Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Richtlinienausschuss zu ?Industrie 4.0?

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) fokussiert das Thema Industrie 4.0 in einem neuen Richtlinienausschuss. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellt die Erarbeitung von Standards für die industrielle Anwendung von Zukunftstechnologien wie Cyber Physical-Systems dar.

Die Optimierung der zukünftigen Industrieproduktion erfordert eine enge Integration der technischen Prozesse in die Geschäftsprozesse. Das Zukunftsprojekt ‘Industrie 4.0’ adressiert dieses Anwendungsfeld und sieht im Zusammenwachsen der virtuellen Welt und der realen Welt ein Schlüsselthema dieser Entwicklung. Der Automatisierungstechnik kommt als Bindeglied zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt eine zentrale Rolle zu. Aktuelle Themenstellungen der automatisierungstechnischen Forschung sind: Der Ausbau von Sensor- und Kommunikationsnetzen, die Vernetzung von Anlagen, die Serviceorientierung, die Verfügbarkeit, die Transparenz und Sicherheit von Daten, die übersichtliche Visualisierung von Anlagenzuständen sowie die einfache und intuitive Bedienung von Anlagen. Weitere Punkte wie Adaptivität, Dezentralität, Modularität, Autonomie und durchgängige Identifikation und Merkmalverwaltung werden derzeit intensiv diskutiert. Das Gelingen des Projekts Industrie 4.0 und damit der gemeinsamen Bemühungen der deutschen Industrie und Hochschulen erfordert ein einheitliches Verständnis der grundlegenden Begrifflichkeiten, Referenzmodelle und Architekturkonzepte, an denen sich die Entwicklung ausrichten kann.

Ingenieurverein reagiert auf Standardisierungsbedarf

Zu verwandten Themen wie ‘Industrielle Kommunikation’, ‘Engineering’, ‘Modellierung’, ‘IT-Sicherheit’, ‘Geräteintegration’ sowie zur ‘Digitalen Fabrik’ existieren bereits viele Standards. Doch für den Erfolg des Projekts Industrie 4.0 ergibt sich ein zusätzlicher, zwingender Standardisierungsbedarf, der insbesondere den übergreifenden konzeptionellen Aspekt adressiert, so zum Beispiel in den Feldern:

  • ‘Model Universals’, also grundlegende Kernmodelle, Referenzmodelle und Architekturkonzepte
  • Standards für eine Servicearchitektur von ‘Industrie 4.0’
  • Standards für die ebenenübergreifende Prozedur- und Funktionsbeschreibung
  • Hilfestellungen zur Projektierung, Handhabung, und Sicherung autonomer Systeme
  • Terminologiestandards sowie  Handhabung von Ontologien
  • Merkmalverwaltung und Systemstrukturbeschreibung
  • Vorgehensweise bei der Migration

Dazu hat die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) einen Fachausschuss eingerichtet, der in Abstimmung mit dem GMA-Fachausschuss 7.20 ‘Cyber Physical Systems’ und anderen Verbänden VDI/VDE-Richtlinien und Normungsvorschläge  erarbeitet. Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Komitees des Fachbereichs 9 der DKE. Die Leitung des Ausschusses hat Professor Dr.-Ing. Ulrich Epple, RWTH Aachen, übernommen. Anwender, Entwickler und Hersteller sowie Prüfinstitute sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Weitere Informationen können in der GMA-Geschäftsstelle per E-Mail an gma@vdi.de angefordert werden.

(Quelle:VDI/Bild:DFKI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige