Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multitouch für die Werkhalle

An der Mensch-Maschine-Schnittstelle und in der Prozessvisualisierung kann Multitouch-Technik, wie sie von Smart-phones bekannt ist, neue Perspektiven in Sachen Benutzerkomfort eröffnen. Der IPC-Anbieter Bressner bietet die Panel-PC-Serie 'Toucan' mit Multitouch-Display an, die nun auch Modelle mit Ivy-Bridge-Prozessoren umfasst.

Bild: Bressner Technology

Die Toucan Multitouch-Panel-PC des IPC-Herstellers Bressner sind mit USB 3.0 Controller, PCI-Express 3.0 und Direct X 11 sowie Intel Core-Prozessoren ausgestattet. Neben einer verbesserte Schnittstellen-Geschwindigkeit gegenüber den Vorgängermodellen kommen die neuen CPUs mit einer geringeren Leistungsaufnahme aus: Der ‚Thermal Design Power‘-Wert (TDP) liegt bei 17 Watt; entsprechend benötigen die Rechner keinen aktiven Lüfter. Bestückt werden die neuen Modelle in verschiedenen Ausstattungsvarianten mit Intel-Core-Prozessoren i3, i5 oder i7 der neuen Generation. Zur Grundausstattung der Panel-PC-Familie gehören maximal acht Gigabyte DDR3 Arbeitsspeicher, eine Sata-Festplatte oder eine Solid State Disk mit erweitertem Temperaturbereich, ein Mini-PCIE-Slot für Erweiterungskarten, eingebaute Lautsprecher und eine Webcam. Optional werden RFID-Reader, ein Magnetkartenleser und ein 3G-Mobilfunkmodul angeboten. An weiteren Schnittstellen stehen zwei Gigabit-Netzwerk-Ports, ein Parallel-Interface, vier USB 2.0- sowie vier COM- und ein digitaler Port für den Anschluss eines weiteren Displays zur Verfügung. Für den Einsatz in der Automatisierungstechnik bieten sich jene Modelle an, die mit einem 8-36 Volt DC-Eingang ausgestattet sind.

Gesicherter Fernzugriff per Software

Der Anbieter liefert die Panel-PC auf Wunsch konfiguriert mit vorinstalliertem Betriebssystem. Dabei stehen Windows 7 oder Windows Embedded Standard 7 mit vollem Multitouch-Support sowie andere Windows- oder Linux-Distributionen zur Auswahl. Mit den Geräten wird ein zusätzliches Softwarepaket ausgeliefert: Die Fernzugriffsanwendung AMT 8.0 ermöglicht beispielsweise den Zugriff auf Statusinformationen, das Ändern von Konfigurationen sowie das Ein- und Ausschalten des PC per Remote Access. Die Panel-PC lassen sich zudem softwaregestützt verwalten, diagnostizieren und gegebenenfalls auch reparieren. „Insbesondere in der Industrie und in der Automatisierungstechnik existieren eine Vielzahl verschiedener Rechnersysteme und Plattformen“, erklärt Martin Stiborski, Vertriebsleiter bei der Bressner Technology GmbH. „AMT erlaubt es, vernetzte Systeme einfacher zu erfassen, vorbeugend zu warten und zu schützen. Plattformübergreifend kommen nämlich diesselben Tools zum Einsatz.“ So können beispielsweise die ‚Out-of-band‘-Managementfunktionen der Anwendung den Zugriff auf die Systemkonfiguration auch ermöglichen, wenn dieser heruntergefahren wurde oder einen Betriebssystemausfall gemeldet hat. Handelt es sich nicht um einen Hardwaredefekt, kann anschließend die Reparatur erfolgen. Im System hinterlegte Alarmmeldungen und Ereignisprotokolle helfen zusätzlich, Ausfallzeiten zu reduzieren. Eine Warnung erfolgt auch beim Befall durch Schadsoftware: Der ‚System Defense-Manager‘ des Systems kann infizierte Rechner isolieren, bevor sie im Netzwerk Schäden anrichte, die Verantwortlichen alarmieren.

Multitouch-Technologien für den industriellen Einsatz

Der Hersteller bietet seine Systeme mit Displays in Auflösungen bis zu Full-HD und wahlweise mit analog-resistiver oder mit projektiv-kapazitiver Gestenerkennung an. Für die den Einsatz einer analog-resistive Version sprechen die Eignung für Zweihandbedienung, die Unempfindlichkeit der Touchfunktion gegenüber Verschmutzungen und die Bedienbarkeit der Oberfläche mit gewöhnlichen Handschuhen. Blend- und reflexionsarme Darstellung unter breitem Blickwinkel, eine Reinigungsmittel- resistente Glasoberfläche sowie uneingeschränkte Multitouch-Fähigkeit verspricht hingegen die projektiv-kapazitive Variante. Je nach Modell sind Widescreen-Bildschirmdiagonalen von 10,1 bis 21,5 Zoll im realisierbar. „Im industriellen Einsatz ist eine sichere Bedienung das A und O“, sagt Stiborski: „Als Human Machine Interface an Roboterzellen oder an Anlagen der chemischen Industrie hat ein Multitouch-Panel-PC enormes Potenzial. Ob Scrollen in Alarmlisten, Navigieren zwischen Anlagen-bildern ohne Menüs, Zoomen von Messkurven oder Login mittels Verbinden definierter Punkte auf dem Bildschirm.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Die Gründungsmitglieder der Gaia-X-Initiative haben die Gründungsurkunden zur Gaia-X AISBL unterzeichnet. Interessierte Unternehmen und Initiativen sind aufgerufen, sich an der gemeinnützigen Vereinigung zu beteiligen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Der TÜV-Verband fordert in einem Positionspapier KI-gestützte Anwendungen und Systeme — etwa automatisierte Fahrzeuge oder Roboter — in Abhängigkeit vom Risiko zu regulieren.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige