Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multitouch für die Werkhalle

An der Mensch-Maschine-Schnittstelle und in der Prozessvisualisierung kann Multitouch-Technik, wie sie von Smart-phones bekannt ist, neue Perspektiven in Sachen Benutzerkomfort eröffnen. Der IPC-Anbieter Bressner bietet die Panel-PC-Serie 'Toucan' mit Multitouch-Display an, die nun auch Modelle mit Ivy-Bridge-Prozessoren umfasst.

Bild: Bressner Technology

Die Toucan Multitouch-Panel-PC des IPC-Herstellers Bressner sind mit USB 3.0 Controller, PCI-Express 3.0 und Direct X 11 sowie Intel Core-Prozessoren ausgestattet. Neben einer verbesserte Schnittstellen-Geschwindigkeit gegenüber den Vorgängermodellen kommen die neuen CPUs mit einer geringeren Leistungsaufnahme aus: Der ‚Thermal Design Power‘-Wert (TDP) liegt bei 17 Watt; entsprechend benötigen die Rechner keinen aktiven Lüfter. Bestückt werden die neuen Modelle in verschiedenen Ausstattungsvarianten mit Intel-Core-Prozessoren i3, i5 oder i7 der neuen Generation. Zur Grundausstattung der Panel-PC-Familie gehören maximal acht Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher, eine Sata-Festplatte oder eine Solid State Disk mit erweitertem Temperaturbereich, ein Mini-PCIE-Slot für Erweiterungskarten, eingebaute Lautsprecher und eine Webcam. Optional werden RFID-Reader, ein Magnetkartenleser und ein 3G-Mobilfunkmodul angeboten. An weiteren Schnittstellen stehen zwei Gigabit-Netzwerk-Ports, ein Parallel-Interface, vier USB 2.0- sowie vier COM- und ein digitaler Port für den Anschluss eines weiteren Displays zur Verfügung. Für den Einsatz in der Automatisierungstechnik bieten sich jene Modelle an, die mit einem 8-36 Volt DC-Eingang ausgestattet sind.

Gesicherter Fernzugriff per Software

Der Anbieter liefert die Panel-PC auf Wunsch konfiguriert mit vorinstalliertem Betriebssystem. Dabei stehen Windows 7 oder Windows Embedded Standard 7 mit vollem Multitouch-Support sowie andere Windows- oder Linux-Distributionen zur Auswahl. Mit den Geräten wird ein zusätzliches Softwarepaket ausgeliefert: Die Fernzugriffsanwendung AMT 8.0 ermöglicht beispielsweise den Zugriff auf Statusinformationen, das Ändern von Konfigurationen sowie das Ein- und Ausschalten des PC per Remote Access. Die Panel-PC lassen sich zudem softwaregestützt verwalten, diagnostizieren und gegebenenfalls auch reparieren. „Insbesondere in der Industrie und in der Automatisierungstechnik existieren eine Vielzahl verschiedener Rechnersysteme und Plattformen“, erklärt Martin Stiborski, Vertriebsleiter bei der Bressner Technology GmbH. „AMT erlaubt es, vernetzte Systeme einfacher zu erfassen, vorbeugend zu warten und zu schützen. Plattformübergreifend kommen nämlich diesselben Tools zum Einsatz.“ So können beispielsweise die ‚Out-of-band‘-Managementfunktionen der Anwendung den Zugriff auf die Systemkonfiguration auch ermöglichen, wenn dieser heruntergefahren wurde oder einen Betriebssystemausfall gemeldet hat. Handelt es sich nicht um einen Hardwaredefekt, kann anschließend die Reparatur erfolgen. Im System hinterlegte Alarmmeldungen und Ereignisprotokolle helfen zusätzlich, Ausfallzeiten zu reduzieren. Eine Warnung erfolgt auch beim Befall durch Schadsoftware: Der ‚System Defense-Manager‘ des Systems kann infizierte Rechner isolieren, bevor sie im Netzwerk Schäden anrichte, die Verantwortlichen alarmieren.

Multitouch-Technologien für den industriellen Einsatz

Der Hersteller bietet seine Systeme mit Displays in Auflösungen bis zu Full-HD und wahlweise mit analog-resistiver oder mit projektiv-kapazitiver Gestenerkennung an. Für die den Einsatz einer analog-resistive Version sprechen die Eignung für Zweihandbedienung, die Unempfindlichkeit der Touchfunktion gegenüber Verschmutzungen und die Bedienbarkeit der Oberfläche mit gewöhnlichen Handschuhen. Blend- und reflexionsarme Darstellung unter breitem Blickwinkel, eine Reinigungsmittel- resistente Glasoberfläche sowie uneingeschränkte Multitouch-Fähigkeit verspricht hingegen die projektiv-kapazitive Variante. Je nach Modell sind Widescreen-Bildschirmdiagonalen von 10,1 bis 21,5 Zoll im realisierbar. „Im industriellen Einsatz ist eine sichere Bedienung das A und O“, sagt Stiborski: „Als Human Machine Interface an Roboterzellen oder an Anlagen der chemischen Industrie hat ein Multitouch-Panel-PC enormes Potenzial. Ob Scrollen in Alarmlisten, Navigieren zwischen Anlagen-bildern ohne Menüs, Zoomen von Messkurven oder Login mittels Verbinden definierter Punkte auf dem Bildschirm.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige