Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Zertifikatslehrgang: Der Produktionsleiter im Spannungsfeld von Technik und Management

Wie können Innovationen und Digitalisierungsansätze in der Produktion genutzt werden? Wo lassen sich Mitarbeiter entsprechend ihrer Fähigkeiten einsetzen?

Fragen wie diese beschäftigen Produktionsverantwortliche täglich. Der Umgang mit vielen Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, auftretende Probleme und schnelle Entscheidungen, aber auch Rückschläge bestimmen die Arbeit, bei der die Unternehmensziele stets im Blick bleiben müssen. Wer sich für dieses Arbeitsumfeld entscheidet, muss Mitarbeiter auf einem ständigen Weg der Veränderung begleiten und über das Rüstzeug aus Fachwissen, Methoden- und Sozialkompetenz verfügen. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften im technischen Bereich macht das Dilemma bei der Suche nach solchen Personen perfekt. Damit sich Produktionsleiter auf die anfallenden Aufgaben vorbereiten können, hat das VDI Wissensforum den Zertifikatslehrgang ‘Produktionsleiter VDI’ entwickelt. In vier Pflicht- und drei Wahlmodulen wird fundiertes Know-how zu Rechts- und Haftungsfragen, betriebswirtschaftlichen Aspekten, Personal- und Führungsfragen sowie zu Qualitäts- und Veränderungsmanagement von einem Team aus Praxis und Lehre vermittelt.

(Quelle:VDI Wissensforum)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Gründung des gemeinsamen Tochterunternehmens Aimes wollen MPDV und Perfect Pattern KI-Softwarekomponenten für die Fertigung bereitstellen.‣ weiterlesen

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige