Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Richtlinien für Sicherheit und Automatisierungstechnik

Der VDI hat im Januar drei Richtlinien zu den Themen Informationssicherheit sowie Funkstandards und Middleware in der Automatisierungstechnik veröffentlicht.

Im Januar 2013 wurden die beiden Richtlinien VDI/VDE 2182 Blatt 2.1 ‘Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung – Anwendungsbeispiel des Vorgehensmodells in der Fabrikautomation für Hersteller – Speicher-programmierbare Steuerung (SPS)’ sowie VDI/VDE 2657 Blatt 1 'Middleware in der Automatisierungstechnik – Grundlagenbeschreibung' veröffentlicht. Im Fokus der ersten Publikation steht die Anwendung eines Vorgehensmodells für mehr Informationssicherheit im Betrieb. Die zweite Richtlinie benennt Begriffe und Merkmale sowie Anforderungen an Middleware in der Automatisierungstechnik, die für die Lösung von Integrationsaufgaben notwendig sind. Ebenfalls Anfang des Jahres wurde die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 3 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik – Anforderungen und Spezifikationen an die Energieversorgung basierend auf Batterien und Energy Harvesting' publiziert. Eine Zielsetzung beim Erstellen des dritten Richtlinien-Blattes lag darin, eine Grundlage für die Standardisierung autarker Energiekonzepte für Funkkommunikationsgeräte in der Prozessautomation zur Verfügung zu stellen. Die jeweiligen Richtlinien stehen auf der Website des VDI zum Abruf bereit.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige