Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerkmonitoring für Profinet

Netzwerkzugriffe detailliert überwachen

Die Automatisierungstechnik erlebt einen fundamentalen Wandel, der neue Dimensionen in der industriellen Datenkommunikation und der Maschinen- und Prozesssteuerung eröffnet. Das Ethernet wird echtzeitfähig und hält mit Protokollen wie Profinet, Ethercat und Ethernet/IP in der E/A-Ebene Einzug. Der Mehrwert ist für viele ein Segen, doch wer dabei Diagnose und Sicherheit vernachlässigt, kann schnell vor Problemen stehen.

Bild: Indu-Sol GmbH

Im Zuge der stärkeren Vernetzung von Systemen der industriellen Automation und dem damit einhergehenden Aufbau dezentraler Steuerungsstrukturen wird auch das Aufzeichnen und Analysieren von Daten komplexer. Mittlerweile spricht man von einem disziplinübergreifenden Informationsaustausch, bei dem nicht nur Daten, sondern auch Algorithmen und Dienste im Zusammenhang mit einem Produkt-, Prozess- und Produktionsstatus an alle Teilnehmer einer Wertschöpfungskette übermittelt werden. Das macht die Entwicklung von robusten und intelligenteren Monitoringsystemen sowie Diagnosegeräten erforderlich, die in der Lage sind, sich den Veränderungen im Netz anzupassen und eine dezentrale Datensammlung zu koordinieren. Profinet beispielsweise etabliert sich derzeit immer mehr zum Kommunikationsstandard für Industrial-Ethernet-Anwendungen. Denn angefangen von der Tatsache, dass sich alle Netzwerkstrukturen wie Ring, Stern, Linie oder Netz realisieren lassen, bis hin zur sinkenden Störempfindlichkeit durch Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung, überzeugt Profinet als offener, herstellerneutraler, international genormter Busstandard und kann auf steigende Nutzerakzeptanz verweisen. Er gilt als die ideale Ergänzung zur PC-basierten Automatisierungstechnik und ermöglicht eine vertikale Integration von der Feld- bis hin zur Unternehmensebene.

Bussysteme sind zweifellos die Hauptschlagadern der Automatisierungstechnik, doch ihre Zuverlässigkeit wird selten hinterfragt. „Aufgrund der Vielfalt der Kommunikationsmöglichkeiten wird es immer wichtiger zu wissen, wer wann mit wem und warum im normalen Ablauf kommuniziert. Diese Informationen werden künftig zum Grundstein einer prophylaktischen Netzwerkoptimierung, um eine Warnung vor dem Ausfall zu sichern“, sagt beispielsweise Karl-Heinz Richter, Geschäftsführer für Marketing & Vertrieb bei der Indu-Sol GmbH. Diese ‚gelebte‘ Netzwerktransparenz ist nicht nur zur Diagnose, sondern auch zur Optimierung der Betriebsprozesse zentral und folglich ein entscheidendes Argument zur Kostenreduzierung. Zweifellos sind viele Anlagen und Steuerungen auf Ethernet-Basis noch zu neu oder noch gar nicht in Produktion, als dass ein Zugzwang für eine Netzwerküberwachung entstehen könnte. Es wird allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis sich entsprechende Diagnosewerkzeuge durchsetzen.

Von der IT-Branche lernen

„Manch einer muss sich wohl erst die Finger an der sprichwörtlichen Herdplatte verbrennen, ehe er sich von der Thematik Analyse der Netzwerkqualität betroffen fühlt“, erklärt Richter. „Dafür Lehrgeld zu bezahlen, ist eigentlich unnötig. Denn in unserer Messpraxis haben sich für Profinet mittlerweile messbare Netzzustandsgrößen herauskristallisiert, die sich durchaus als allgemeingültige Qualitätskriterien in der Profinet-Kommunikation durchsetzen könnten.“ Dazu gehörten beispielsweise:

  • Portauslastung, Fehlerrate sowie Telegrammlücken
  • Netzwerklast an E/A-Controllern, E/A-Devices, Endgeräten und Servern
  • Verhältnis von TCP zu Echtzeittelegrammen
  • Einhaltung der Aktualisierungsraten

Zurzeit beschäftigt sich, unter Mitwirkung der Indu-Sol GmbH, die Arbeitsgruppe ‚Installation Guides, Profinet Inbetriebnahme‘ innerhalb der Dachorganisation Profibus & Profinet International (PI) mit diesem Thema, um einheitliche Abnahmebedingungen für die Profinet-Netzwerkqualität zu beschreiben. Im Gegensatz zu Profibus ermöglicht Profinet eine umfangreiche Gerätediagnose. Verbreitet hat sich hierbei die Meinung, dass der entsprechende Controller alle Daten erfasst und somit für Wartung und Instandhaltungsbelange ausreichend gerüstet sei. Doch Problemanalysen mit entsprechenden Diagnose-Tools zeigen Schwachstellen in den Kommunikationsbeziehungen auf, die der Controller ignoriert.


Das könnte Sie auch interessieren:

In München wurde das neue Fraunhofer-Institut für Kognitive Systeme IKS  eröffnet. Schwerpunkt der Forschung soll auf der Absicherung künstlicher Intelligenz (Safe Intelligence) liegen.

‣ weiterlesen

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige