Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neues Microsoft-ERP in der Praxis

Im laufenden Betrieb auf die Probe gestellt

Im Rahmen des Technology Adoption Program, einem Microsoft-Programm für den Praxistest neuer Software-Entwicklungen, hat die Cosmo Consult-Gruppe eine Vorabversion des neuesten ERP-Release Microsoft Dynamics NAV 2016 bei ihrem Kunden RKB Karosseriewerk in Döbeln zusammen mit etlichen eigenen Branchenmodulen implementiert und erfolgreich im Echtbetrieb getestet.



Bild: RKB Karosseriewerk GmbH

Der Karosseriebau ist seit 1929 die Kernkompetenz der RKB Karosseriewerk im sächsischen Döbeln. Am einzigen Produktionsstandort kommt auf Wunsch alles aus einer Hand: Stahl- und Karosseriebau, GFK-Modul, kompletter Innenausbau, Lackierung und Systemintegration. Die Produktpalette des Auftragsfertigers, die man seit der Wende immer stärker auf den Spezialfahrzeugbau ausrichtete, ist außerordentlich breit gefächert. Die Kunden sind Automobilhersteller, Flottenbetreiber sowie die öffentliche Hand ebenso wie Handwerker und Unternehmer aus den Bereichen Logistik und Lebensmittelvertrieb.

Die Produkte sind Kofferaufbauten für Sanitätsfahrzeuge, Geld- und Werttransporter oder Expeditions- und Wohnmobile. Verkaufs-, Kühl- und Logistikfahrzeuge sind ebenso im Angebot wie Spezialfahrzeuge wie etwa TV-Übertragungswagen, Einsatzleit- und Kommandowagen oder Polizei- und Filmservicefahrzeuge. „Eine Grundauslastung versuchen wir mit Deliveries, also Paketfahrzeugen, für die großen Logistikunternehmen zu schaffen“, sagt Patrick Taube, Administrator und IT-Verantwortlicher bei RKB. Dabei entwickelt man auch ständig Verbesserungen. Das belegen patentierte Verfahren, die etwa eine höhere Stabilität bei geringerem Gewicht garantieren.

In geringem Umfang bietet RKB auch die Reparatur von Karosserieschäden an. Gut 100 Mitarbeiter erwirtschaften so etwa 12 Millionen Euro im Jahr.

Dynamics NAV seit 2005

Im Jahr 2005 setzte RKB erstmals Microsoft Dynamics NAV 4.0 gemeinsam mit einigen Branchenlösungen der Cosmo Consult-Gruppe ein. Der Anbieter von Business-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics löste damals ein reines PPS-Programm mit Lagerverwaltung und einigen Funktionalitäten für den Vertrieb ab. „Wir haben uns auf dem Markt umgeschaut, welches System gut zu uns passt“, erinnert sich Taube, „und Dynamics NAV und die Zusatzlösungen unseres IT-Partners boten uns alle Module, die wir brauchten. Zudem hatten wir mit der Dresdner Niederlassung unseren Partner vor Ort.“ Im Laufe der Zeit hatte man dieses System jedoch mit zahlreichen individuellen Programmierungen versehen, wodurch es starr und unflexibel reagierte und in keiner Weise mehr modernen Anforderungen genügte.

Da bot Cosmo Consult im März 2015 dem Karosseriebauer mit der Teilnahme am Technology Adoption Program (TAP) zur rechten Zeit die Gelegenheit, sein ERP-System mit der neuesten Version von Dynamics NAV zu modernisieren. „Die TAP-Teilnahme war für uns schon deshalb interessant, weil man hier als Anwender ein wenig Einfluss aufs Produkt nehmen kann“, so Taube. Im Rahmen des Programms bezieht Microsoft ausgewählte ERP-Partner und Anwender bereits frühzeitig in die Konzeption und Entwicklung einer neuen Software-Generation mit ein, damit die am Programm beteiligten Partner und Anwenderunternehmen gemeinsam die Alltagstauglichkeit der neuesten ERP-Technologien prüfen. Mögliche Probleme und Schwachstellen lassen sich so im Echtbetrieb frühzeitig erkennen und beheben.

Einführung in vier Monaten

„Mit den Zusatzlösungen von Cosmo Consult bildet der Standard von NAV 2016 mit vielen neuen Funktionalitäten alle unsere Geschäftsprozesse ab – ganz ohne zusätzlichen Programmieraufwand für Anpassungen“, freut sich Taube über die Einführung des neuen Release. So fiel der Geschäftsleitung eine kurzfristige Entscheidung für die Einrichtung einer mobilen Datenerfassung sowie die Einführung des jüngsten ERP-Systems von Microsoft nicht schwer und bereits im Mai fiel der Startschuss. Auch schon im Mai begannen dann Workshops mit Keyusern aus allen Abteilungen, die sich bis in den Juni erstreckten.

„Bereits vier Wochen vor dem Echtstart am 1. August hatte ich eine funktionierende Datenbank, mit der ich testen konnte“, schildert Taube die letzte Phase und zeigt sich beeindruckt von dem Tempo und der Zuverlässigkeit, mit denen der IT-Partner das aufwendige Upgrade- und Reengineering-Projekt mit Neuimplementierung der mobilen Datenerfassung realisieren konnte. „Dass wir das Projekt innerhalb von vier Monaten umsetzen konnten, ist ein klares Zeichen für die hohe Kompetenz unseres IT-Partners und die qualitativ hoch entwickelte Technik von Dynamics NAV 2016 sowie der Zusatzlösungen“, konstatiert er. Besonders zufrieden zeigt er sich mit den individuellen Möglichkeiten der User: „Das System ist nicht nur optisch ansprechender geworden, es ist aus meiner Sicht auch leichter zu bedienen – fast intuitiv. Die User merken schnell, wie gut sie selbständig den Client an ihre individuellen Anforderungen anpassen können.“ So müssen die Lagermitarbeiter ständig wissen, wo ein Artikel liegt. Diese Funktion können sie sich jetzt auf ihre Registerkarte ziehen, die sofort sichtbar wird, wenn sie eine Artikelkarte öffnen.

Auch die Größe des Funktions-Buttons können sie selbst festlegen. „Früher wurde man von Informationen erschlagen. Jetzt lässt sich alles sehr gut für die tägliche Arbeit verdichten, um wirklich die Sicht auf das Relevante zu haben“, sagt der IT-Verantwortliche.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige