenn kein Lösegeld gezahlt wird. Hinzu kommt, dass Hacker immer raffiniertere Angriffstaktiken anwenden und neue Kräfte rekrutieren – für jeden gestoppten Angriff schießen zwei neue Angreifer wie Pilze aus dem Boden.‣ weiterlesen

Stormshield und Sekoia geben ihre eingegangene Partnerschaft bekannt, die darauf abzielt, ihr Cybersicherheits-Knowhow zu bündeln und dadurch eine umfassende, in Europa erschaffene Lösung zum Schutz von IT-Systemen vor Cyberbedrohungen anzubieten.‣ weiterlesen

Nach mehr als 20 Jahren operativer Tätigkeit hat der bisherige CEO und Co-Founder der IPG Group, Marco Rohrer, das Präsidium im Verwaltungsrat der IPG Gruppe übernommen. Claudio Fuchs wird somit neuer CEO. Darüber hinaus ergeben sich noch weiter Änderungen.‣ weiterlesen

Mit Wirkung zum 1. Januar ist Holger Kliebe neuer Chief Financial Officer (CFO) der SER Group Holding International und zugleich Mitglied der Geschäftsführung.‣ weiterlesen

KI-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen - und kommt schon heute auf überraschende Lösungsansätze. Wie die Chatbots, die im gegenseitigen Training flugs eine eigene Sprache entwickelten. Oder die KI-Belegverarbeitung von AFI Solutions, die zur Verwunderung des Unternehmens veränderte Mehrwertsteuersätze eigenständig erkannte und anwendete.‣ weiterlesen

Nach Angaben des Ifo Instituts ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland im Dezember auf 879.000 Menschen gestiegen. Vor allem in der Automobilindustrie ist der Anteil an Beschäftigten in Kurzarbeit hoch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige