Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Norm einführen mittels Turtle-Modell

Prozessorientierung ist in neuer ISO 9001 ein Muss

Die Anwendung des prozessorientierten Ansatzes wird eine zentrale Anforderung in der ISO 9001:2015. Das Turtle-Modell kann bei der Umsetzung helfen, damit am Ende ein Managementsystem steht, das Fertigungsbetriebe noch wirksamer als zuvor bei seinen Aufgaben unterstützt.



Bild: Babtec Informationssysteme GmbH

Die Revision der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 ist in diesem Jahr für viele Unternehmen von besonderer Bedeutung. Sie soll zukünftig als Referenznorm für alle Managementsystemnormen dienen. Dabei sollen der Nutzen von Managementsystemen für Unternehmen und Kunden im Vordergrund stehen sowie Risiken und Interessen der Stakeholder stärker berücksichtigt werden.

Prozessorientierter Ansatz als Muss

Die Prozessorientierung – bezeichnet als sogenannter prozessorientierter Ansatz – wird gestärkt und klarer beschrieben. Damit einher geht die Forderung nach Prozesskennzahlen. Bereits in der ISO 9001:2008 war der prozessorientierte Ansatz ein Thema. Gut versteckt in Kapitel Null war es jedoch keine verpflichtende Anforderung. Da die Anwendung des prozessorientierten Ansatzes bei der bisherigen Umsetzung der Norm als Schwachstelle auffiel, plant die Revision nun eine Muss-Anforderung für die Zertifizierung. Das sogenannte Turtle-Modell ist ein mächtiges Werkzeug, um Prozesse zu analysieren. Der Name ergibt sich aus der Visualisierung, denn mit etwas Phantasie stilisiert das Modell eine Schildkröte. Gleichzeitig erfüllt es – übersichtlich umgesetzt – alle Anforderungen an den prozessorientierten Ansatz. Die Revision der ISO 9001 bietet den optimalen Anlass, sich das Turtle-Modell näher anzusehen und zur Unterstützung effizienter Managementsysteme einzusetzen.

Qualitätsmanagementsysteme: Pflicht oder Kür?

In der Praxis benötigt die Implementierung eines Managementsystems viel Engagement und noch mehr Zeit der Beteiligten, was sicher jede Organisation bestätigen wird, die sich schon damit beschäftigt hat. Der potenzielle Nutzen eines Qualitätsmanagementsystems sowie von Kennzahlen, an denen dieser messbar gemacht werden könnte, sind dagegen weniger bekannt. Oft wird er auf den Erhalt eines von interessierten Parteien geforderten Zertifikats reduziert. Viele der mit dem Managementsystem verbundenen Aktivitäten wie zum Beispiel Audits, Dokumentenlenkung oder Umgang mit Fehlern empfinden die Mitarbeiter und Führungskräfte in ihrer täglichen Arbeit nicht als Entlastung, sondern eher belastend. Es entsteht eine Parallelwelt Qualitätsmanagement, eine Welt parallel zum eigentlichen Business. So besteht die Gefahr, dass die Beteiligten dem System letztlich mehr kritisch als wohlwollend gegenüberstehen.

Elementarer Erfolgsbaustein

Viele Unternehmen nutzen Managementsysteme bereits als elementare Bausteine ihrer Unternehmensführung. Sie messen den Nutzen an der Leistung der Prozesse und nicht etwa als Selbstzweck in der Qualitätsmanagementabteilung. Denn Prozesse, deren Leistung durch Kennzahlen messbar gemacht wird, sind für eine Organisation Stellhebel, um gesetzte Ziele zu erreichen. Ein solches Managementsystem ist kein bloßes Anhängsel, sondern kann wesentlich zur Effizienz des Unternehmens beitragen.

Prozessorientierung, was ist damit gemeint?

Prozessorientierung ist Ergebnisorientierung, bestimmt von Politik, Zielen und strategischer Ausrichtung der Organisation. Sie dient dazu, alle Tätigkeiten und Abläufe einer Organisation unter der Sicht des Gesamtergebnisses zu betrachten und nicht als Einzelaktivitäten um ihrer selbst willen. Prozessorientierung ist der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand, das systematische Einreißen von Abteilungsmauern. Dazu ist es erforderlich, für jeden einzelnen Prozess ein geplantes Prozessergebnis festzulegen sowie Prozesskennzahlen, die das Ergebnis messbar machen. Ziel ist das Erreichen einer wirksamen Prozessleistung und deren Steigerung, basierend auf der Beurteilung von Daten und Informationen. Diese Vorgehensweise ist allseits bekannt und sie findet immer dann Anwendung, wenn mit höchster Motivation ein Ziel erreicht werden soll. Die angestrebte Verbesserung kann durch die Umsetzung des Qualitätsregelkreises nach Deming (Plan-Do-Check-Act) in jedem einzelnen Prozess erreicht werden. Zur erfolgreichen Umsetzung des prozessorientierten Ansatzes dient das Turtle-Modell.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-amerikanische CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zusammen und wollen gemeinsam die digitale Transformation der Fertigung vorantreiben. Hauptziele sollen die Förderung von Interoperabilität und gemeinsamen Fähigkeiten und Kompetenzen sein.‣ weiterlesen

Knapp die Hälfte der im Rahmen einer von Hewlett Packard Enterprise in Auftrag gegebenen Studie befragten Firmen in Deutschland hat die eigene Cloud-Nutzung seit Beginn der Corona-Krise ausgebaut.‣ weiterlesen

Ohne Digitalisierung und Automation kann kein Fertigungsunternehmen langfristig bestehen, ist Marco Bauer, Geschäftsführer der BAM GmbH, überzeugt. Er setzt daher auf eine digitale automatisierte Prozesskette von Onlineshop bis zu den Fertigungszellen. Zentrales Element ist die automatisierte CAM-Programmierung mit Hypermill.‣ weiterlesen

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige