Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multitouch für die Werkhalle

An der Mensch-Maschine-Schnittstelle und in der Prozessvisualisierung kann Multitouch-Technik, wie sie von Smart-phones bekannt ist, neue Perspektiven in Sachen Benutzerkomfort eröffnen. Der IPC-Anbieter Bressner bietet die Panel-PC-Serie 'Toucan' mit Multitouch-Display an, die nun auch Modelle mit Ivy-Bridge-Prozessoren umfasst.

Bild: Bressner Technology

Die Toucan Multitouch-Panel-PC des IPC-Herstellers Bressner sind mit USB 3.0 Controller, PCI-Express 3.0 und Direct X 11 sowie Intel Core-Prozessoren ausgestattet. Neben einer verbesserte Schnittstellen-Geschwindigkeit gegenüber den Vorgängermodellen kommen die neuen CPUs mit einer geringeren Leistungsaufnahme aus: Der ‚Thermal Design Power‘-Wert (TDP) liegt bei 17 Watt; entsprechend benötigen die Rechner keinen aktiven Lüfter. Bestückt werden die neuen Modelle in verschiedenen Ausstattungsvarianten mit Intel-Core-Prozessoren i3, i5 oder i7 der neuen Generation. Zur Grundausstattung der Panel-PC-Familie gehören maximal acht Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher, eine Sata-Festplatte oder eine Solid State Disk mit erweitertem Temperaturbereich, ein Mini-PCIE-Slot für Erweiterungskarten, eingebaute Lautsprecher und eine Webcam. Optional werden RFID-Reader, ein Magnetkartenleser und ein 3G-Mobilfunkmodul angeboten. An weiteren Schnittstellen stehen zwei Gigabit-Netzwerk-Ports, ein Parallel-Interface, vier USB 2.0- sowie vier COM- und ein digitaler Port für den Anschluss eines weiteren Displays zur Verfügung. Für den Einsatz in der Automatisierungstechnik bieten sich jene Modelle an, die mit einem 8-36 Volt DC-Eingang ausgestattet sind.

Gesicherter Fernzugriff per Software

Der Anbieter liefert die Panel-PC auf Wunsch konfiguriert mit vorinstalliertem Betriebssystem. Dabei stehen Windows 7 oder Windows Embedded Standard 7 mit vollem Multitouch-Support sowie andere Windows- oder Linux-Distributionen zur Auswahl. Mit den Geräten wird ein zusätzliches Softwarepaket ausgeliefert: Die Fernzugriffsanwendung AMT 8.0 ermöglicht beispielsweise den Zugriff auf Statusinformationen, das Ändern von Konfigurationen sowie das Ein- und Ausschalten des PC per Remote Access. Die Panel-PC lassen sich zudem softwaregestützt verwalten, diagnostizieren und gegebenenfalls auch reparieren. „Insbesondere in der Industrie und in der Automatisierungstechnik existieren eine Vielzahl verschiedener Rechnersysteme und Plattformen“, erklärt Martin Stiborski, Vertriebsleiter bei der Bressner Technology GmbH. „AMT erlaubt es, vernetzte Systeme einfacher zu erfassen, vorbeugend zu warten und zu schützen. Plattformübergreifend kommen nämlich diesselben Tools zum Einsatz.“ So können beispielsweise die ‚Out-of-band‘-Managementfunktionen der Anwendung den Zugriff auf die Systemkonfiguration auch ermöglichen, wenn dieser heruntergefahren wurde oder einen Betriebssystemausfall gemeldet hat. Handelt es sich nicht um einen Hardwaredefekt, kann anschließend die Reparatur erfolgen. Im System hinterlegte Alarmmeldungen und Ereignisprotokolle helfen zusätzlich, Ausfallzeiten zu reduzieren. Eine Warnung erfolgt auch beim Befall durch Schadsoftware: Der ‚System Defense-Manager‘ des Systems kann infizierte Rechner isolieren, bevor sie im Netzwerk Schäden anrichte, die Verantwortlichen alarmieren.

Multitouch-Technologien für den industriellen Einsatz

Der Hersteller bietet seine Systeme mit Displays in Auflösungen bis zu Full-HD und wahlweise mit analog-resistiver oder mit projektiv-kapazitiver Gestenerkennung an. Für die den Einsatz einer analog-resistive Version sprechen die Eignung für Zweihandbedienung, die Unempfindlichkeit der Touchfunktion gegenüber Verschmutzungen und die Bedienbarkeit der Oberfläche mit gewöhnlichen Handschuhen. Blend- und reflexionsarme Darstellung unter breitem Blickwinkel, eine Reinigungsmittel- resistente Glasoberfläche sowie uneingeschränkte Multitouch-Fähigkeit verspricht hingegen die projektiv-kapazitive Variante. Je nach Modell sind Widescreen-Bildschirmdiagonalen von 10,1 bis 21,5 Zoll im realisierbar. „Im industriellen Einsatz ist eine sichere Bedienung das A und O“, sagt Stiborski: „Als Human Machine Interface an Roboterzellen oder an Anlagen der chemischen Industrie hat ein Multitouch-Panel-PC enormes Potenzial. Ob Scrollen in Alarmlisten, Navigieren zwischen Anlagen-bildern ohne Menüs, Zoomen von Messkurven oder Login mittels Verbinden definierter Punkte auf dem Bildschirm.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige