Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Kommunikationsformen für Ingenieure

Auf der im April 2013 durchgeführten Veranstaltung ‚Wissensmanagement im Engineering‘ der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung standen die wandelnden Anforderungen an Kommunikation im Mittelpunkt, denen Ingenieure im Arbeitsalltag gegenüberstehen.

Der Fachausschuss 'Wissensmanagement im Engineering' der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung hat im April 2013 in Frankfurt das Expertenforum 'Mittendrin statt nur dabei ? die Bedeutung der Kommunikation für das Ingenieurwissen' ausgerichtet. In der Eröffnungsrede bot Peter Lehmacher (Bild), Infraserv GmbH & Co und Knapsack KG als Vorsitzender des Fachausschusses einen Überblick über zentrale Aufgabenbereiche der Ausschussarbeit. Einen Beitrag zu 'Engineering 2.0 ? wie sich die Rahmenbedingungen für das Engineering in der Wissenschaft ändern' lieferte anschließend Simon Dückert, Cogneon GmbH.

 

Als überholt beschrieb Dückert die Kommunikation kleiner Gruppen in E-Mails und zeitraubenden Teamsitzungen. Diese Kommunikationsformen seien nicht länger alleine zielführend, sondern müssten langfristig durch interaktive Methoden in Verbindung mit innovativem Management abgelöst werden. Im Vortrag von Christoph Hechler, Continental AG, stand die Förderung einer Netzwerkkultur im Mittelpunkt: Kommunikation innerhalb der einzelnen Standorte und Unternehmenseinheiten reiche demnach heute nicht mehr aus. Notwendig werde vielmehr übergreifender Einsatz von Kommunikationsmitteln. Daher plädierte Hechler für die Nutzung einer Form von 'Business Facebook'. Weitere Vorträge behandelten Kommunikation als Erfolgsfaktor, Beispiele von gelungenem Wissensmanagement sowie definierter Methoden, um während der Projektarbeit aus Fehlern systematisch Strategien zur Fehlervermeidung ableiten zu können. Ebenfalls thematisiert wurde die demografisch bedingte Notwendigkeit, die Wissensübergabe von in den Ruhestand gehenden Mitarbeitern an neue Kollegen zu systematisieren. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Knowledge Café.

(Quelle:VDI/Bild:VDI / Bedenbender)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige