Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Um seine Produktionsprozesse zu beschleunigen und gleichzeitig den Informationsfluss zu verbessern, setzt der Anlagenbauer Teamtechnik auf das enge Zusammenspiel zwischen Fertigungsdatenmanagement und Werkzeugverwaltung. Der Zugriff auf integrierte Softwarelösungen unterstützt die Mitarbeiter dabei, Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwickeln.

Bild: Coscom Computer

Termintreue ist für den Mittelstandsbetrieb ‚Teamtechnik Die Fertigung GmbH‘ oberstes Gebot. Im Zusammenspiel mit zukunftsfähigen und hochwertigen Produkten konnte das Tochterunternehmen eines Anlagenbauers seinen Kundenstamm kontinuierlich erweitern. Um Fertigungsprozesse zu beschleunigen, sichere Aussagen gegenüber Kunden zu treffen und die Produktion insgesamt transparenter zu gestalten, setzt der Mittelständler das Fertigungsdatenmanagement-System Factorydirector und die Werkzeugverwaltung Tooldirector von Coscom ein. Die Softwarelösungen liefern den Mitarbeitern Informationen, um Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwicklen.

„Am Leitstand werden alle Aufträge visualisiert. Hier sehen die Mitarbeiter, welche Aufträge für welche Schichten geplant sind. Sie holen sich ihre Rüstwagen mit den Werkzeugen, Spannmitteln und Auftragsinformationen, richten die Maschinen ein, und los geht’s. Schließlich ist Liefertermintreue unser höchstes Gut!“, berichtet Marc Epple, Geschäftsführer des Fertigungsbetriebs: „Wir stellen Einzelstücke und Kleinserien her. Da können Sie nur bestehen, wenn Sie Ihre Aufträge zum vereinbarten Termin liefern und mit Produktionsanlagen auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Die Werkzeugverwaltung und das Datenmanagement von Coscom gehören als integrale IT-Bestandteile unserer Fertigung unbedingt dazu.“

Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 als Tochter der ‚Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH‘ mit dem Ziel gegründet, die Wertschöpfung und das Fertigungs-Know-how, insbesondere bei der Herstellung von Frästeilen, in der Unternehmensgruppe zu halten und kontinuierlich zu erweitern. Mittlerweile umfasst das Produktportfolio Automatisierungslösungen für die Branchen Lebensmittelproduktion, Automotive, Solar- und Medizintechnik. Zum Maschinenpark des Mittelständlers gehören Drei- und Fünfachs-Bearbeitungszentren von Hermle und Matec, mit denen das Unternehmen kubische Frästeile in unterschiedlichen Größen produziert – angefangen bei Werkstücken von zehn Millimetern Kantenlänge bis zu Platten der Größe 3.000 mal 1.000 Millimetern.

Zentrale Werkzeugverwaltung sichert Prozesse ab

Im Rahmen der Prozessoptimierung in der Fertigung kamen die Werkzeugverwaltung und das Fertigungsdatenmanagement von Anfang an zum Einsatz. Epples Kollege Uwe Wörthwein erklärt: „Obwohl wir ein kleines Unternehmen sind, haben wir eine hoch ausgeprägte und homogene IT-Infrastruktur in unserer Fertigung. Wir versuchen die Schnittstellenproblematik zu vermeiden und haben uns für den Factorydirector und Tooldirector entschieden, weil wir von der Durchgängigkeit und Integrationsfähigkeit der Software überzeugt waren, gerade auch zu unserem ERP-System Psipenta, zur Werkzeugvoreinstellung, zum Lager und zum MES.“ Bevor die Bearbeitung eines Auftrags beginnt, plant die Arbeitsvorbereitung die Produktion.

Dazu gehören die Programmierung, die Definition der Maschinenbelegung, die Simulation, sowie die Zusammen- und Bereitstellung der Auftragsinformationen für die Fertigung. Bereits früh in diesem Prozess kommt die Werkzeugverwaltungslösung zum Einsatz, denn schon in der Programmierung und der anschließenden Simulation werden nur Werkzeuge verwendet, die auch tatsächlich vorhanden sind. Das System zeigt den Ingenieuren an, welche Werkzeuge für die Fertigung verfügbar sind. In der Software werden dazu sämtliche Werkzeuge und Betriebsmittel inklusive Zubehörteile, von der Grundaufnahme über die Wendeplatte bis zur Spannschraube, zentral verwaltet. Außerdem stehen in der Datenbank integrierte Technologiedaten für Werk- und Schneidstoffe bereit, sodass alle Angaben zu Werkzeugen mit wenigen Mausklicks zur Verfügung stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ganzheitliche Modell des Digital Architecture Management (DAM) soll Unternehmen in die Lage versetzen, ihre IT-Infrastruktur kontinuierlich aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Richtig eingesetzt entsteht eine Informationsbasis zur Harmonisierung der IT-Systemlandschaft unter Berücksichtigung von neuen Strategien, Technologien und Prozessen.‣ weiterlesen

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Standardprozessen und Integrationsfähigkeit zielt das neue Cloud-ERP XRP Lexbizz auf den Sweet Spot des Mittelstands. Die SaaS-Lösung von Lexware könnte gerade Firmen interessieren, die ihre ERP-Landschaft ohne großes IT-Projekt modernisieren wollen. Besonders spannend: Für Fertigungsunternehmen gibt es eine Branchenlösung.‣ weiterlesen

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige