Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer VDMA-Leitfaden zur elektronischen Werkzeugverwaltung

Um Firmen die Einführung eines Toolmanagement-Systems zu erleichtern, hat der VDMA-Arbeitskreis Werkzeugverwaltung im September 2016 einen Leitfaden veröffentlicht. Das Papier ‚Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems‘ liefert einen Überblick über das Potenzial aktueller Lösungen und Aufgaben wie deren Verzahnung mit der restlichen Unternehmens-IT.

Der VDMA Arbeitskreis Werkzeugverwaltung hat nach 16-monatiger Arbeit den Leitfaden 'Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems' vorgestellt. Die Publikation gibt Tipps insbesondere zur Einführung eines IT-basierten Werkzeugverwaltungssystems. Dargestellt ist der Weg von der Vorbereitung der Systemeinführung bis zur Nutzung im produktiven Betrieb. Mit dem Leitfaden möchten die Autoren Maschinenbau-Unternehmen vermitteln, welche Daten und Informationen in diesem Bereich der Produktion Nutzen stiften können. Zusätzlich wurde auf die Vernetzung und Kopplung mit anderen Systemen etwa für Enterprise Resource Planning und Produktlebenszyklusmanagement geachtet. Lesern steht mit diesem Papier ein 'Roter Faden' zur Verfügung, der sie mittels Checklisten und Fragen bei der Systemauswahl unterstützt. Ergänzt wird die Veröffentlichung durch verschiedene Praxisbeispiele.

Kosten in unbekannter Höhe

Die Gesamtwerkzeugkosten sind in vielen Unternehmen nicht auf den ersten Blick ersichtlich und stellen oft einen sehr hohen Kostenfaktor dar. Die Gründe sind die fehlende Traceability und damit einhergehende Intransparenz über den Werkzeugbestand und den Lagerort einzelner Werkzeuge. Die Folgen sind zum Teil langwieriges und bisweilen erfolgloses Suchen, das nicht selten zur Neu- oder Nachbestellung und somit unnötig hohem Werkzeugbestand führt.

Durchgängige Transparenz herstellen

Eine Lösung ist die durchgängige Erfassung und Verfügbarkeit der Werkzeugdaten einschließlich Wareneingang, Gesamtbestand sowie dem Zustand und Lagerort des einzelnen Werkzeuges. Denn nur wenn alle am Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeiter Zugang zu den Informationen haben, ist der vollständige Ablauf planbar.

Der Leitfaden ist erhältlich beim VDMA-Verlag.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Rahmen eines neu aufgesetzten Partnerprogramms will der Simulationsspezialist Machineering Anwendern u.a. die Lösungsintegration erleichtern.‣ weiterlesen

Immer wieder sind Unternehmen und Organisationen von Ransomware-Angriffen betroffen. Der Softwareanbieter Check Point beobachtet dabei ein noch aggressiveres Vorgehen der Hacker.‣ weiterlesen

Toby Alcock ist neuer Chief Technology Officer der Logicalis Group. Er bekleidete zuletzt die Position des Chief Technology Officer für Logicalis Australien.‣ weiterlesen

Sven Behrendt ist neuer CEO der SER Group. Die Unternehmensgruppe teilt zudem mit, dass John Bates als Executive Chairman in den Beirat der SER Group berufen wurde.‣ weiterlesen

Der Ort, an dem die wichtigsten Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung stattfinden, hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrfach verschoben. Von zentralen Großrechnern bis in die Cloud und wieder zurück. Durch den aktuellen Trend des Edge Computing werden Teile der Datenverarbeitung wieder näher an den Entstehungsort gerückt. Doch was ist der effizienteste Weg?‣ weiterlesen

In vielen Unternehmen steht der Anspruch an die Produktqualität in krassem Gegensatz zum Anspruch an die Stamm- und Plandaten. Doch diese sind essenziell für viele Berechnungen bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Datenpflege im Werk ist zwar mühsam, aber mit den passenden Methoden und Software gut zu bewältigen.‣ weiterlesen

Wirklich Nutzen aus Machine Learning zu ziehen, ist schon schwer genug. Umso ärgerlicher ist es, wenn Fehler den Fortschritt verzögern. Dieser Leitfaden führt, angelehnt an zahlreiche Best Practices, durch ein erfolgreiches ML-Projekt und zeigt typische Fallstricke auf.‣ weiterlesen

Bei der Umstellung auf eine datengetriebene Produktion gibt es einige Herausforderungen, die es bereits im Vorfeld zu beachten gilt. Um diese systematisch angehen und meistern zu können, ist eine stufenweise Etablierung deshalb ein sinnvoller Weg.‣ weiterlesen

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige