Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer VDMA-Leitfaden zur elektronischen Werkzeugverwaltung

Um Firmen die Einführung eines Toolmanagement-Systems zu erleichtern, hat der VDMA-Arbeitskreis Werkzeugverwaltung im September 2016 einen Leitfaden veröffentlicht. Das Papier ‚Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems‘ liefert einen Überblick über das Potenzial aktueller Lösungen und Aufgaben wie deren Verzahnung mit der restlichen Unternehmens-IT.

Der VDMA Arbeitskreis Werkzeugverwaltung hat nach 16-monatiger Arbeit den Leitfaden 'Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems' vorgestellt. Die Publikation gibt Tipps insbesondere zur Einführung eines IT-basierten Werkzeugverwaltungssystems. Dargestellt ist der Weg von der Vorbereitung der Systemeinführung bis zur Nutzung im produktiven Betrieb. Mit dem Leitfaden möchten die Autoren Maschinenbau-Unternehmen vermitteln, welche Daten und Informationen in diesem Bereich der Produktion Nutzen stiften können. Zusätzlich wurde auf die Vernetzung und Kopplung mit anderen Systemen etwa für Enterprise Resource Planning und Produktlebenszyklusmanagement geachtet. Lesern steht mit diesem Papier ein 'Roter Faden' zur Verfügung, der sie mittels Checklisten und Fragen bei der Systemauswahl unterstützt. Ergänzt wird die Veröffentlichung durch verschiedene Praxisbeispiele.

Kosten in unbekannter Höhe

Die Gesamtwerkzeugkosten sind in vielen Unternehmen nicht auf den ersten Blick ersichtlich und stellen oft einen sehr hohen Kostenfaktor dar. Die Gründe sind die fehlende Traceability und damit einhergehende Intransparenz über den Werkzeugbestand und den Lagerort einzelner Werkzeuge. Die Folgen sind zum Teil langwieriges und bisweilen erfolgloses Suchen, das nicht selten zur Neu- oder Nachbestellung und somit unnötig hohem Werkzeugbestand führt.

Durchgängige Transparenz herstellen

Eine Lösung ist die durchgängige Erfassung und Verfügbarkeit der Werkzeugdaten einschließlich Wareneingang, Gesamtbestand sowie dem Zustand und Lagerort des einzelnen Werkzeuges. Denn nur wenn alle am Fertigungsprozess beteiligten Mitarbeiter Zugang zu den Informationen haben, ist der vollständige Ablauf planbar.

Der Leitfaden ist erhältlich beim VDMA-Verlag.

(Quelle:VDMA)


Das könnte Sie auch interessieren:

Welchen Einfluss haben meine Rüstzeiten, wieviel Ausschuss wird produziert und wie ist die Anlagenverfügbarkeit in der Produktion? Solche Kennzahlen helfen Unternehmen, den Überblick zu behalten und sorgen für Transparenz in der Produktion. Doch welche Kennzahlen gibt es und was zeichnet sie aus?‣ weiterlesen

Die Maschinenanbindung an ein Manufacturing Execution System (MES) sollte in Zeiten der Digitalisierung einfach fallen. Meist brauchen Fertiger heute aber mehr als einen IoT-Datensammler. Denn nur mit den richtigen Protokollen weiß das MES, was erfasste Daten bedeuten und kann diese in den Dienst höherer Transparenz und Effizienz stellen.‣ weiterlesen

Im Oktober vergangenen Jahres wurde das Projekt GAIA-X vorgestellt. Nun haben die Wirtschaftsminister aus Deutschland und Frankreich die nächsten Schritte präsentiert.‣ weiterlesen

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige