Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer CEO bei Rockwell Automation

Der amerikanische Automatisierer Rockwell Automation hat Blake Moret zum CEO berufen. Mit Wirkung zum 1. Juli löst der Manager Keith Nosbusch ab, der dem Unternehmen als Chairman verbunden bleibt.

Der Aufsichtsrat von Rockwell Automation hat Blake D. Moret (Bild links) mit Wirkung zum 1. Juli 2016 zum Präsidenten und CEO gewählt. Er tritt die Nachfolge von Keith D. Nosbusch (Bild rechts) an, der seit 2004 Präsident und CEO ist und dem Unternehmen auch nach dem 1. Juli 2016 als Vorsitz im Aufsichtsrat verbunden bleibt. Moret ist seit 30 Jahren im Unternehmen tätig und verantwortet seit 2011 als Senior Vice President den Bereich Control Products & Solutions. Im Lauf seiner Karriere besetzte Moret verschiedene Vertriebs- und Managementpositionen im Konzern. Er begann im Jahr 1985 als Vertriebstrainee und war später in leitenden Positionen in den Vereinigten Staaten, in Europa und Kanada aktiv.

Der Manager schloss sein Studium am Georgia Institute of Technology mit dem Bachelor in Maschinenbau ab. Er war zudem Vorsitzender des Manufacturing Institute of the National Association of Manufacturers. Darüber hinaus ist er Mitglied des Board of Directors für das in Milwaukee ansässige Urban Ecology Center, des Board of Directors des United Way of Greater Milwaukee und des Beirats der Woodruff School of Mechanical Engineering an der Georgia Tech.

Zu seiner neuen Position sagte Moret: "Ich freue mich sehr die Chance zu bekommen, Rockwell Automation und seine hoch qualifizierten Mitarbeiter in eine aufregende Zukunft zu führen. Wir haben ein erfahrenes Management-Team, unübertroffene Technologielösungen, Fachkompetenz in vielen verschiedenen Branchen und eine enge Kundenbindung auf der ganzen Welt. Wir arbeiten entschlossen daran, unseren Kunden und Aktionären in den kommenden Jahren weiterhin positive Ergebnisse zu liefern."

(Quelle:Rockwell Automation/Bild:Rockwell Automation)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige