Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer Richtlinienausschuss zu ?Industrie 4.0?

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) fokussiert das Thema Industrie 4.0 in einem neuen Richtlinienausschuss. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellt die Erarbeitung von Standards für die industrielle Anwendung von Zukunftstechnologien wie Cyber Physical-Systems dar.

Die Optimierung der zukünftigen Industrieproduktion erfordert eine enge Integration der technischen Prozesse in die Geschäftsprozesse. Das Zukunftsprojekt ‘Industrie 4.0’ adressiert dieses Anwendungsfeld und sieht im Zusammenwachsen der virtuellen Welt und der realen Welt ein Schlüsselthema dieser Entwicklung. Der Automatisierungstechnik kommt als Bindeglied zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt eine zentrale Rolle zu. Aktuelle Themenstellungen der automatisierungstechnischen Forschung sind: Der Ausbau von Sensor- und Kommunikationsnetzen, die Vernetzung von Anlagen, die Serviceorientierung, die Verfügbarkeit, die Transparenz und Sicherheit von Daten, die übersichtliche Visualisierung von Anlagenzuständen sowie die einfache und intuitive Bedienung von Anlagen. Weitere Punkte wie Adaptivität, Dezentralität, Modularität, Autonomie und durchgängige Identifikation und Merkmalverwaltung werden derzeit intensiv diskutiert. Das Gelingen des Projekts Industrie 4.0 und damit der gemeinsamen Bemühungen der deutschen Industrie und Hochschulen erfordert ein einheitliches Verständnis der grundlegenden Begrifflichkeiten, Referenzmodelle und Architekturkonzepte, an denen sich die Entwicklung ausrichten kann.

Ingenieurverein reagiert auf Standardisierungsbedarf

Zu verwandten Themen wie ‘Industrielle Kommunikation’, ‘Engineering’, ‘Modellierung’, ‘IT-Sicherheit’, ‘Geräteintegration’ sowie zur ‘Digitalen Fabrik’ existieren bereits viele Standards. Doch für den Erfolg des Projekts Industrie 4.0 ergibt sich ein zusätzlicher, zwingender Standardisierungsbedarf, der insbesondere den übergreifenden konzeptionellen Aspekt adressiert, so zum Beispiel in den Feldern:

  • ‘Model Universals’, also grundlegende Kernmodelle, Referenzmodelle und Architekturkonzepte
  • Standards für eine Servicearchitektur von ‘Industrie 4.0’
  • Standards für die ebenenübergreifende Prozedur- und Funktionsbeschreibung
  • Hilfestellungen zur Projektierung, Handhabung, und Sicherung autonomer Systeme
  • Terminologiestandards sowie  Handhabung von Ontologien
  • Merkmalverwaltung und Systemstrukturbeschreibung
  • Vorgehensweise bei der Migration

Dazu hat die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) einen Fachausschuss eingerichtet, der in Abstimmung mit dem GMA-Fachausschuss 7.20 ‘Cyber Physical Systems’ und anderen Verbänden VDI/VDE-Richtlinien und Normungsvorschläge  erarbeitet. Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Komitees des Fachbereichs 9 der DKE. Die Leitung des Ausschusses hat Professor Dr.-Ing. Ulrich Epple, RWTH Aachen, übernommen. Anwender, Entwickler und Hersteller sowie Prüfinstitute sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen. Weitere Informationen können in der GMA-Geschäftsstelle per E-Mail an gma@vdi.de angefordert werden.

(Quelle:VDI/Bild:DFKI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Digital twinning wird von Industrieunternehmen benutzt, um I40-Projekte Produkte und Services sowie Produktionsanlagen zu optimieren und weiterzuentwickeln.‣ weiterlesen

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige