Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer VDMA-Leitfaden zur elektronischen Werkzeugverwaltung

Um Firmen die Einführung eines Toolmanagement-Systems zu erleichtern, hat der VDMA-Arbeitskreis Werkzeugverwaltung im September 2016 einen Leitfaden veröffentlicht. Das Papier ‚Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems‘ liefert einen Überblick über das Potenzial aktueller Lösungen und Aufgaben wie deren Verzahnung mit der restlichen Unternehmens-IT.

Der VDMA Arbeitskreis Werkzeugverwaltung hat nach 16-monatiger Arbeit den Leitfaden 'Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems' vorgestellt. Die Publikation gibt Tipps insbesondere zur Einführung eines IT-basierten Werkzeugverwaltungssystems. Dargestellt ist der Weg von der Vorbereitung der Systemeinführung bis zur Nutzung im produktiven Betrieb. Mit dem Leitfaden möchten die Autoren Maschinenbau-Unternehmen vermitteln, welche Daten und Informationen in diesem Bereich der Produktion Nutzen stiften können. Zusätzlich wurde auf die Vernetzung und Kopplung mit anderen Systemen etwa für Enterprise Resource Planning und Produktlebenszyklusmanagement geachtet. Lesern steht mit diesem Papier ein 'Roter Faden' zur Verfügung, der sie mittels Checklisten und Fragen bei der Systemauswahl unterstützt. Ergänzt wird die Veröffentlichung durch verschiedene Praxisbeispiele.

Kosten in unbekannter Höhe

Die Gesamtwerkzeugkosten sind in vielen Unternehmen nicht auf den ersten Blick ersichtlich und stellen oft einen sehr hohen Kostenfaktor dar. Die Gründe sind die fehlende Traceability und damit einhergehende Intransparenz über den Werkzeugbestand und den Lagerort einzelner Werkzeuge. Die Folgen sind zum Teil langwieriges und bisweilen erfolgloses Suchen, das nicht selten zur Neu- oder Nachbestellung und somit unnötig hohem Werkzeugbestand führt.

Durchgängige Transparenz herstellen

Eine Lösung ist die durchgängige Erfassung und Verfügbarkeit der Werkzeugdaten einschließlich Wareneingang, Gesamtbestand sowie dem Zustand und Lagerort des einzelnen Werkzeuges. Denn nur wenn alle am Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeiter Zugang zu den Informationen haben, ist der vollständige Ablauf planbar.

Der Leitfaden ist erhältlich beim VDMA-Verlag.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen