Anzeige
Anzeige
Anzeige

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Beitrag drucken
In der Werkzeugverwaltung werden sämtliche Einzel- und Komplettwerkzeuge sowie Betriebsmittel mit ihren Technologiedaten und Verwendungsnachweisen zentral verwaltet. Bild: Coscom Computer

Durchgängiger Werkzeugkreislauf erleichtert Überblick

Das Unternehmen verwaltet so neben den Betriebsmitteln und ihren Technologiedaten, auch gleich die entsprechenden Lagerorte. Die Lagerverwaltung zeigt an, ob die gewünschten Werkzeuge zur Verfügung stehen, wo sie sich befinden beziehungsweise in welchem Komplettwerkzeug Einzelkomponenten verbaut sind. Außerdem informiert das System die Mitarbeiter, ob alle übrigen Betriebsmittel einsatzfähig sind. Darunter fallen nicht nur die Komplettwerkzeuge, sondern auch Spannmittel, Vorrichtungen und Messmittel. So entfällt die oft zeitaufwändige Suche nach dem passenden Werkzeug in der Fertigung, die Werkzeugverfügbarkeit wird erhöht und schlussendlich der Werkzeugbedarf sowie die Werkzeugkosten minimiert. Die Werkzeugbeschaffung und -bestellung wird durch die Kommunikation mit dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) gesteuert.

Ist einmal ein Werkzeug nicht mehr oder noch nicht in der Produktion vorhanden, wird es direkt über die Werkzeugverwaltung beim ERP-System angefordert. Darüber hinaus besteht eine Integration der System-Datenbank zum Werkzeugvoreinstellgerät Zoller, sodass der Soll-Ist-Abgleich der Voreinstelldaten aller Werkzeuge gewährleistet ist. Infolge dessen gibt es statt mehrerer Datenbanken in der Fertigung nur noch eine zentrale Quelle für alle Werkzeugdaten, in der aufgrund der Kommunikation mit der Werkzeugvoreinstellung die realen Messwerte erfasst werden. Dies ist deshalb wichtig, da Werkzeuge immer wieder nachgeschliffen werden und somit in Länge und Durchmesser variieren können. Die Datenbank enthält für die Bearbeitung relevate Werkzeuginformationen, die sich ‚auf Knopfdruck‘ anzeigen lassen. Dies spart nicht nur Zeit, sondern reduziert die Fehlerquote bei der Werkzeugbereitstellung erheblich


Durch die Anbindung an die Werkzeugvoreinstellung werden in der Datenbank reale Messwerte vorgehalten, was die Fehlerquote bei der Bereitstellung deutlich reduziert. Bild: Coscom Computer

Schneller Zugriff auf Fertigungsinformationen

Das Datenmanagement-System Factorydirector dient dabei als ‚Datendrehscheibe‘ in der Produktion. Hier laufen alle Fertigungsinformationen zusammen. Dazu gehören Artikelinformationen, NC-Programme, Einrichteblätter, Spannskizzen, Rüst-Informationen, oder die Ergebnisse der Qualitätssicherung. Somit befinden sich alle wichtigen Informationen zum vollständigen Produkt in der zentralen Datenbank – und jeder Mitarbeiter kann direkt darauf zugreifen. Das ist auch der Vorteil, den Wörthwein schildert: „Ich bin kein Freund von langem Suchen. Wir wissen, was wir haben und wir wissen wo es ist: in einer zentralen Datenbank, nicht in fünf verschiedenen Excel-Tabellen. Uns gefällt, dass die Lösung durchgängig ist und es sich nicht um ‚Insellösungen‘ handelt. Jeder, der am Fertigungsprozess beteiligt ist, kann Infos im Factorydirector einsehen und verwenden. Das macht sich besonders bei Folgeaufträgen bezahlt, weil das Wissen dann schon zur Verfügung steht. Zudem sichert der kontinuierliche Aufbau dieser ‚Wissensdatenbank‘ auch langfristig unser Fertigungs-Know-how.“

Datenmanagement für hohe Prozesssicherheit

Durch den Zugriff auf zuverlässige Informationen erhalten Wörthwein, Epple und ihre Mitarbeiter hohe Prozesssicherheit. In Folge dessen kann das Fertigunsteam ohne größere Rüst- und Einfahrzeiten in die fehlerfreie Produktion ohne Ausschuss gehen. Geschäftsführer Epple erklärt: „Mit Tooldirector und Factorydirector treffen wir gleich mit dem ‚ersten Schuss ins Schwarze‘, was sich vor allem auf die sehr gute Qualität unserer Produkte und die hohe Liefertermintreue auswirkt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige