Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Um seine Produktionsprozesse zu beschleunigen und gleichzeitig den Informationsfluss zu verbessern, setzt der Anlagenbauer Teamtechnik auf das enge Zusammenspiel zwischen Fertigungsdatenmanagement und Werkzeugverwaltung. Der Zugriff auf integrierte Softwarelösungen unterstützt die Mitarbeiter dabei, Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwickeln.

Bild: Coscom Computer

Termintreue ist für den Mittelstandsbetrieb ‚Teamtechnik Die Fertigung GmbH‘ oberstes Gebot. Im Zusammenspiel mit zukunftsfähigen und hochwertigen Produkten konnte das Tochterunternehmen eines Anlagenbauers seinen Kundenstamm kontinuierlich erweitern. Um Fertigungsprozesse zu beschleunigen, sichere Aussagen gegenüber Kunden zu treffen und die Produktion insgesamt transparenter zu gestalten, setzt der Mittelständler das Fertigungsdatenmanagement-System Factorydirector und die Werkzeugverwaltung Tooldirector von Coscom ein. Die Softwarelösungen liefern den Mitarbeitern Informationen, um Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwicklen.

„Am Leitstand werden alle Aufträge visualisiert. Hier sehen die Mitarbeiter, welche Aufträge für welche Schichten geplant sind. Sie holen sich ihre Rüstwagen mit den Werkzeugen, Spannmitteln und Auftragsinformationen, richten die Maschinen ein, und los geht’s. Schließlich ist Liefertermintreue unser höchstes Gut!“, berichtet Marc Epple, Geschäftsführer des Fertigungsbetriebs: „Wir stellen Einzelstücke und Kleinserien her. Da können Sie nur bestehen, wenn Sie Ihre Aufträge zum vereinbarten Termin liefern und mit Produktionsanlagen auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Die Werkzeugverwaltung und das Datenmanagement von Coscom gehören als integrale IT-Bestandteile unserer Fertigung unbedingt dazu.“

Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 als Tochter der ‚Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH‘ mit dem Ziel gegründet, die Wertschöpfung und das Fertigungs-Know-how, insbesondere bei der Herstellung von Frästeilen, in der Unternehmensgruppe zu halten und kontinuierlich zu erweitern. Mittlerweile umfasst das Produktportfolio Automatisierungslösungen für die Branchen Lebensmittelproduktion, Automotive, Solar- und Medizintechnik. Zum Maschinenpark des Mittelständlers gehören Drei- und Fünfachs-Bearbeitungszentren von Hermle und Matec, mit denen das Unternehmen kubische Frästeile in unterschiedlichen Größen produziert – angefangen bei Werkstücken von zehn Millimetern Kantenlänge bis zu Platten der Größe 3.000 mal 1.000 Millimetern.

Zentrale Werkzeugverwaltung sichert Prozesse ab

Im Rahmen der Prozessoptimierung in der Fertigung kamen die Werkzeugverwaltung und das Fertigungsdatenmanagement von Anfang an zum Einsatz. Epples Kollege Uwe Wörthwein erklärt: „Obwohl wir ein kleines Unternehmen sind, haben wir eine hoch ausgeprägte und homogene IT-Infrastruktur in unserer Fertigung. Wir versuchen die Schnittstellenproblematik zu vermeiden und haben uns für den Factorydirector und Tooldirector entschieden, weil wir von der Durchgängigkeit und Integrationsfähigkeit der Software überzeugt waren, gerade auch zu unserem ERP-System Psipenta, zur Werkzeugvoreinstellung, zum Lager und zum MES.“ Bevor die Bearbeitung eines Auftrags beginnt, plant die Arbeitsvorbereitung die Produktion.

Dazu gehören die Programmierung, die Definition der Maschinenbelegung, die Simulation, sowie die Zusammen- und Bereitstellung der Auftragsinformationen für die Fertigung. Bereits früh in diesem Prozess kommt die Werkzeugverwaltungslösung zum Einsatz, denn schon in der Programmierung und der anschließenden Simulation werden nur Werkzeuge verwendet, die auch tatsächlich vorhanden sind. Das System zeigt den Ingenieuren an, welche Werkzeuge für die Fertigung verfügbar sind. In der Software werden dazu sämtliche Werkzeuge und Betriebsmittel inklusive Zubehörteile, von der Grundaufnahme über die Wendeplatte bis zur Spannschraube, zentral verwaltet. Außerdem stehen in der Datenbank integrierte Technologiedaten für Werk- und Schneidstoffe bereit, sodass alle Angaben zu Werkzeugen mit wenigen Mausklicks zur Verfügung stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen