Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neuer CEO bei Rockwell Automation

Der amerikanische Automatisierer Rockwell Automation hat Blake Moret zum CEO berufen. Mit Wirkung zum 1. Juli löst der Manager Keith Nosbusch ab, der dem Unternehmen als Chairman verbunden bleibt.

Der Aufsichtsrat von Rockwell Automation hat Blake D. Moret (Bild links) mit Wirkung zum 1. Juli 2016 zum Präsidenten und CEO gewählt. Er tritt die Nachfolge von Keith D. Nosbusch (Bild rechts) an, der seit 2004 Präsident und CEO ist und dem Unternehmen auch nach dem 1. Juli 2016 als Vorsitz im Aufsichtsrat verbunden bleibt. Moret ist seit 30 Jahren im Unternehmen tätig und verantwortet seit 2011 als Senior Vice President den Bereich Control Products & Solutions. Im Lauf seiner Karriere besetzte Moret verschiedene Vertriebs- und Managementpositionen im Konzern. Er begann im Jahr 1985 als Vertriebstrainee und war später in leitenden Positionen in den Vereinigten Staaten, in Europa und Kanada aktiv.

Der Manager schloss sein Studium am Georgia Institute of Technology mit dem Bachelor in Maschinenbau ab. Er war zudem Vorsitzender des Manufacturing Institute of the National Association of Manufacturers. Darüber hinaus ist er Mitglied des Board of Directors für das in Milwaukee ansässige Urban Ecology Center, des Board of Directors des United Way of Greater Milwaukee und des Beirats der Woodruff School of Mechanical Engineering an der Georgia Tech.

Zu seiner neuen Position sagte Moret: "Ich freue mich sehr die Chance zu bekommen, Rockwell Automation und seine hoch qualifizierten Mitarbeiter in eine aufregende Zukunft zu führen. Wir haben ein erfahrenes Management-Team, unübertroffene Technologielösungen, Fachkompetenz in vielen verschiedenen Branchen und eine enge Kundenbindung auf der ganzen Welt. Wir arbeiten entschlossen daran, unseren Kunden und Aktionären in den kommenden Jahren weiterhin positive Ergebnisse zu liefern."

(Quelle:Rockwell Automation/Bild:Rockwell Automation)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige