Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Um seine Produktionsprozesse zu beschleunigen und gleichzeitig den Informationsfluss zu verbessern, setzt der Anlagenbauer Teamtechnik auf das enge Zusammenspiel zwischen Fertigungsdatenmanagement und Werkzeugverwaltung. Der Zugriff auf integrierte Softwarelösungen unterstützt die Mitarbeiter dabei, Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwickeln.

Bild: Coscom Computer

Termintreue ist für den Mittelstandsbetrieb ‚Teamtechnik Die Fertigung GmbH‘ oberstes Gebot. Im Zusammenspiel mit zukunftsfähigen und hochwertigen Produkten konnte das Tochterunternehmen eines Anlagenbauers seinen Kundenstamm kontinuierlich erweitern. Um Fertigungsprozesse zu beschleunigen, sichere Aussagen gegenüber Kunden zu treffen und die Produktion insgesamt transparenter zu gestalten, setzt der Mittelständler das Fertigungsdatenmanagement-System Factorydirector und die Werkzeugverwaltung Tooldirector von Coscom ein. Die Softwarelösungen liefern den Mitarbeitern Informationen, um Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwicklen.

„Am Leitstand werden alle Aufträge visualisiert. Hier sehen die Mitarbeiter, welche Aufträge für welche Schichten geplant sind. Sie holen sich ihre Rüstwagen mit den Werkzeugen, Spannmitteln und Auftragsinformationen, richten die Maschinen ein, und los geht’s. Schließlich ist Liefertermintreue unser höchstes Gut!“, berichtet Marc Epple, Geschäftsführer des Fertigungsbetriebs: „Wir stellen Einzelstücke und Kleinserien her. Da können Sie nur bestehen, wenn Sie Ihre Aufträge zum vereinbarten Termin liefern und mit Produktionsanlagen auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Die Werkzeugverwaltung und das Datenmanagement von Coscom gehören als integrale IT-Bestandteile unserer Fertigung unbedingt dazu.“

Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 als Tochter der ‚Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH‘ mit dem Ziel gegründet, die Wertschöpfung und das Fertigungs-Know-how, insbesondere bei der Herstellung von Frästeilen, in der Unternehmensgruppe zu halten und kontinuierlich zu erweitern. Mittlerweile umfasst das Produktportfolio Automatisierungslösungen für die Branchen Lebensmittelproduktion, Automotive, Solar- und Medizintechnik. Zum Maschinenpark des Mittelständlers gehören Drei- und Fünfachs-Bearbeitungszentren von Hermle und Matec, mit denen das Unternehmen kubische Frästeile in unterschiedlichen Größen produziert – angefangen bei Werkstücken von zehn Millimetern Kantenlänge bis zu Platten der Größe 3.000 mal 1.000 Millimetern.

Zentrale Werkzeugverwaltung sichert Prozesse ab

Im Rahmen der Prozessoptimierung in der Fertigung kamen die Werkzeugverwaltung und das Fertigungsdatenmanagement von Anfang an zum Einsatz. Epples Kollege Uwe Wörthwein erklärt: „Obwohl wir ein kleines Unternehmen sind, haben wir eine hoch ausgeprägte und homogene IT-Infrastruktur in unserer Fertigung. Wir versuchen die Schnittstellenproblematik zu vermeiden und haben uns für den Factorydirector und Tooldirector entschieden, weil wir von der Durchgängigkeit und Integrationsfähigkeit der Software überzeugt waren, gerade auch zu unserem ERP-System Psipenta, zur Werkzeugvoreinstellung, zum Lager und zum MES.“ Bevor die Bearbeitung eines Auftrags beginnt, plant die Arbeitsvorbereitung die Produktion.

Dazu gehören die Programmierung, die Definition der Maschinenbelegung, die Simulation, sowie die Zusammen- und Bereitstellung der Auftragsinformationen für die Fertigung. Bereits früh in diesem Prozess kommt die Werkzeugverwaltungslösung zum Einsatz, denn schon in der Programmierung und der anschließenden Simulation werden nur Werkzeuge verwendet, die auch tatsächlich vorhanden sind. Das System zeigt den Ingenieuren an, welche Werkzeuge für die Fertigung verfügbar sind. In der Software werden dazu sämtliche Werkzeuge und Betriebsmittel inklusive Zubehörteile, von der Grundaufnahme über die Wendeplatte bis zur Spannschraube, zentral verwaltet. Außerdem stehen in der Datenbank integrierte Technologiedaten für Werk- und Schneidstoffe bereit, sodass alle Angaben zu Werkzeugen mit wenigen Mausklicks zur Verfügung stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teubert Maschinenbau entwickelt, konstruiert und baut Maschinen zur Verarbeitung von Partikelschäumen und faserverstärkten Thermoplasten. Seit 2017 setzt Teubert auf das ERP-System AMS.ERP. Die Lösung ist auf die besonderen Ansprüche der Losgröße 1+ zugeschnitten und sorgt für transparente Prozesse.‣ weiterlesen

Eine als Netzwerktreiber getarnte Schadesoftware ermöglicht Hackern die Manipulation des Datenverkehrs. Dabei trägt die Schadsoftware ein gültiges Microsoft-Zertifikat.‣ weiterlesen

PTC hat die achte Version der CAD-Software Creo vorgestellt. Zu den Neuerungen zählen Updates in Bereichen wie Bohrungen, Kabel- und Rohrnetzen, Blechbearbeitung und Rendering.‣ weiterlesen

Lange war die Unternehmensgruppe Corestruc auf papierbasierte Verwaltungsprozesse angewiesen. Aufgaben wie das Controlling waren sehr mühsam und Rechnungen wurden teils erst nach vier Wochen bearbeitet. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) konnte viele dieser Abläufe deutlich beschleunigen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen könnten künftig die Analyse-Funktionen ihrer Fertigungssoftware etwa dazu nutzen, Ausschuss und Arbeitsplatzstörungen vorherzusagen, um dies mit den passenden Gegenmaßnahmen zu verhindern. Ein solches KI-getriebenes Predictive-Analytics-System wird gerade in einem praxisnahen Forschungsprojekt weiterentwickelt.‣ weiterlesen

Ein Forschungsteam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat ein Monitoringsystem für den niederschwelligen Einstieg in die digitale Produktion entwickelt. Damit können alten Bestandsmaschinen Daten entlockt werden. IT-Fachkenntnisse und Prozesswissen sind dafür nicht nötig.‣ weiterlesen

Jan-Dirk Henrich wird ab September als CFO und COO zum Führungsteam des Datenbank-Spezialisten Exasol gehören. Er tritt die Nachfolge von Michael Konrad an.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller GFOS mbH hat seine ergänzende App grundlegend überarbeitet, um Unternehmen besser bei den aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität und Flexibilität zu unterstützen.‣ weiterlesen

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden - seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige