Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerk-Technologie

Firmennetzwerk auf Wachstum ausgelegt

Mit kontinuierlichem Unternehmenswachstum häuften sich im Firmennetzwerk der Wago Kontakttechnik Bandbreite-Engpässe. Der Bezug einer neuen Verwaltungszentrale gab daher den Anstoß, ein Netzwerk einzurichten, das auch in Zukunft über ausreichend Leistung verfügen und sich zudem durch einen hohen Grad an Standardisierung kosteneffizienter verwalten lassen sollte.

Bild: Brocade

Die Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG mit ihrer 60-jährigen Firmengeschichte ist eine internationale Größe in den Bereichen elektrische Verbindungstechnik und Automatisierung. Mit seiner Federklemmtechnik entwickelte das Unternehmen eine Technologie, die mittlerweile zu den weltweiten Standards in der elektronischen Verbindungstechnik zählt. Neben dem Hauptsitz in Minden unterhält die Unternehmensgruppe Tochtergesellschaften und Vertretungen auf allen Kontinenten sowie Produktionsstandorte in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Der Alltag vieler der knapp 6.000 Mitarbeiter ist zunehmend von dem Einsatz von IT-Systemen geprägt. Diese leisten Unterstützung in den einzelnen Produktionsbereichen, in denen etwa Klemmblöcke, Steckverbindungen und Automatisierungskomponenten hergestellt werden.

Mit den steigenden Anforderungen an die IT-Systeme geht auch einher, dass ein ausreichend ausgelegtes Netzwerk für die Datenübertragung zur Verfügung stehen muss. Noch vor einigen Jahren waren dafür bei dem Elektronikfertiger unterschiedliche Netzwerk-Technologien im Einsatz, der einen herstellerunabhängigen Ansatz verfolgte. Ab einem gewissen Punkt mangelte es dem Netzwerk jedoch an Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit. Vor diesem Hintergrund entschied das Unternehmen vor sieben Jahren, sämtliche Local Area Network-Lösungen (LAN) vom Anbieter Brocade zu beziehen, der zuvor unter Foundry Networks auf dem Markt agierte. Die Lösungen des Netzwerkanbieters versprachen insbesondere in Hinblick auf die Leistung und den Grad der Standardisierung den steigenden Ansprüchen des Betriebs an seine IT-Landschaft gerecht werden zu können.

IT-Infrastruktur stieß an ihre Leistungsgrenze

Die IT-Abteilung des Elektronikherstellers stand in den vergangenen Jahren immer wieder vor der Herausforderung, kontinuierliches Unternehmenswachstum in den Systemen und Netzwerken abbilden zu müssen. „Etwa alle zwei Jahre haben wir ein neues Gebäude gebaut, sei es für die Verwaltung oder die Produktion“, sagt David Kreft, Leiter Service Desk Systems Management und Windows Development bei Wago. „Damit benötigen wir auch immer mehr Ports. Als Konsequenz kam es mit der ersten Generation unserer Switches zu Kapazitätsengpässen. Das war für uns der Startschuss, unsere Netzwerke neu zu skalieren.“ Der Auslöser für das IT-Infrastrukturprojekt war der Umzug in das neue Verwaltungsgebäude am Hauptstandort Minden. Dort galt es, viele Ethernet-Ports effizient an das Firmennetzwerk anzubinden.

Um auch zukünftiges Unternehmenswachstum in die Netzwerkauslegung einzubeziehen, wurde gemeinsam mit dem Unternehmen Axians ein ‚Fünf-Jahres-Plan‘ erstellt. Vor dem Hintergrund der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Netzwerk-Dienstleister stand ein Anbieterwechsel in Bezug auf die Hardware-Ausstattung bei der Projektplanung nicht zur Diskussion. „Nachdem wir bei mehreren Evaluationen über die Jahre hinweg immer wieder bei Brocade gelandet sind, haben wir uns nun für eine unternehmensweite Standardisierung entschieden“, sagt Tobias Blaume, IT-Systemmanagement Windows bei der Wago. Ein Bestandteil des Projektes war daher der schrittweise Austausch aller Switches von unterschiedlichen Herstellern durch Modelle des Netzwerkausrüsters. Im Storage Area Network-Umfeld (SAN) kommen mittlerweile ebenfalls gelabelte Switches gleichen Anbieters zum Einsatz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Siemens-CEO Joe Kaeser hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines Vertrages anstrebt. Er wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens Energy vorgeschlagen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff bietet Unternehmen seit vielen Jahren Lösungsansätze aus Automatisierung und industrieller IT. In diesem Jahr richtet die Veranstaltung ihren Fokus auf die digitale Transformation. Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH, spricht im Interview mit der IT&Production über bewährte und neue Konzepte der Veranstaltung.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Desoutter aus Maintal verkauft entweder physische Objekte seiner Hardware, oder Nutzungseinheiten davon. Um den Werkzeugeinsatz flexibel zu verkaufen und damit dieser Vorgang sicher gestaltet werden kann, setzt das Unternehmen auf die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems.‣ weiterlesen

Finanzmarktexperten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie das globale reale Bruttoinlandsprodukt erheblich belasten wird. Insbesondere die deutsche Wirtschaft wird dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit Blick auf einzelne Branchen schwanken die Prognosen jedoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderfrage im aktuellen ZEW-Finanzmarkttest, an dem sich 170 Finanzmarktexperten beteiligt haben. Die Umfrage hat das ZEW Mannheim zwischen 9. und 16. März durchgeführt.‣ weiterlesen

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige