Anzeige
Anzeige

Motek und Bondexpo in Stuttgart

Neue Struktur für kürzere Wege

Beitrag drucken

Die internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung Motek findet dieses Jahr vom 9. bis 12. Oktober bereits zum 36. Mal auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Laut Veranstalter sind die eingeplanten Hallen bereits weitgehend belegt und es ist aktuell mit knapp 800 Ausstellern zur Motek und 75 Ausstellern zur Bondexpo zu rechnen. Das neue, blockartige Messelayout soll dabei für kürzere Laufwege und einen effizienteren Messebesuch sorgen.

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Die Motek als internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung vom 9. bis 12. Oktober auf dem Stuttgarter Messegelände findet in diesem Herbst bereits zum 36. Mal statt. Laut Veranstalter sind die eingeplanten Hallen bereits weitgehend belegt und es ist aktuell mit knapp 800 Ausstellern zur Motek und 75 Ausstellern zur Bondexpo zu rechnen. Das neue blockartige Messelayout soll dabei für kurze Laufwege und einen effizienten Messebesuch sorgen.

Im vergangenen Jahr bildete der Messerverbund mit insgesamt 1.049 Ausstellern das internationale Angebot an Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen, Komplettsystemen und betriebsfertigen Anlagen für alle Bereiche der Industrieautomatisierung ab. Die Motek setzt, zusammen mit dem Bondexpo-Ausstellungsbereich für Klebetechnologie, auf die Verlinkung von Robotik und Handhabungstechnik, Zuführung und Materialfluss, Greifen und Bearbeiten sowie Fügen und Verbinden. Die daraus resultierende Prozessfähigkeit kommt zum Ausdruck durch Produkte in Hard- und Software sowie durch deren anschauliche Visualisierung.

Roboterhersteller auf der Motek

Unter den Roboterherstellern im Ausstellerverzeichnis finden sich dieses Jahr wieder bekannte Namen wie Denso Robotics, Güdel, Hahn Robotics, Hirata, IAI Industrieroboter, Omron Electronics, Stäubli, Universal Robots und Yaskawa, die ihre Produktneuheiten aus den Bereichen Industrieroboter und Manipulatoren, Greifer und Spannsysteme, Zuführtechnik und Fördertechnik, Handhabungsmodule sowie Sensoren und Identifikationsmodelle präsentieren.

Darüber hinaus geht die diesjährige Motek erstmals mit einer neuen Hallenkonstellation an den Start. Die Themenstrukturierung wird diesmal in den Hallen 5 und 6 mit den Schwerpunkten ‚Schlüsselfertige Montageanlagen und Schraub- und Verbindungstechnik‘ (Halle 5) sowie ‚Schlüsselfertige Montageanlagen und Füge-/Klebetechnologie‘ (Halle 6) zum Tragen kommen. In den folgenden Jahren soll die thematische Strukturierung weiterer Hallen sukzessive fortgesetzt und den sich am Markt abbildenden Trends angepasst werden.

Zielgruppe der beiden Messen

Kernzielgruppen der Motek und der Bondexpo sind Planer, Einkäufer und Projektierer von Produktions- und Montageautomatisierung sowie Konstrukteure, Maschinen- und Anlagenbauer. Die Motek bietet 2017 zudem begleitende Sonderschau- und Forumsveranstaltungen wie die Arena of Integration, ausgerichtet vom Landesnetzwerk Mechatronik Baden-Württemberg, oder das Ausstellerforum des Messeveranstalters. Weitere Begleitveranstaltungen sind in Planung, mit denen der Veranstalter einen Business-Treff mit Theorie- und Praxisinformationen in Hard- und Software anstrebt. (fiz)


Das könnte Sie auch interessieren:

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Lieferketten und erhöht somit den Druck auf die Geschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten. Für Enterprise-Ressource-Planning(ERP-)Systeme bedeutet das einen Boost. Dabei führt der Weg hin zu einem 'Best of Platform'-Ansatz.‣ weiterlesen

Schnaithmann Maschinenbau hat die Web-Applikation EasyGo vorgestellt. Das browserbasierte Tool soll die Anlagenplanung und -konzeption vereinfachen und beschleunigen.‣ weiterlesen

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige