Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Lösungen für den 3D-Druck von Metall

Materialise hat auf der Rapidtech 2017 neue Softwares für die generative Fertigung von Metall gezeigt. Eine davon ist der Materialise Inspector, der Anwender bei der Analyse von anfallenden Bilddaten unterstützt.

Der Inspector kann über 4.000 Bilder pro Minute verarbeiten, was die Big Data-Analyse nach dem Produktionsprozess erleichtern und beschleunigen soll. Mit dem Produkt zielt das Unternehmen insbesondere auf innovative Anwendungen bei der Qualitätskontrolle ab. Eine weitere Neuheit ist Magics Print Metal. Die Lösung soll Maschinenherstellern den Zugang zum Metalldruck erleichtern. Die Software verarbeitet Druckdaten und generiert daraus direkt Jobs. Das Modul ergänzt die Materialise 3D Print Suite, die das Unternehmen weiterhin als Komplettlösung vermarktet.

Neue Lösungen für den 3D-Druck von Metall
Bild: Materialise GmbH



Das könnte Sie auch interessieren:

Ubimax hat seine Vision Picking-Lösung xPick erweitert. Mit dem webbasierten grafischen Editor Frontline Creator können jetzt auch Intralogistikprozesse ohne Programmierkenntnisse erstellt werden. ‣ weiterlesen

Auf seinem Logimat-Messestand (C21 in Halle 7) zeigt Grenzebach unter anderem seinen neuen mobilen Roboter MR10S. Dieser besteht aus dem Standardfahrzeug L1200S sowie einem kollaborierenden Roboter. Damit ist das neue Produkt für Anwendungen der Mensch-Roboter-Kollaboration ausgelegt. ‣ weiterlesen

In Unternehmen soll die Produktivität von mobil arbeitenden Mitarbeiter unterstützen und verbessert werden, ohne die Datensicherheit zu vernachlässigen.‣ weiterlesen

An der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) widmet sich zukünftig ein eigenes Forschungsinstitut dem Thema Kryptoökonomie. 21 wissenschaftliche Mitarbeiter sollen dort tätig sein. ‣ weiterlesen

Mit einer neuen App zur mobilen Prüfdatenerfassung unterstützt MES-Hersteller MPDV Anwender bei der fertigungsbegleitenden Qualitätsprüfung. Die App ermöglicht die mobile Prüfung variabler und attributiver Merkmale sowie Fehlersammelkarten. ‣ weiterlesen

Um Agilität zu wahren, sollte die Unternehmens- und CRM Software die Veränderungen, die durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entstehen, mitgehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige