Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multitouch für die Werkhalle

An der Mensch-Maschine-Schnittstelle und in der Prozessvisualisierung kann Multitouch-Technik, wie sie von Smart-phones bekannt ist, neue Perspektiven in Sachen Benutzerkomfort eröffnen. Der IPC-Anbieter Bressner bietet die Panel-PC-Serie 'Toucan' mit Multitouch-Display an, die nun auch Modelle mit Ivy-Bridge-Prozessoren umfasst.

Bild: Bressner Technology

Die Toucan Multitouch-Panel-PC des IPC-Herstellers Bressner sind mit USB 3.0 Controller, PCI-Express 3.0 und Direct X 11 sowie Intel Core-Prozessoren ausgestattet. Neben einer verbesserte Schnittstellen-Geschwindigkeit gegenüber den Vorgängermodellen kommen die neuen CPUs mit einer geringeren Leistungsaufnahme aus: Der ‚Thermal Design Power‘-Wert (TDP) liegt bei 17 Watt; entsprechend benötigen die Rechner keinen aktiven Lüfter. Bestückt werden die neuen Modelle in verschiedenen Ausstattungsvarianten mit Intel-Core-Prozessoren i3, i5 oder i7 der neuen Generation. Zur Grundausstattung der Panel-PC-Familie gehören maximal acht Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher, eine Sata-Festplatte oder eine Solid State Disk mit erweitertem Temperaturbereich, ein Mini-PCIE-Slot für Erweiterungskarten, eingebaute Lautsprecher und eine Webcam. Optional werden RFID-Reader, ein Magnetkartenleser und ein 3G-Mobilfunkmodul angeboten. An weiteren Schnittstellen stehen zwei Gigabit-Netzwerk-Ports, ein Parallel-Interface, vier USB 2.0- sowie vier COM- und ein digitaler Port für den Anschluss eines weiteren Displays zur Verfügung. Für den Einsatz in der Automatisierungstechnik bieten sich jene Modelle an, die mit einem 8-36 Volt DC-Eingang ausgestattet sind.

Gesicherter Fernzugriff per Software

Der Anbieter liefert die Panel-PC auf Wunsch konfiguriert mit vorinstalliertem Betriebssystem. Dabei stehen Windows 7 oder Windows Embedded Standard 7 mit vollem Multitouch-Support sowie andere Windows- oder Linux-Distributionen zur Auswahl. Mit den Geräten wird ein zusätzliches Softwarepaket ausgeliefert: Die Fernzugriffsanwendung AMT 8.0 ermöglicht beispielsweise den Zugriff auf Statusinformationen, das Ändern von Konfigurationen sowie das Ein- und Ausschalten des PC per Remote Access. Die Panel-PC lassen sich zudem softwaregestützt verwalten, diagnostizieren und gegebenenfalls auch reparieren. „Insbesondere in der Industrie und in der Automatisierungstechnik existieren eine Vielzahl verschiedener Rechnersysteme und Plattformen“, erklärt Martin Stiborski, Vertriebsleiter bei der Bressner Technology GmbH. „AMT erlaubt es, vernetzte Systeme einfacher zu erfassen, vorbeugend zu warten und zu schützen. Plattformübergreifend kommen nämlich diesselben Tools zum Einsatz.“ So können beispielsweise die ‚Out-of-band‘-Managementfunktionen der Anwendung den Zugriff auf die Systemkonfiguration auch ermöglichen, wenn dieser heruntergefahren wurde oder einen Betriebssystemausfall gemeldet hat. Handelt es sich nicht um einen Hardwaredefekt, kann anschließend die Reparatur erfolgen. Im System hinterlegte Alarmmeldungen und Ereignisprotokolle helfen zusätzlich, Ausfallzeiten zu reduzieren. Eine Warnung erfolgt auch beim Befall durch Schadsoftware: Der ‚System Defense-Manager‘ des Systems kann infizierte Rechner isolieren, bevor sie im Netzwerk Schäden anrichte, die Verantwortlichen alarmieren.

Multitouch-Technologien für den industriellen Einsatz

Der Hersteller bietet seine Systeme mit Displays in Auflösungen bis zu Full-HD und wahlweise mit analog-resistiver oder mit projektiv-kapazitiver Gestenerkennung an. Für die den Einsatz einer analog-resistive Version sprechen die Eignung für Zweihandbedienung, die Unempfindlichkeit der Touchfunktion gegenüber Verschmutzungen und die Bedienbarkeit der Oberfläche mit gewöhnlichen Handschuhen. Blend- und reflexionsarme Darstellung unter breitem Blickwinkel, eine Reinigungsmittel- resistente Glasoberfläche sowie uneingeschränkte Multitouch-Fähigkeit verspricht hingegen die projektiv-kapazitive Variante. Je nach Modell sind Widescreen-Bildschirmdiagonalen von 10,1 bis 21,5 Zoll im realisierbar. „Im industriellen Einsatz ist eine sichere Bedienung das A und O“, sagt Stiborski: „Als Human Machine Interface an Roboterzellen oder an Anlagen der chemischen Industrie hat ein Multitouch-Panel-PC enormes Potenzial. Ob Scrollen in Alarmlisten, Navigieren zwischen Anlagen-bildern ohne Menüs, Zoomen von Messkurven oder Login mittels Verbinden definierter Punkte auf dem Bildschirm.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige