Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Neue Anforderungen an die Fertigungs-IT

Intelligente Produkte in der Fabrik der Zukunft

Wachsende Variantenvielfalt, reduzierte Losgrößen und rasant steigende Produktivitätsanforderungen fordern neue Steuerungs-, Fertigungs- und Qualitätssicherungskonzepte. Dabei stehen die intelligente Vernetzung der Fertigungsanlagen, deren Veredelung zu mechatronischen Produktionssystemen, die flexible Automation und der Einsatz von produktionsnaher IT im Fokus. Diese Technologien bilden das Fundament, um bei extrem hohen Taktraten zuverlässig und mit höchster Maschineneffizienz zu produzieren und unterstützen so zentrale Aufgaben der Produktion 2020 – der integrierten Fertigungstechnik der Zukunft.


Intelligente Automation in der Praxis: Ein bildgeführter Roboter kann selbstständig Inline-Vermessungen am Werkstück durchführen. Bild: Technologie Centrum Westbayern

Die Zeiten des Outsourcings – insbesondere in Billiglohnländer – sind vorbei. Wieder gereift ist ein wichtiges, über Jahre schmerzlich vermisstes Grundverständnis: Zentraler Ort der Wertschöpfung ist und bleibt die Produktion. Nur durch erfolgreiche Innovation auf Produkt- und Prozessebene im Umfeld des Shopfloors lässt sich dauerhafter unternehmerischer Erfolg erzielen. Nur durch optimierte Qualität, Transparenz und schnelles Reagieren lässt sich nachhaltig wettbewerbsfähig produzieren. Vier Handlungsschwerpunkte stehen im Zentrum der Innovationsanstrengungen rund um die Produktion 2020 und im Fokus der fortschreitenden industriellen Automatisierung, die es in naher Zukunft zu beherrschen gilt:

  • Ressourceneffiziente Produktion unter Einsparung von Energie, etwa durch Nutzung effizienter Antriebe, Leichtbaumaterialien und ständige Prozessoptimierung
  • ppm-Qualität und Produktivität durch das Beherrschen der Systemintegration und neuer Fertigungsprozesse sowie stetige Prozess- und Produktinnovation
  • Transparente Produktion durch horizontale und vertikale Logistikintegration, MES-Einsatz sowie selbstoptimierende Produktions- und Prozessorganisation
  • Flexible Produktion durch konsequente Umsetzung der flexiblen Automation – von der Werkstückerkennung bis zum Einsatz intelligenter Robotertechnik

Insbesondere in Bezug auf die letzen drei Aktionspunkte müssen vier zentrale Faktoren optimal verzahnt werden: Fertigungslogistik, Prozessführung, Inline Analyse und die vertikale Integration des Shopfloor-Managements in die übergeordnete IT-Landschaft der Manufacturing Execution-Systeme (MES) und Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) in den Fertigungsunternehmen.

Zunehmende Variantenzahl fordert flexible Automation

Bei Fertigungszellen mit Industrierobotern zum Beispiel hängen Flexibilität, Effizienz, Taktrate und Prozesssicherheit maßgeblich von der Bahnführung, dem Einsatz flexibler Greifer und anderer Werkzeuge, aber auch von den Schnittstellen zum Fertigungsumfeld ab. Die zunehmende Variantenvielfalt der in einer Montagezelle zu fertigenden Produkte bei abnehmender Losgröße fordert zudem eine flexible Automation der Fertigungsanlagen. Die Produktionslinien stehen vor einem herausfordernden Umbruch, bei dem das entstehende Produkt eine steuernde Rolle übernimmt und Fertigungsanlagen sich zunehmend selbst organisieren sowie überwachen – und zwar eingebettet in ein MES-Umfeld.

In der Produktion 2020 gibt der Rohling selbst Auskunft, wie er in den Fertigungsschritten bearbeitet und während des Produktionsprozesses in der Fertigungslinie getestet werden muss. Das mit Sensoren bestückte Produkt steuert so den Fertigungsprozess selbst. Es wählt die Bearbeitungswerkzeuge aus, initiiert Werkzeugwechsel, überwacht über Sensoren relevante Umgebungsparameter und löst bei Störungen Gegenmaßnahmen aus. Diese Transformation erfordert die Entwicklung intelligenterer Überwachungs- und autonomer Steuerungsprozesse, um Unternehmen und Wertschöpfungsnetzwerke in Echtzeit steuern und optimieren zu können. Dazu müssen objektbegleitende Datenflüsse durchgängig eingeführt und über den Einsatz von Identifikationstechnologie abgesichert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige