Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Geschäftsfelder erschließen

E-Support im Servicebereich

Viele Service-Leistungen lassen sich aus der Ferne organisieren: Maschinenprogrammierung, Software-Updates, Schulungen und Ersatzteilbestellungen bieten sich für die Abwicklung als E-Service an. Dienstleistungen über das Internet abzuwicklen kann zudem sehr lukrativ sein, bei systematischer Organisation und gezielter Kundenansprache winken den Anbietern mitunter hohe Margen.

Bild: Fotolia / Mike Kiev

Für deutsche Mittelständler rückt zunehmend das Geschäfts mit Serviceleistungen ins Blickfeld, denn zahlreiche Produkte werden zusehends austauschbarer und die Niedriglohnländer liefern immer bessere Qualität. Damit wird Service – insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau – zum entscheidenden Wettbewerbskriterium. Deshalb schickt beispielsweise ein süddeutsches Unternehmen, das komplette Produktionsanlagen entwirft und anbietet, seine Techniker von seinem Stammsitz aus zu Kunden in der ganzen Welt. Diese Service-Abwicklung verursacht jedoch hohen Aufwand und hohe Kosten. Doch Service kann sehr lukrativ sein, und neben Umsatz auch hohe Margen bieten, sofern der Anbieter die zugehörige Infrakstruktur systematisch organisiert und seinen Kunden die Services gezielt anbietet.

E-Service erschließt neue Geschäftsfelder

Einen Ansatz zur Umsetzung effizienter und damit kostendeckender Dienstleistungen stellt eine neue Spielart des Service, der E-Service, dar. Der Einsatz solcher Online-Dienste lohnt sich für den Mittelstand immer mehr. Das zeigt das Beispiel eines großen Anlagenbauers: Das Unternehmen entsendet seine Techniker regelmäßig auf virtuellen Auslandseinsatz – vom deutschen Firmensitz aus reagieren sie auf Anfragen von Kunden weltweit, und das innerhalb von Minuten. Wenn in den USA ein Netzwerkproblem beim Kunden auftritt und eine Pfanne mit mehreren Tonnen flüssigen Stahls nicht zum nächsten Arbeitsschritt, dem Gießen, angemeldet werden kann, greift der Serviceingenieur direkt online auf die Anlage zu und gibt die für die Abwicklung des Arbeitsschrittes erforderlichen Schmelzdaten ein. Auf ähnliche Weise können inzwischen viele Service-Leistungen über E-Support stattfinden, ohne dass die Qualität leidet. So lassen sich beispielsweise Maschinen-Programmierung, Software-Updates, Schulungen und Ersatzteilbestellungen aus der Ferne organisieren.

Dienstleistungen vom Stammsitz aus erbringen

Gerade der international aktive Mittelstand kann sein Leistungsangebot und damit seinen Umsatz im Servicegeschäft über E-Service ausbauen. Was bis vor kurzem den Aufbau eines weltweiten Techniker-Netzes erforderte, der entsprechende Kosten mit sich brachte, kann nun in vielen Fällen vom Stammsitz aus über Kommunikationswege wie das Internet erbracht werden. Zudem stellt der Einsatz von Dienstleistern oder Technikern vor Ort im Ausland Unternehmen oftmals vor das Problem, Qualität und Leistung der Außendienstler nur schlecht aus der Ferne kontrollieren zu können. Als Alternative nehmen ‚virtuelle Techniker‘ Anlagen in Betrieb, finden und beseitigen Fehler und unterstützen Kunden bei Schwierigkeiten. Der Anbieter senkt so Aufwand und Kosten und kann bei gleichem Personalstand mehr Kunden betreuen. Im besten Fall büßt der Kunde keine Servicequalität ein, sondern profitiert von schneller Leistung bei hoher Problemlösungskompetenz des Anbieters. Denn durch die zentrale Steuerung des Service laufen Wissen und Erfahrungen an einer Stelle zusammen, und Fachleute für eine spezifische Problemstellung lassen sich bei Bedarf kurzfristig in einen laufenden, virtuellen Serviceprozess einbinden.

Einsatz bei Self-Service und Wissensmanagement

E-Service kann zudem in zweierlei Hinsicht der Kundenbindung dienen: Durch Kundendienst in Form von technische Unterstützung für Unternehmen und durch Wissensmanagement als Hilfe zur Selbsthilfe für Anwender-Unternehmen. Während der Einsatz für den Support recht verbreitet ist, werden E-Services für das Wissensmanagement und die Unterstützung von Self-Services noch vergleichsweise wenig genutzt. So können zum Beispiel aktuelle Handbücher und Betriebsanleitungen mit kundenspezifischen Anpassungen über ein Redaktionssystem online bereitgestellt werden, um Dokumentationen von Maschinen, Anlagen und Wartungsabläufen in mehreren Sprachversionen vorzuhalten, die den Ausbaustand der Linien des Kundenunternehmens vor Ort berücksichtigen. Oder es lässt sich online eine Fehler- und Störfalldatenbank aufbauen, die Unternehmen konkrete Lösungsvorschläge zu aufgetretenen Problemen zeigt, zugeschnitten auf seinen Maschinenpark. Anbieter-Unternehmen können ihre Kunden so auch bei Aus- und Weiterbildungsthemen unterstützen und Lehrfilme oder Podcasts zu Fehlerbeseitigung und Neuerungen zur Verfügung stellen.

Werkzeug für stabile Kundenbeziehungen

Hohe Servicequalität und Servicenetzdichte können sich wiederum positiv auf die Kundenbeziehungen auswirken. Denn ein Unternehmen, das bei einem Ausfall per Fernwartung oder durch kompetenten Beistand bei der Selbsthilfe schnell Unterstützung erhält, honoriert das auch. Seine Anlage ist schnell wieder einsatzbereit, was der Wettbewerbsfähigkeit zugute kommt. Das Kundenunternehmen gewinnt an Flexibilität, der Anbieter hingegen profitiert von einfachen und kostengünstigen Abläufen.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige