Beitrag drucken

Neue Maschinenrichtlinie

VDI rät Unternehmen zu klaren Strukturen

Zum 29. Dezember 2009 trat die neue Maschinenrichtlinie in Kraft. Der VDI rät allen Herstellern, die sich bis jetzt noch nicht damit befasst haben, dies schleunigst zu tun.

„Stimmt die hergestellte Maschine nicht mit der Richtlinie überein, kann dies dazu führen, dass die Maschine nicht in Betrieb genommen werden darf“, sagt Kai Bohn, Experte des VDI. „Wird die Richtlinie dennoch missachtet, kann dies mit Strafen von bis zu 30.000 Euro belegt werden. Noch gravierender für den Hersteller wäre aber ein EU-weiter Produktrückruf.“

[zitat/]Wichtig für die Hersteller sei zu wissen, dass die EU-Richtlinie keinen Normencharakter hat, sondern Gesetz ist.

Eine wesentliche Änderung für die Hersteller ist, dass sie nun eine Risikobeurteilung, was die Gesundheits- und Sicherheitsaspekte betrifft, abgeben müssen. „Die bisherigen unterschiedlichen Sicherheitsstandards in Europa werden jetzt vereinheitlicht“, ergänzt Bohn. Er rät jedem Unternehmen, das Maschinen herstellt und in den Verkehr bringt, die Verantwortlichkeiten klar zu regeln.

„Unternehmen brauchen eine Person, z.B. den CE-Verantwortlichen, der Ansprechpartner nach außen ist und alle wesentlichen Unterlagen sammelt. Intern müssen ebenfalls die Zuständigkeiten klar definiert sein, d.h. wer ist der Verantwortliche für die technische Dokumentation, die Betriebsanleitung bei einer neuen Maschine“, sagt Bohn. Zur neuen Maschinenrichtlinie veranstaltet das VDI Wissensforum am 20. und 21. April in Düsseldorf die Konferenz „Maschinenrichtlinie – effiziente CE-Kennzeichnung in der Praxis“. Schwerpunktthema ist, wie sich die sicherheitstechnischen Planungsprozesse an die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG effizient anpassen lassen. Der Konferenz geht ein eintägiger Workshop ,Effiziente CE-Kennzeichnung' voraus, der einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen der neuen Maschinenrichtlinie

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert

Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen

Oracle bringt eine KI ins Internet of Things

Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen