Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Richtlinienausschuss zu ?Industrie 4.0?

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) fokussiert das Thema Industrie 4.0 in einem neuen Richtlinienausschuss. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellt die Erarbeitung von Standards für die industrielle Anwendung von Zukunftstechnologien wie Cyber Physical-Systems dar.

Die Optimierung der zukünftigen Industrieproduktion erfordert eine enge Integration der technischen Prozesse in die Geschäftsprozesse. Das Zukunftsprojekt ‘Industrie 4.0’ adressiert dieses Anwendungsfeld und sieht im Zusammenwachsen der virtuellen Welt und der realen Welt ein Schlüsselthema dieser Entwicklung. Der Automatisierungstechnik kommt als Bindeglied zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt eine zentrale Rolle zu. Aktuelle Themenstellungen der automatisierungstechnischen Forschung sind: Der Ausbau von Sensor- und Kommunikationsnetzen, die Vernetzung von Anlagen, die Serviceorientierung, die Verfügbarkeit, die Transparenz und Sicherheit von Daten, die übersichtliche Visualisierung von Anlagenzuständen sowie die einfache und intuitive Bedienung von Anlagen. Weitere Punkte wie Adaptivität, Dezentralität, Modularität, Autonomie und durchgängige Identifikation und Merkmalverwaltung werden derzeit intensiv diskutiert. Das Gelingen des Projekts Industrie 4.0 und damit der gemeinsamen Bemühungen der deutschen Industrie und Hochschulen erfordert ein einheitliches Verständnis der grundlegenden Begrifflichkeiten, Referenzmodelle und Architekturkonzepte, an denen sich die Entwicklung ausrichten kann.

Ingenieurverein reagiert auf Standardisierungsbedarf

Zu verwandten Themen wie ‘Industrielle Kommunikation’, ‘Engineering’, ‘Modellierung’, ‘IT-Sicherheit’, ‘Geräteintegration’ sowie zur ‘Digitalen Fabrik’ existieren bereits viele Standards. Doch für den Erfolg des Projekts Industrie 4.0 ergibt sich ein zusätzlicher, zwingender Standardisierungsbedarf, der insbesondere den übergreifenden konzeptionellen Aspekt adressiert, so zum Beispiel in den Feldern:

  • ‘Model Universals’, also grundlegende Kernmodelle, Referenzmodelle und Architekturkonzepte
  • Standards für eine Servicearchitektur von ‘Industrie 4.0’
  • Standards für die ebenenübergreifende Prozedur- und Funktionsbeschreibung
  • Hilfestellungen zur Projektierung, Handhabung, und Sicherung autonomer Systeme
  • Terminologiestandards sowie  Handhabung von Ontologien
  • Merkmalverwaltung und Systemstrukturbeschreibung
  • Vorgehensweise bei der Migration

Dazu hat die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) einen Fachausschuss eingerichtet, der in Abstimmung mit dem GMA-Fachausschuss 7.20 ‘Cyber Physical Systems’ und anderen Verbänden VDI/VDE-Richtlinien und Normungsvorschläge  erarbeitet. Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Komitees des Fachbereichs 9 der DKE. Die Leitung des Ausschusses hat Professor Dr.-Ing. Ulrich Epple, RWTH Aachen, übernommen. Anwender, Entwickler und Hersteller sowie Prüfinstitute sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Weitere Informationen können in der GMA-Geschäftsstelle per E-Mail an gma@vdi.de angefordert werden.

(Quelle:VDI/Bild:DFKI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige