Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer VDMA-Leitfaden zur elektronischen Werkzeugverwaltung

Um Firmen die Einführung eines Toolmanagement-Systems zu erleichtern, hat der VDMA-Arbeitskreis Werkzeugverwaltung im September 2016 einen Leitfaden veröffentlicht. Das Papier ‚Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems‘ liefert einen Überblick über das Potenzial aktueller Lösungen und Aufgaben wie deren Verzahnung mit der restlichen Unternehmens-IT.

Der VDMA Arbeitskreis Werkzeugverwaltung hat nach 16-monatiger Arbeit den Leitfaden 'Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems' vorgestellt. Die Publikation gibt Tipps insbesondere zur Einführung eines IT-basierten Werkzeugverwaltungssystems. Dargestellt ist der Weg von der Vorbereitung der Systemeinführung bis zur Nutzung im produktiven Betrieb. Mit dem Leitfaden möchten die Autoren Maschinenbau-Unternehmen vermitteln, welche Daten und Informationen in diesem Bereich der Produktion Nutzen stiften können. Zusätzlich wurde auf die Vernetzung und Kopplung mit anderen Systemen etwa für Enterprise Resource Planning und Produktlebenszyklusmanagement geachtet. Lesern steht mit diesem Papier ein 'Roter Faden' zur Verfügung, der sie mittels Checklisten und Fragen bei der Systemauswahl unterstützt. Ergänzt wird die Veröffentlichung durch verschiedene Praxisbeispiele.

Kosten in unbekannter Höhe

Die Gesamtwerkzeugkosten sind in vielen Unternehmen nicht auf den ersten Blick ersichtlich und stellen oft einen sehr hohen Kostenfaktor dar. Die Gründe sind die fehlende Traceability und damit einhergehende Intransparenz über den Werkzeugbestand und den Lagerort einzelner Werkzeuge. Die Folgen sind zum Teil langwieriges und bisweilen erfolgloses Suchen, das nicht selten zur Neu- oder Nachbestellung und somit unnötig hohem Werkzeugbestand führt.

Durchgängige Transparenz herstellen

Eine Lösung ist die durchgängige Erfassung und Verfügbarkeit der Werkzeugdaten einschließlich Wareneingang, Gesamtbestand sowie dem Zustand und Lagerort des einzelnen Werkzeuges. Denn nur wenn alle am Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeiter Zugang zu den Informationen haben, ist der vollständige Ablauf planbar.

Der Leitfaden ist erhältlich beim VDMA-Verlag.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige