Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Niedrige Fehlerquote durch verlässliche Technologiedaten

Um seine Produktionsprozesse zu beschleunigen und gleichzeitig den Informationsfluss zu verbessern, setzt der Anlagenbauer Teamtechnik auf das enge Zusammenspiel zwischen Fertigungsdatenmanagement und Werkzeugverwaltung. Der Zugriff auf integrierte Softwarelösungen unterstützt die Mitarbeiter dabei, Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwickeln.

Bild: Coscom Computer

Termintreue ist für den Mittelstandsbetrieb ‚Teamtechnik Die Fertigung GmbH‘ oberstes Gebot. Im Zusammenspiel mit zukunftsfähigen und hochwertigen Produkten konnte das Tochterunternehmen eines Anlagenbauers seinen Kundenstamm kontinuierlich erweitern. Um Fertigungsprozesse zu beschleunigen, sichere Aussagen gegenüber Kunden zu treffen und die Produktion insgesamt transparenter zu gestalten, setzt der Mittelständler das Fertigungsdatenmanagement-System Factorydirector und die Werkzeugverwaltung Tooldirector von Coscom ein. Die Softwarelösungen liefern den Mitarbeitern Informationen, um Aufträge schneller, sicherer und in hoher Qualität abzuwicklen.

„Am Leitstand werden alle Aufträge visualisiert. Hier sehen die Mitarbeiter, welche Aufträge für welche Schichten geplant sind. Sie holen sich ihre Rüstwagen mit den Werkzeugen, Spannmitteln und Auftragsinformationen, richten die Maschinen ein, und los geht’s. Schließlich ist Liefertermintreue unser höchstes Gut!“, berichtet Marc Epple, Geschäftsführer des Fertigungsbetriebs: „Wir stellen Einzelstücke und Kleinserien her. Da können Sie nur bestehen, wenn Sie Ihre Aufträge zum vereinbarten Termin liefern und mit Produktionsanlagen auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Die Werkzeugverwaltung und das Datenmanagement von Coscom gehören als integrale IT-Bestandteile unserer Fertigung unbedingt dazu.“

Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 als Tochter der ‚Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH‘ mit dem Ziel gegründet, die Wertschöpfung und das Fertigungs-Know-how, insbesondere bei der Herstellung von Frästeilen, in der Unternehmensgruppe zu halten und kontinuierlich zu erweitern. Mittlerweile umfasst das Produktportfolio Automatisierungslösungen für die Branchen Lebensmittelproduktion, Automotive, Solar- und Medizintechnik. Zum Maschinenpark des Mittelständlers gehören Drei- und Fünfachs-Bearbeitungszentren von Hermle und Matec, mit denen das Unternehmen kubische Frästeile in unterschiedlichen Größen produziert – angefangen bei Werkstücken von zehn Millimetern Kantenlänge bis zu Platten der Größe 3.000 mal 1.000 Millimetern.

Zentrale Werkzeugverwaltung sichert Prozesse ab

Im Rahmen der Prozessoptimierung in der Fertigung kamen die Werkzeugverwaltung und das Fertigungsdatenmanagement von Anfang an zum Einsatz. Epples Kollege Uwe Wörthwein erklärt: „Obwohl wir ein kleines Unternehmen sind, haben wir eine hoch ausgeprägte und homogene IT-Infrastruktur in unserer Fertigung. Wir versuchen die Schnittstellenproblematik zu vermeiden und haben uns für den Factorydirector und Tooldirector entschieden, weil wir von der Durchgängigkeit und Integrationsfähigkeit der Software überzeugt waren, gerade auch zu unserem ERP-System Psipenta, zur Werkzeugvoreinstellung, zum Lager und zum MES.“ Bevor die Bearbeitung eines Auftrags beginnt, plant die Arbeitsvorbereitung die Produktion.

Dazu gehören die Programmierung, die Definition der Maschinenbelegung, die Simulation, sowie die Zusammen- und Bereitstellung der Auftragsinformationen für die Fertigung. Bereits früh in diesem Prozess kommt die Werkzeugverwaltungslösung zum Einsatz, denn schon in der Programmierung und der anschließenden Simulation werden nur Werkzeuge verwendet, die auch tatsächlich vorhanden sind. Das System zeigt den Ingenieuren an, welche Werkzeuge für die Fertigung verfügbar sind. In der Software werden dazu sämtliche Werkzeuge und Betriebsmittel inklusive Zubehörteile, von der Grundaufnahme über die Wendeplatte bis zur Spannschraube, zentral verwaltet. Außerdem stehen in der Datenbank integrierte Technologiedaten für Werk- und Schneidstoffe bereit, sodass alle Angaben zu Werkzeugen mit wenigen Mausklicks zur Verfügung stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige