Anzeige

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Beitrag drucken
In der Werkzeugverwaltung werden sämtliche Einzel- und Komplettwerkzeuge sowie Betriebsmittel mit ihren Technologiedaten und Verwendungsnachweisen zentral verwaltet. Bild: Coscom Computer

Durchgängiger Werkzeugkreislauf erleichtert Überblick

Das Unternehmen verwaltet so neben den Betriebsmitteln und ihren Technologiedaten, auch gleich die entsprechenden Lagerorte. Die Lagerverwaltung zeigt an, ob die gewünschten Werkzeuge zur Verfügung stehen, wo sie sich befinden beziehungsweise in welchem Komplettwerkzeug Einzelkomponenten verbaut sind. Außerdem informiert das System die Mitarbeiter, ob alle übrigen Betriebsmittel einsatzfähig sind. Darunter fallen nicht nur die Komplettwerkzeuge, sondern auch Spannmittel, Vorrichtungen und Messmittel. So entfällt die oft zeitaufwändige Suche nach dem passenden Werkzeug in der Fertigung, die Werkzeugverfügbarkeit wird erhöht und schlussendlich der Werkzeugbedarf sowie die Werkzeugkosten minimiert. Die Werkzeugbeschaffung und -bestellung wird durch die Kommunikation mit dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) gesteuert.

Ist einmal ein Werkzeug nicht mehr oder noch nicht in der Produktion vorhanden, wird es direkt über die Werkzeugverwaltung beim ERP-System angefordert. Darüber hinaus besteht eine Integration der System-Datenbank zum Werkzeugvoreinstellgerät Zoller, sodass der Soll-Ist-Abgleich der Voreinstelldaten aller Werkzeuge gewährleistet ist. Infolge dessen gibt es statt mehrerer Datenbanken in der Fertigung nur noch eine zentrale Quelle für alle Werkzeugdaten, in der aufgrund der Kommunikation mit der Werkzeugvoreinstellung die realen Messwerte erfasst werden. Dies ist deshalb wichtig, da Werkzeuge immer wieder nachgeschliffen werden und somit in Länge und Durchmesser variieren können. Die Datenbank enthält für die Bearbeitung relevate Werkzeuginformationen, die sich ‚auf Knopfdruck‘ anzeigen lassen. Dies spart nicht nur Zeit, sondern reduziert die Fehlerquote bei der Werkzeugbereitstellung erheblich


Durch die Anbindung an die Werkzeugvoreinstellung werden in der Datenbank reale Messwerte vorgehalten, was die Fehlerquote bei der Bereitstellung deutlich reduziert. Bild: Coscom Computer

Schneller Zugriff auf Fertigungsinformationen

Das Datenmanagement-System Factorydirector dient dabei als ‚Datendrehscheibe‘ in der Produktion. Hier laufen alle Fertigungsinformationen zusammen. Dazu gehören Artikelinformationen, NC-Programme, Einrichteblätter, Spannskizzen, Rüst-Informationen, oder die Ergebnisse der Qualitätssicherung. Somit befinden sich alle wichtigen Informationen zum vollständigen Produkt in der zentralen Datenbank – und jeder Mitarbeiter kann direkt darauf zugreifen. Das ist auch der Vorteil, den Wörthwein schildert: „Ich bin kein Freund von langem Suchen. Wir wissen, was wir haben und wir wissen wo es ist: in einer zentralen Datenbank, nicht in fünf verschiedenen Excel-Tabellen. Uns gefällt, dass die Lösung durchgängig ist und es sich nicht um ‚Insellösungen‘ handelt. Jeder, der am Fertigungsprozess beteiligt ist, kann Infos im Factorydirector einsehen und verwenden. Das macht sich besonders bei Folgeaufträgen bezahlt, weil das Wissen dann schon zur Verfügung steht. Zudem sichert der kontinuierliche Aufbau dieser ‚Wissensdatenbank‘ auch langfristig unser Fertigungs-Know-how.“

Datenmanagement für hohe Prozesssicherheit

Durch den Zugriff auf zuverlässige Informationen erhalten Wörthwein, Epple und ihre Mitarbeiter hohe Prozesssicherheit. In Folge dessen kann das Fertigunsteam ohne größere Rüst- und Einfahrzeiten in die fehlerfreie Produktion ohne Ausschuss gehen. Geschäftsführer Epple erklärt: „Mit Tooldirector und Factorydirector treffen wir gleich mit dem ‚ersten Schuss ins Schwarze‘, was sich vor allem auf die sehr gute Qualität unserer Produkte und die hohe Liefertermintreue auswirkt.“


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige