Anzeige
Anzeige

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Beitrag drucken
In der Werkzeugverwaltung werden sämtliche Einzel- und Komplettwerkzeuge sowie Betriebsmittel mit ihren Technologiedaten und Verwendungsnachweisen zentral verwaltet. Bild: Coscom Computer

Durchgängiger Werkzeugkreislauf erleichtert Überblick

Das Unternehmen verwaltet so neben den Betriebsmitteln und ihren Technologiedaten, auch gleich die entsprechenden Lagerorte. Die Lagerverwaltung zeigt an, ob die gewünschten Werkzeuge zur Verfügung stehen, wo sie sich befinden beziehungsweise in welchem Komplettwerkzeug Einzelkomponenten verbaut sind. Außerdem informiert das System die Mitarbeiter, ob alle übrigen Betriebsmittel einsatzfähig sind. Darunter fallen nicht nur die Komplettwerkzeuge, sondern auch Spannmittel, Vorrichtungen und Messmittel. So entfällt die oft zeitaufwändige Suche nach dem passenden Werkzeug in der Fertigung, die Werkzeugverfügbarkeit wird erhöht und schlussendlich der Werkzeugbedarf sowie die Werkzeugkosten minimiert. Die Werkzeugbeschaffung und -bestellung wird durch die Kommunikation mit dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) gesteuert.

Ist einmal ein Werkzeug nicht mehr oder noch nicht in der Produktion vorhanden, wird es direkt über die Werkzeugverwaltung beim ERP-System angefordert. Darüber hinaus besteht eine Integration der System-Datenbank zum Werkzeugvoreinstellgerät Zoller, sodass der Soll-Ist-Abgleich der Voreinstelldaten aller Werkzeuge gewährleistet ist. Infolge dessen gibt es statt mehrerer Datenbanken in der Fertigung nur noch eine zentrale Quelle für alle Werkzeugdaten, in der aufgrund der Kommunikation mit der Werkzeugvoreinstellung die realen Messwerte erfasst werden. Dies ist deshalb wichtig, da Werkzeuge immer wieder nachgeschliffen werden und somit in Länge und Durchmesser variieren können. Die Datenbank enthält für die Bearbeitung relevate Werkzeuginformationen, die sich ‚auf Knopfdruck‘ anzeigen lassen. Dies spart nicht nur Zeit, sondern reduziert die Fehlerquote bei der Werkzeugbereitstellung erheblich

ANZEIGE


Durch die Anbindung an die Werkzeugvoreinstellung werden in der Datenbank reale Messwerte vorgehalten, was die Fehlerquote bei der Bereitstellung deutlich reduziert. Bild: Coscom Computer

Schneller Zugriff auf Fertigungsinformationen

Das Datenmanagement-System Factorydirector dient dabei als ‚Datendrehscheibe‘ in der Produktion. Hier laufen alle Fertigungsinformationen zusammen. Dazu gehören Artikelinformationen, NC-Programme, Einrichteblätter, Spannskizzen, Rüst-Informationen, oder die Ergebnisse der Qualitätssicherung. Somit befinden sich alle wichtigen Informationen zum vollständigen Produkt in der zentralen Datenbank – und jeder Mitarbeiter kann direkt darauf zugreifen. Das ist auch der Vorteil, den Wörthwein schildert: „Ich bin kein Freund von langem Suchen. Wir wissen, was wir haben und wir wissen wo es ist: in einer zentralen Datenbank, nicht in fünf verschiedenen Excel-Tabellen. Uns gefällt, dass die Lösung durchgängig ist und es sich nicht um ‚Insellösungen‘ handelt. Jeder, der am Fertigungsprozess beteiligt ist, kann Infos im Factorydirector einsehen und verwenden. Das macht sich besonders bei Folgeaufträgen bezahlt, weil das Wissen dann schon zur Verfügung steht. Zudem sichert der kontinuierliche Aufbau dieser ‚Wissensdatenbank‘ auch langfristig unser Fertigungs-Know-how.“

Datenmanagement für hohe Prozesssicherheit

Durch den Zugriff auf zuverlässige Informationen erhalten Wörthwein, Epple und ihre Mitarbeiter hohe Prozesssicherheit. In Folge dessen kann das Fertigunsteam ohne größere Rüst- und Einfahrzeiten in die fehlerfreie Produktion ohne Ausschuss gehen. Geschäftsführer Epple erklärt: „Mit Tooldirector und Factorydirector treffen wir gleich mit dem ‚ersten Schuss ins Schwarze‘, was sich vor allem auf die sehr gute Qualität unserer Produkte und die hohe Liefertermintreue auswirkt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Beim Spezialist für Nichteisen-Metalle Otto Fuchs bildet SAP-Software schon seit Jahren das IT-Rückgrat der Produktentwicklung. Zusatzsoftware von DSC ergänzt das Walldorfer Portfolio für bessere Zugänglichkeit und passgenaue Systemfunktionen.‣ weiterlesen

Google Cloud wird künftig verstärkt OPC UA nutzen, um Maschinendaten zur Verarbeitung an die eigene Infrastruktur zu übertragen. Dafür tritt die Firma der OPC Foundation als 773. Mitglied bei.‣ weiterlesen

IT ermöglicht ein bislang nicht gekanntes Maß an Transparenz und Rückverfolgbarkeit in der Fertigung und in produktionsnahen Prozessen. Obwohl der Weg zur Smart Factory sehr individuell verläuft, lassen sich Eckpfeiler für das Gelingen des digitalen Wandels ausmachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige