Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerk-Technologie

Firmennetzwerk auf Wachstum ausgelegt

Mit kontinuierlichem Unternehmenswachstum häuften sich im Firmennetzwerk der Wago Kontakttechnik Bandbreite-Engpässe. Der Bezug einer neuen Verwaltungszentrale gab daher den Anstoß, ein Netzwerk einzurichten, das auch in Zukunft über ausreichend Leistung verfügen und sich zudem durch einen hohen Grad an Standardisierung kosteneffizienter verwalten lassen sollte.

Bild: Brocade

Die Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG mit ihrer 60-jährigen Firmengeschichte ist eine internationale Größe in den Bereichen elektrische Verbindungstechnik und Automatisierung. Mit seiner Federklemmtechnik entwickelte das Unternehmen eine Technologie, die mittlerweile zu den weltweiten Standards in der elektronischen Verbindungstechnik zählt. Neben dem Hauptsitz in Minden unterhält die Unternehmensgruppe Tochtergesellschaften und Vertretungen auf allen Kontinenten sowie Produktionsstandorte in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Der Alltag vieler der knapp 6.000 Mitarbeiter ist zunehmend von dem Einsatz von IT-Systemen geprägt. Diese leisten Unterstützung in den einzelnen Produktionsbereichen, in denen etwa Klemmblöcke, Steckverbindungen und Automatisierungskomponenten hergestellt werden.

Mit den steigenden Anforderungen an die IT-Systeme geht auch einher, dass ein ausreichend ausgelegtes Netzwerk für die Datenübertragung zur Verfügung stehen muss. Noch vor einigen Jahren waren dafür bei dem Elektronikfertiger unterschiedliche Netzwerk-Technologien im Einsatz, der einen herstellerunabhängigen Ansatz verfolgte. Ab einem gewissen Punkt mangelte es dem Netzwerk jedoch an Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit. Vor diesem Hintergrund entschied das Unternehmen vor sieben Jahren, sämtliche Local Area Network-Lösungen (LAN) vom Anbieter Brocade zu beziehen, der zuvor unter Foundry Networks auf dem Markt agierte. Die Lösungen des Netzwerkanbieters versprachen insbesondere in Hinblick auf die Leistung und den Grad der Standardisierung den steigenden Ansprüchen des Betriebs an seine IT-Landschaft gerecht werden zu können.

IT-Infrastruktur stieß an ihre Leistungsgrenze

Die IT-Abteilung des Elektronikherstellers stand in den vergangenen Jahren immer wieder vor der Herausforderung, kontinuierliches Unternehmenswachstum in den Systemen und Netzwerken abbilden zu müssen. „Etwa alle zwei Jahre haben wir ein neues Gebäude gebaut, sei es für die Verwaltung oder die Produktion“, sagt David Kreft, Leiter Service Desk Systems Management und Windows Development bei Wago. „Damit benötigen wir auch immer mehr Ports. Als Konsequenz kam es mit der ersten Generation unserer Switches zu Kapazitätsengpässen. Das war für uns der Startschuss, unsere Netzwerke neu zu skalieren.“ Der Auslöser für das IT-Infrastrukturprojekt war der Umzug in das neue Verwaltungsgebäude am Hauptstandort Minden. Dort galt es, viele Ethernet-Ports effizient an das Firmennetzwerk anzubinden.

Um auch zukünftiges Unternehmenswachstum in die Netzwerkauslegung einzubeziehen, wurde gemeinsam mit dem Unternehmen Axians ein ‚Fünf-Jahres-Plan‘ erstellt. Vor dem Hintergrund der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Netzwerk-Dienstleister stand ein Anbieterwechsel in Bezug auf die Hardware-Ausstattung bei der Projektplanung nicht zur Diskussion. „Nachdem wir bei mehreren Evaluationen über die Jahre hinweg immer wieder bei Brocade gelandet sind, haben wir uns nun für eine unternehmensweite Standardisierung entschieden“, sagt Tobias Blaume, IT-Systemmanagement Windows bei der Wago. Ein Bestandteil des Projektes war daher der schrittweise Austausch aller Switches von unterschiedlichen Herstellern durch Modelle des Netzwerkausrüsters. Im Storage Area Network-Umfeld (SAN) kommen mittlerweile ebenfalls gelabelte Switches gleichen Anbieters zum Einsatz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automatisierer ABB erweitert den Service ABB Ability Condition Monitoring für den Antriebsstrang, der Antriebe, Motoren, Pumpen und Lager miteinander verbindet, mit einer Option für die zustandsbasierte Instandhaltung von Antrieben.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Bei seinen neuen Gateways hat Softing Industrial Data Networks die Anforderungen der Prozessindustrie in den Mittelpunkt gerückt. Softings smartGate-Produktfamilie integriert unterschiedliche Protokolle, um die Vernetzung heterogener Anlagen zu erleichtern, wie man sie häufig in der Verfahrenstechnik findet.‣ weiterlesen

Der Systemanbieter Item zeigt auf der kommenden SPS unter anderem neue Komponenten seines digitalen Konstruktionsprogramms Item Engineeringtool. Das webbasierte Programm umfasst die 3D-Daten zahlreicher Komponenten des MB Systembaukastens. Per Drag and Drop lassen sich Konstruktionen aufbauen und mit Verbindern, Abdeckkappen oder Bodenelementen ausstatten.‣ weiterlesen

Die Abkühlung der Weltwirtschaft hinterlässt Bremsspuren in den deutschen Maschinenexporten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Auslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 0,6% oder 0,82Mrd.€ auf 134,6Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.‣ weiterlesen

Immer größere Datenmengen und die Anforderung auch bei Netzwerkausfällen noch auf Sensorereignisse zu reagieren stellen IIoT-Lösungen vor große Herausforderungen. Einen Lösungsansatz bietet Edge Computing bei dem die Daten dort verarbeitet, wo sie generiert werden - also dezentral, am Rand (Edge) des Netzwerks. Nur wirklich relevante Daten werden anschließend an die Cloud geschickt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige