Anzeige
Anzeige

Netzwerkmonitoring für Profinet

Netzwerkzugriffe detailliert überwachen

Beitrag drucken
Das Monitoring-Werkzeug Proscan Active von Indu-Sol ermöglicht die automatische Erstellung von übersichtlichen Netzwerk-Topologien, die über eine webbasierte Oberfläche dargestellt werden.

Gefahren lauern überall

Besonders im Zusammenhang zwischen Diagnose und Security ist Nachholbedarf gegenüber der IT-Branche zu verzeichnen, denn Netzwerkmonitoring ist das tägliche Brot eines EDV-Administrators – und dessen Erfahrungen sind für Automatisierer Gold wert. Der momentane Alltag in der Automatisierung wirkt befremdlich, denn das Thema Security steht viel zu selten im Fokus: Portstatistiken von Hallenswitches werden durch die IT-Abteilung über ein umfangreiches Netzwerk-Monitoringsystem beobachtet und analysiert, aber niemand denkt an die Netzwerküberwachung für den Switch im Schaltschrank, der im Verantwortungsbereich der Automatisierung liegt. Viele Betreiber wiegen sich in Sicherheit, weil sie das Maschinennetzwerk autark sehen und Bedrohungen nur ‚von außen‘ erwarten. Studien beweisen das Gegenteil: Nicht selten sind unbeabsichtigte Eingriffe oder unberechtigte Netzzugriffe von innen die Realität. Es folgen Fehlfunktionen, die in Anlagenstillständen münden, weil die wechselnde Netzwerklast die zeitlichen Rahmenbedingungen durcheinander bringen kann. Es gilt daher, unberechtigte Netzwerkzugriffe und Manipulationen rechtzeitig zu erkennen und so Verfügbarkeitseinschränkungen zu verhindern.

Blick in den letzten Winkel

Der erste und möglicherweise auch am einfachsten zu realisierende Schritt dahin ist ein aktueller Topologieplan. Neben der realen Verdrahtungsdarstellung der Netzwerkteilnehmer und deren IP-Adressen gehören auch die aktuellen Portbelegungen, Gerätenamen, Software- und Hardwarestände, Leitungslängen sowie Bedämpfungswerte zu den wertvollen Informationen. Sie sollten stets durch einen Scan in regelmäßigen Zeitintervallen aktuell gehalten werden. Proscan Active von Indu-Sol beispielsweise, lässt sich als schlankes Werkzeug auch ohne Datenbanken nutzen: Installiert auf dem Bedienterminal einer Maschine scannt das System alle Komponenten bis in die unterste Ebene. Unabhängig vom Hersteller und Gerätetyp der eingesetzten Netzwerkkomponenten wie Switches, Hubs, PCs, Drucker oder weitere Controller im Netz wird über Eingabe eines IP-Adressbereichs der Netzwerkscan gestartet. Jede Änderung der Netzwerkverbindungen und Komponenten wird sofort erkannt und über eine Web-Oberfläche grafisch dargestellt. Zusätzliche Visualisierungssoftware der Netzwerkdaten ist somit überflüssig. Bei stetig steigender Ethernet-Vernetzung im industriellen Umfeld entsteht so ein zentrales Hilfsmittel für Einrichtung und Inbetriebnahme.

„Man kann sich beispielsweise den aktuellen Topologieplan ausdrucken und in die Innentür des Schaltschranks heften. In der Automobilindustrie wird das Tool immer häufiger eingesetzt und auch die Bereiche Service und Instandhaltung zeigen großes Interesse“, führt Richter aus. Damit lässt sich mit einfachen Mitteln der Security-Gedanke in der Automatisierungstechnik umsetzen. Dieser Gedanke sollte hier jedoch nicht enden. Letztlich wird wohl kein Profinet-Betreiber darum herumkommen, auch Methoden der Funktionsüberwachung zu nutzen, um Aussagen über die aktuelle Netzwerkqualität treffen und Störungen möglichst im Vorfeld vermeiden zu können. Hierfür hat der Anbieter den Profinet-Inspektor entwickelt. Das Diagnose-Tool ist ein ’stiller Beobachter‘ in Ethernet- und Profinet-Netzwerken, das zu Ereignissen im Netzwerk punktgenau einen Snapshot anlegt, etwa zu Auslastung, Geschwindigkeit, Datendurchsatz, Telegramm-Jitter, Telegrammwiederholungen, Fehlertelegrammen, Gerätediagnosen und Geräteausfällen sowie Aussagen über die Netzwerkqualität ermöglicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige