Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Quellen für die Unternehmens-IT

Stammdatenpflege leicht gemacht

Die Qualität der Stammdaten entscheidet mit darüber, welchen Nutzen Enterprise Resource Planning-Lösungen ausspielen können. Wie sich die meist aufwendige Pflege dieser Systeminformationen künftig automatisieren ließe, erarbeitet derzeit ein Arbeitskreis des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau.

Bild: ©kebox/Fotolia.com

Zu den maßgeblichen Leistungen von Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) zählt, integrierte Funktionalität und systemübergreifende Kommunikation abzubilden. Die Grundlage dafür bilden in der Regel relationale Datenbanken. Daher haben Vollständigkeit und Konsistenz der Daten maßgeblichen Einfluss auf die Qualität und die Performance der ERP-Systeme. Da Stammdatenpflege sehr aufwendig und gleichzeitig meist nicht unmittelbar als erfolgskritisch erkannt wird, entscheiden sich viele Fertigungsbetriebe dafür, die Stammdatenpflege nicht umfassend und klar zu organisieren. Im Gegenzug leben diese Firmen mit Unzulänglichkeiten und sogar Fehlern, die dadurch in ihren Unternehmensanwendungen entstehen. Ab einem gewissen Punkt kommen Firmen kaum daran vorbei, eine automatisierte oder zumindest vom ERP-System unterstützte Stammdatenpflege einzurichten. An Umfrageergebnissen zeigt sich, dass der Aufwand für die Stammdatenpflege mit Abstand die wichtigste Ursache dafür ist, dass Stammdaten nicht ausreichend in Hinblick Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität gepflegt sind.

Viele Informationen finden sich bereits in den Systemen

Dabei liegen in den Unternehmenslösungen bereits viele Informationen ab, die gegen die Stammdaten abgeglichen werden könnten. Beispielsweise wäre für eine Wiederbeschaffungszeit der Termin der Bestellung gegen das Eingangsdatum der entsprechenden Lieferung zu prüfen und damit die tatsächliche Wiederbeschaffungszeit abzugleichen. Entsprechende Ergebnisse könnten unmittelbar als Korrektur in die Stammdaten laufen. Zumindest könnte als Warnhinweis beim Disponenten erscheinen, dass zwischen Soll und Ist ein signifikanter Unterschied besteht. Entsprechendes gilt für Fertigungszeiten.

Zusatznutzen durch Vernetzung

Weiterhin könnten angesichts der Entwicklung zu einer Industrie 4.0 auch unterschiedliche Systeme miteinander kommunizieren: Preise, Lieferzeiten, Artikeländerungen, Gewichte, Zolltarifnummern und vieles mehr würden direkt von den Lieferanten an die Besteller zyklisch oder im Auftragsfall digital übergeben und in die Stammsätze automatisch eingepflegt. Einige Szenarien ließen sich vermutlich vergleichsweise einfach umsetzen: Das ERP-System steht über Eletronic Data Interchange (EDI) mit seinen Lieferanten in ständigem Kontakt bezüglich der Preise für bezogene Artikel und Dienstleistungen. Bei Preis und Konditionsänderungen erfolgt die Benachrichtigung der verantwortlichen Disponenten und die Anpassungen können ganz oder teilweise übernommen beziehungsweise nachverhandelt werden. Bei Fremdbeschaffung oder Einkauf fragt die ERP-Lösung zyklisch in den Einkaufsportalen seiner Lieferanten aktuelle Verfügbarkeiten und Lieferzeiten nach.

Dabei ist parametrierbar, für welche Artikel und Warengruppen dieser Service genutzt werden soll. Die Angaben werden gegenüber den im System vorliegenden Beschaffungsinformationen auf Daten wie letzter Bestelltermin, letzter gewünschter Liefertermin und letzter tatsächlicher Liefertermin geprüft. Bei Abweichungen der Lieferanteninformationen gegenüber den eigenen Ist-Daten außerhalb einer parametrierbaren Spanne wird der Disponent gewarnt. Sind die Daten in Übereinstimmung, werden die Stammdaten aktualisiert. Bei Eigenbeschaffung aus der Produktion werden die internen Bedarfstermine gegen die internen Liefertermine abgeglichen. Bei Terminabweichungen außerhalb einer parametrierbaren Spanne wird der Disponent informiert. Geht der Terminverzug auf ausnahmsweise aufgetretene Verzögerungen zurück, erfolgt keine Aktualisierung der Wiederbeschaffungszeit. Zeigt sich jedoch eine prinzipielle Abweichung, zum Beispiel auf Grund einer technischen Veränderung im Produktionsprozess, kann die Veränderung der Wiederbeschaffungszeit automatisch aktualisiert beziehungsweise bestätigt werden.

Stammdatenpflege mit Social Media

Ein anderes Szenario könnte darauf hinauslaufen, dass Unternehmensanwendungen künftig die Kommunikationsdaten aus E-Mail und Social Networks abgleichen. Die dort verfügbaren Informationen ließen sich gegen die im ERP-System vorliegenden Stammdaten prüfen. Abweichungen flössen dementsprechend in eine Vorschlagsliste zur Aktualisierung ein. Neue Adress- und Kontaktdaten könnten somit ohne große Umstände freigegeben und automatisch in die Stammdaten überführt werden. Diese Lösungsansätze sind technisch nicht unbedingt sehr innovativ oder schwierig umzusetzen, bieten Nutzern jedoch ein erhebliches Potential an Rationalisierung auf der einen und Verbesserung der Leistung und Qualität der Ergebnisse auf der anderen Seite.

Arbeitskreis plant White-Paper zur Stammdatenpflege

Im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat sich vor Kurzem ein Arbeitskreis gebildet, der die Möglichkeiten und Potentiale automatischer Stammdatenpflege erarbeiten und in einem White-Paper zusammenfassen will. Aus den Ergebnissen dieser Arbeit wird das Szenario für die VDMA ERP 2020 Hausmesse 2016 entstehen, bei der die teilnehmenden Systemanbieter zeigen werden, wie sie die Anforderungen an automatische Stammdatenpflege umgesetzt haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Bei seinen neuen Gateways hat Softing Industrial Data Networks die Anforderungen der Prozessindustrie in den Mittelpunkt gerückt. Softings smartGate-Produktfamilie integriert unterschiedliche Protokolle, um die Vernetzung heterogener Anlagen zu erleichtern, wie man sie häufig in der Verfahrenstechnik findet.‣ weiterlesen

Der Systemanbieter Item zeigt auf der kommenden SPS unter anderem neue Komponenten seines digitalen Konstruktionsprogramms Item Engineeringtool. Das webbasierte Programm umfasst die 3D-Daten zahlreicher Komponenten des MB Systembaukastens. Per Drag and Drop lassen sich Konstruktionen aufbauen und mit Verbindern, Abdeckkappen oder Bodenelementen ausstatten.‣ weiterlesen

Die Abkühlung der Weltwirtschaft hinterlässt Bremsspuren in den deutschen Maschinenexporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Auslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 0,6% oder 0,82Mrd.€ auf 134,6Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.‣ weiterlesen

Immer größere Datenmengen und die Anforderung auch bei Netzwerkausfällen noch auf Sensorereignisse zu reagieren stellen IIoT-Lösungen vor große Herausforderungen. Einen Lösungsansatz bietet Edge Computing bei dem die Daten dort verarbeitet, wo sie generiert werden - also dezentral, am Rand (Edge) des Netzwerks. Nur wirklich relevante Daten werden anschließend an die Cloud geschickt.‣ weiterlesen

Das neue 3.5-Zoll-Embedded-Board IB918 aus dem Industrie-PC Programm von Spectra ist für leistungshungrige Anwendungen wie Virtual Reality und Bildverarbeitung ausgelegt. Dafür verbaut der Hersteller einen AMD-Ryzen-V1000-Prozessor, der CPU und GPU in einem Chip vereint.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige