Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Kommunikationsformen für Ingenieure

Auf der im April 2013 durchgeführten Veranstaltung ‚Wissensmanagement im Engineering‘ der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung standen die wandelnden Anforderungen an Kommunikation im Mittelpunkt, denen Ingenieure im Arbeitsalltag gegenüberstehen.

Der Fachausschuss 'Wissensmanagement im Engineering' der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung hat im April 2013 in Frankfurt das Expertenforum 'Mittendrin statt nur dabei ? die Bedeutung der Kommunikation für das Ingenieurwissen' ausgerichtet. In der Eröffnungsrede bot Peter Lehmacher (Bild), Infraserv GmbH & Co und Knapsack KG als Vorsitzender des Fachausschusses einen Überblick über zentrale Aufgabenbereiche der Ausschussarbeit. Einen Beitrag zu 'Engineering 2.0 ? wie sich die Rahmenbedingungen für das Engineering in der Wissenschaft ändern' lieferte anschließend Simon Dückert, Cogneon GmbH.

 

Als überholt beschrieb Dückert die Kommunikation kleiner Gruppen in E-Mails und zeitraubenden Teamsitzungen. Diese Kommunikationsformen seien nicht länger alleine zielführend, sondern müssten langfristig durch interaktive Methoden in Verbindung mit innovativem Management abgelöst werden. Im Vortrag von Christoph Hechler, Continental AG, stand die Förderung einer Netzwerkkultur im Mittelpunkt: Kommunikation innerhalb der einzelnen Standorte und Unternehmenseinheiten reiche demnach heute nicht mehr aus. Notwendig werde vielmehr übergreifender Einsatz von Kommunikationsmitteln. Daher plädierte Hechler für die Nutzung einer Form von 'Business Facebook'. Weitere Vorträge behandelten Kommunikation als Erfolgsfaktor, Beispiele von gelungenem Wissensmanagement sowie definierter Methoden, um während der Projektarbeit aus Fehlern systematisch Strategien zur Fehlervermeidung ableiten zu können. Ebenfalls thematisiert wurde die demografisch bedingte Notwendigkeit, die Wissensübergabe von in den Ruhestand gehenden Mitarbeitern an neue Kollegen zu systematisieren. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Knowledge Café.

(Quelle:VDI/Bild:VDI / Bedenbender)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige