Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung

Neue Rolle für die Maschine?

Automatisierung ersetzt Menschen durch Maschinen – das ist zumindest die gängige Meinung. In der Realität läuft es eher auf Koexistenz hinaus. Mitarbeiter und Strukturen müssen den neuen Anforderungen am Arbeitsplatz allerdings gewachsen sein.

Bild: ©alphaspirit/Fotolia.com

Bild: ©alphaspirit/Fotolia.com

Automatisierung ist der Fertigung seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner. Sie beschleunigt Prozesse und wirkt sich positiv auf Präzision und Kosten aus. Doch der Blick auf eine aktuelle PWC-Studie lohnt eine neue Diskussion zum Thema Arbeitsplätze dennoch: Demnach könnten bis in die 2030er Jahre 35 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen, besonders in den Bereichen Transport, Lagerung, Produktion und Handel. Doch wenn dort Jobs wegfallen, werden woanders neue entstehen. Automatisierung transformiert Jobanforderungen und darauf müssen sich Arbeitnehmer wie Unternehmen einstellen.

Verändern ist nicht abschaffen

Die Maschinen, die den Mitarbeitern Arbeit abnehmen, müssen gewartet, repariert und auf ihre Arbeitsprozesse überprüft werden. Für diese Aufgaben ist der Mensch besser geeignet als sein mechanischer Kollege. Zudem automatisieren Unternehmen Prozesse erst, wenn es sich lohnt. Entweder muss Automatisierung kostengünstiger sein als menschliche Arbeit oder ihr Output muss die erhöhten Kosten rechtfertigen. Ein Beispiel für die Beständigkeit der menschlichen Arbeitskräfte ist die Automobilindustrie, in der Automatisierung schon lange eine große Rolle spielt. Dennoch gibt es Menschen im Werk, nur sind ihnen andere Aufgaben zugeteilt. Jeder Fertigungsprozess generiert heute Daten. EMC und IDC haben berechnet, dass das Datenvolumen der Welt im Jahr 2020 bereits auf 44 Zettabytes angestiegen sein wird. Die Automatisierung wird zu diesem Anstieg beitragen. Und wird künftig eine Datenquelle darstellen, die sich Unternehmen zunutze machen können. In Rohform stellt diese Masse an komplexen Daten für viele Firmen eher eine Verunsicherung dar. Sensordaten lassen sich nur schwer analysieren. Doch Manager und IT-Verantwortliche müssen sich über das Potenzial informieren, das darin schlummert, bevor sie es bergen. Die Herausforderung ist global und brachenübergreifend gleich: Es gilt, möglichst viele Daten zu erheben, zu verarbeiten und anschließend maximalen Gewinn damit zu erwirtschaften. Maschinen und Automatismen sind weit davon entfernt, das leisten zu können

Alte Jobs mit neuen Aufgaben

Auch wenn Mitarbeiter anfangs den zunehmenden Einsatz von Automatisierung im Werk nicht spüren müssen, verändern sich mit dem Aufkommen von mehr Daten und neuer Software die Anforderungen an sie. Das wissen auch die Mitarbeiter: Nach einer BMC-Studie glauben 76 Prozent der Arbeitnehmer, dass sich ihr Jobprofil bis zum Jahr 2020 stark verändern wird. Geschäftsführer und Entscheider sollten sich an dieser Stelle fragen, wie gut ihre Mitarbeiter auf diesen Wandel vorbereitet sind. Angestellte können mit Schulungen und Fortbildungen auf Veränderungen vorbereitet werden – ob in Eigenregie oder durch Lernsoftware unterstützt, ist dabei gleich.

Jetzt aktiv werden

Industrie und Arbeitswelt digitalisieren sich, Unternehmen müssen ihren Weg finden, dies individuell für sich zu nutzen. Es geht um die Verknüpfung von Mensch und Maschine. Dafür ist Innovation gefragt und eine effiziente Automatisierung mit geschultem Personal. Die Verantwortung für den Erfolg dieser Entwicklung tragen Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen. Firmen müssen Schulungsangebote entwickeln und Mitarbeiter diese wahrnehmen. Besonders Geschäftsführer und Top-Manager sollten jetzt aktiv werden und den Kurs auf innovative Lösungen ausrichten, die ihnen nicht sofort aber in Zukunft ermöglichen, mit ausgebildeter Crew auf der Datenflut zu segeln, statt in ihr zu ertrinken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige