Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Kommunikationsformen für Ingenieure

Auf der im April 2013 durchgeführten Veranstaltung ‚Wissensmanagement im Engineering‘ der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung standen die wandelnden Anforderungen an Kommunikation im Mittelpunkt, denen Ingenieure im Arbeitsalltag gegenüberstehen.

Der Fachausschuss 'Wissensmanagement im Engineering' der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung hat im April 2013 in Frankfurt das Expertenforum 'Mittendrin statt nur dabei ? die Bedeutung der Kommunikation für das Ingenieurwissen' ausgerichtet. In der Eröffnungsrede bot Peter Lehmacher (Bild), Infraserv GmbH & Co und Knapsack KG als Vorsitzender des Fachausschusses einen Überblick über zentrale Aufgabenbereiche der Ausschussarbeit. Einen Beitrag zu 'Engineering 2.0 ? wie sich die Rahmenbedingungen für das Engineering in der Wissenschaft ändern' lieferte anschließend Simon Dückert, Cogneon GmbH.

 

Als überholt beschrieb Dückert die Kommunikation kleiner Gruppen in E-Mails und zeitraubenden Teamsitzungen. Diese Kommunikationsformen seien nicht länger alleine zielführend, sondern müssten langfristig durch interaktive Methoden in Verbindung mit innovativem Management abgelöst werden. Im Vortrag von Christoph Hechler, Continental AG, stand die Förderung einer Netzwerkkultur im Mittelpunkt: Kommunikation innerhalb der einzelnen Standorte und Unternehmenseinheiten reiche demnach heute nicht mehr aus. Notwendig werde vielmehr übergreifender Einsatz von Kommunikationsmitteln. Daher plädierte Hechler für die Nutzung einer Form von 'Business Facebook'. Weitere Vorträge behandelten Kommunikation als Erfolgsfaktor, Beispiele von gelungenem Wissensmanagement sowie definierter Methoden, um während der Projektarbeit aus Fehlern systematisch Strategien zur Fehlervermeidung ableiten zu können. Ebenfalls thematisiert wurde die demografisch bedingte Notwendigkeit, die Wissensübergabe von in den Ruhestand gehenden Mitarbeitern an neue Kollegen zu systematisieren. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Knowledge Café.

(Quelle:VDI/Bild:VDI / Bedenbender)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Markt für Industrieroboter boomt weiterhin. Wie der Welt-Roboterverband IFR mitteilt, hat sich der Absatz in nur fünf Jahren verdoppelt. Größter Markt ist nach wie vor China, Deutschland belegt dabei den fünften Platz. ‣ weiterlesen

Industrie 4.0 und die dafür erforderliche Vernetzung der Wertschöpfungsketten sind zentrale Themen in der deutschen Fertigungsindustrie. Doch sieben Jahre nach der öffentlichen Bekanntmachung der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung sind die meisten bekannten Anwendungen noch Testapplikationen und Pilotprojekte.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum.‣ weiterlesen

Weidmüller will seine enge Kooperation mit den Forschungseinrichtungen des Centrum Industrial IT (CIIT) zur Entwicklung von smarten Steckverbinder- und Infrastrukturlösungen und industrieller Verbindungstechnik weiter ausbauen und in Lemgo ein Smart Connectivity Competence Center gründen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und die Oculavis GmbH aus Aachen haben einen kostenlosen ‘Smart Glasses Guide‘ entwickelt, der Unternehmen dabei helfen soll, für den jeweiligen Anwendungsfall die richtige Datenbrille zu finden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige