Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Maschinenrichtlinie

VDI rät Unternehmen zu klaren Strukturen

Zum 29. Dezember 2009 trat die neue Maschinenrichtlinie in Kraft. Der VDI rät allen Herstellern, die sich bis jetzt noch nicht damit befasst haben, dies schleunigst zu tun.

„Stimmt die hergestellte Maschine nicht mit der Richtlinie überein, kann dies dazu führen, dass die Maschine nicht in Betrieb genommen werden darf“, sagt Kai Bohn, Experte des VDI. „Wird die Richtlinie dennoch missachtet, kann dies mit Strafen von bis zu 30.000 Euro belegt werden. Noch gravierender für den Hersteller wäre aber ein EU-weiter Produktrückruf.“

[zitat/]Wichtig für die Hersteller sei zu wissen, dass die EU-Richtlinie keinen Normencharakter hat, sondern Gesetz ist.

Eine wesentliche Änderung für die Hersteller ist, dass sie nun eine Risikobeurteilung, was die Gesundheits- und Sicherheitsaspekte betrifft, abgeben müssen. „Die bisherigen unterschiedlichen Sicherheitsstandards in Europa werden jetzt vereinheitlicht“, ergänzt Bohn. Er rät jedem Unternehmen, das Maschinen herstellt und in den Verkehr bringt, die Verantwortlichkeiten klar zu regeln.

„Unternehmen brauchen eine Person, z.B. den CE-Verantwortlichen, der Ansprechpartner nach außen ist und alle wesentlichen Unterlagen sammelt. Intern müssen ebenfalls die Zuständigkeiten klar definiert sein, d.h. wer ist der Verantwortliche für die technische Dokumentation, die Betriebsanleitung bei einer neuen Maschine“, sagt Bohn. Zur neuen Maschinenrichtlinie veranstaltet das VDI Wissensforum am 20. und 21. April in Düsseldorf die Konferenz „Maschinenrichtlinie – effiziente CE-Kennzeichnung in der Praxis“. Schwerpunktthema ist, wie sich die sicherheitstechnischen Planungsprozesse an die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG effizient anpassen lassen. Der Konferenz geht ein eintägiger Workshop ,Effiziente CE-Kennzeichnung' voraus, der einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen der neuen Maschinenrichtlinie

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Internet of Things, Machine Learning und die Blockchain bieten für Unternehmen großes Potenzial, häufig fehlt aber ein Ansatzpunkt für die Umsetzung. Mit SAP Leonardo können Ansätze erkannt und Potenziale ausgeschöpft werden.‣ weiterlesen

Laut des aktuellen Cloud Monitors des Beratungsunternehmens KPMG liegt die Cloud-Nutzung bei deutschen Unternehmen auf Rekordniveau.‣ weiterlesen

Unter dem Motto ‘IT-Sicherheit neu denken‘ findet am 7. Oktober der qSkills Security Summit im Konferenzzentrum Kaiserstallung in der Nürnberger Burg statt.‣ weiterlesen

Mit Dr. Elke Frank hat die Software AG den Unternehmensvorstand erstmals um die Position des Personalvorstandes erweitert.‣ weiterlesen

Forterro, ein Zusammenschluss internationaler ERP-Software-Firmen, unterstützt von Battery Ventures, hat die Übernahme von Abas Software bekanntgegeben. Der deutsche ERP-Anbieter mit Niederlassungen und Partnern in 27 Ländern beschäftigt derzeit 450 Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Ein begrenzender Faktor für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens ist Management-Aufmerksamkeit. Ein großer Teil davon kommt nicht an den wirklich entscheidenden Stellen an, sondern wird am falschen Ort verschwendet. Gegen chronisches Feuerlöschen hilft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige