Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Perspektiven für produktionsnahe Systeme

Vom Shop Floor-System zur Enterprise-Anwendung

Beitrag drucken


Martin Heinz, Vice President Product Management bei der iTac Software AG

Produktionsmanagement trifft auf Feinplanung in der Cloud

Die zweite Priorität eines Enterprise-MES liegt auf dem zentralisierten Einsatz der Lösung. Zielsetzung dabei ist, horizontal standort- und unternehmensübergreifend fertigungsnahe ‚Legacy‘-Systeme zu einer Einheit zu konsolidieren und zu harmonisieren. Somit bildet sich vertikal eine Brücke zwischen Produktions- und Planungsebene. Zu diesem Ziel kann der Weg über eine Strategie des dezentralen, werksbezogenen MES-Hosting parallel zu einem zentralen Hosting der Systeme führen. Immer mehr Unternehmen streben dabei künftig das zentrale Hosting der produktionsnahen IT über sichere ‚Private Cloud‘- Systeme an. Dieser Ansatz verspricht Vorteile der Standardisierung im Zusammenspiel mit der Kostenstruktur und Verfügbarkeit der Systeme: Über die intelligente Kombination von MES und Feinplanungs- oder ‚Advanced Planning and Scheduling‘-Systeme (APS) können Fertigungsplaner so künftig über zentralisierte und cloudbasierte Systeme auf eine Datenbasis zugreifen. Ein cloudbasiertes Feinplanungstool bildet dabei Funktionen wie Auftragsoptimierung, Steigerung der Maschinenauslastung und des Ressourceneinsatzes, Optimierung von Durchlaufzeiten und Rüstkosten über eine MES-Infrastrukturlandschaft mit einer gemeinsamen Datenbankplattform ab. Dabei lässt sich das System sowohl als Public oder als Private Cloud realisieren. Eine derartige Architektur kann die Kosten für die IT-Infrastruktur senken und sich insgesamt positiv auf die ‚Total Cost of Ownership‘ (TCO) auswirken. Technologisch gesehen erfolgen Kommunikation und Datenaustausch zwischen MES uns APS dann synchron und nahezu in Echtzeit über die Middleware.

Eine Verschlüsselung und Authentifizierung der Kommunikation zwischen dem MES-Applikationsserver und dem APS-Client lässt sich über das verschlüsselte HTTPS-Protokoll realisieren. Dabei kann der Client auch über Firewalls und Reverse-Proxies hinweg ausfallsicher und verschlüsselt kommunizieren. So ist volle Cloud-Fähigkeit des Feinplanungstools gegeben. Hierdurch können sich operative Vorteile für die Auftragseinplanung ergeben, die sich auch durch eine deutlich einfachere Ergänzung der Planungsautomatismen um das praxisrelevante Wissen des Fertigungsplaners zeigen. Der sekundenschnelle Vergleich unterschiedlicher Planungsvarianten der Software kann so besser an die Spezifika einzelner Unternehmen angepasst werden. Für die diskrete Fertigungsindustrie können aus dem Einsatz eines cloud-basierten Feinplanungstool Vorteile wie optimale Auslastung der Produktionskapazitäten, Optimierung der Durchlaufzeiten, schnelle Reaktionszeiten auf Produktionsstörungen und so die Erhöhung der Gesamtanlageneffektivität resultieren. Durch die dargestellten Funktionalitäten werden MES noch stärker in die Unternehmensstruktur integriert, um durch den kontinuierlichen Datenfluss einen aktuellen und sofort verfügbaren Soll- Ist-Abgleich und damit eine ganzheitliche Basis für Optimierungen im Unternehmen zu bilden.

Gerade für global und interdisziplinär agierende Unternehmen ist es daher zentral, die produktionsnahe IT als Enterprise Manufacturing Execution-System in einen umfassenden Prozess im Zuge der Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse zu sehen – und nicht nur ein alleinstehendes Software-Produkt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige