Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Site-System

Firmenstruktur und Fertigung weltweit integriert

Frenzelit ist in fast allen industriellen Branchen und auf allen Kontinenten zu Hause. Die Unternehmens-IT des mittelständischen Herstellers von Hightech-Produkten muss deshalb nicht nur unterschiedliche Fertigungsarten, sondern auch Standorte weltweit unter einen Hut bringen. Bei dieser Herausforderungen hilft die ERP-Lösung IFS Applications.



Bilder: Frenzelit Werke GmbH

Es gibt kaum einen industriellen Bereich, in dem die Produkte von Frenzelit nicht zu finden sind. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in Bad Berneck bei Bayreuth, vor 135 Jahren gegründet, stellt Dichtungen, technische Textilien, Kompensatoren und Isolationsmaterialien her und beliefert damit unter anderem die Automobilindustrie, die Wärme-, Kälte-, Medizin- und Sicherheitstechnik, den Schiff-, Maschinen- und Anlagenbau, die Energiewirtschaft sowie die Prozessindustrie. Frenzelit ist heute mit seinen 480 Mitarbeitern und einem Partnernetzwerk in über 65 Ländern vor Ort und über Tochtergesellschaften in den USA, Russland, Tschechien und im Mittleren Osten sowie einem Joint Venture im indischen Bangalore vertreten. An die Business Software des Unternehmens ergeben sich daraus zwei zentrale Anforderungen: Es müssen die Vielfalt der Produkt- und Fertigungsarten bewältigt und zugleich die internationalen Strukturen abgebildet werden. „Da wir auf verschiedenen Gebieten tätig sind und mit unseren Produkten zahlreiche Branchen bedienen, finden sich bei uns die unterschiedlichsten Fertigungsarten. Dazu zählen Einzel- und Seriengeschäft, die Variantenproduktion, aber auch das klassische Projektgeschäft“, erläutert Manfred Schramm, IT-Leiter von Frenzelit. „Mit einer reinen Branchenlösung können wir deshalb nicht arbeiten. Wir benötigen stattdessen ein umfassendes System, das all die unterschiedlichen Fertigungsarten und Branchenanforderungen bereits im Standard abbildet. Speziallösungen würden Dateninseln schaffen und zahlreiche Probleme verursachen.“ Die Produkte von Frenzelit, die ein bestimmter Geschäftsbereich herstellt, werden von einem anderen weiterverarbeitet. So produziert beispielsweise der Geschäftsbereich Dichtungen Hochdruckdichtungsplatten, die dann im Geschäftsbereich Fertigteile des Unternehmens verarbeitet werden. Voneinander losgelöste Systeme könnten in solchen Fällen den Informationsaustausch innerhalb der Produktion und im Finanzwesen stark behindern. Die zweite zentrale Anforderung an die Unternehmensanwendung ist die Unterstützung der internationalen Strukturen. „Ein schneller und sicherer Konzernabschluss ist nur möglich, wenn auch unsere Tochterunternehmen ihre Daten in einem standardisierten System vorhalten“, so der Kaufmännische Leiter Heinz Jahreiß. „Sind an den unterschiedlichen Standorten verschiedene Buchhaltungssysteme im Einsatz, ist dies nur sehr schwer möglich.“

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Klare Datenstrukturen für straffe Abläufe

Das Management der internationalen Daten- und Produktionsvielfalt bewältigt Frenzelit mithilfe der ERP-Software IFS Applications, die das Unternehmen schon seit vielen Jahren im Einsatz hat. 2001 stieg der Produzent vom Vorgängersystem der Software auf das damals neue System um, führte im Laufe der Zeit immer wieder Upgrades auf die neuesten Versionen durch und implementierte zusätzliche Komponenten. Aktuell nutzt das Unternehmen IFS Applications 8 in fast allen Bereichen – vom Personal- und Rechnungswesen über Logistik, Einkauf und Produktion bis hin zum Vertrieb. „Die Software stellt uns umfassende Funktionen bereit, beispielsweise für Serienfertigung, Chargenführung oder Variantenkonfiguration, so dass wir mit ihr im Grunde über mehrere Branchenlösungen in einem verfügen“, sagt Schramm. „Das erlaubt es uns, für jeden Geschäftsbereich flexibel und ohne größere Anpassungen die optimale Lösung zur Verfügung zu haben.” Die Intersite-Prozesse der Anwendung unterstützen die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche. Für die Anbindung der ausländischen Tochterunternehmen steht eine zentrale ERP-Instanz zur Verfügung, die sämtliche Geschäftsprozesse einheitlich unterstützt. Da die Software gezielt für international agierende Unternehmen konzipiert ist, stellt sie nicht nur Sprachversionen und Mehrwährungsfähigkeit bereit, sondern Landesversionen, die auch die rechtlichen Aspekte der Standorte berücksichtigt. Gleichzeitig ist das System flexibel genug, um bestimmte landesspezifische Funktionen und Prozesse zu unterstützen. Der internationale Rollout begann am Produktionsstandort im tschechischen Sokolov. 2015 und 2016 wurden die beiden US-amerikanischen Töchter des Unternehmens integriert. „IFS Applications selbst ist bei uns am Firmensitz in Bad Berneck auf einem zentralen Server installiert, die internationalen Standorte sind über eine gesicherte Internetverbindung angebunden“, erläutert IT-Leiter Schramm. „Jetzt stehen uns jederzeit aktuelle Daten und Zahlen zur Verfügung. Dies gibt uns Handlungs­sicherheit und so können Entscheidungen schneller und fundierter getroffen werden.” Auch Verzögerungen aufgrund von Zeit­zonen treten nicht mehr auf.

ANZEIGE

Vorort-Unterstützung beim weltweiten Rollout

Bei der Einführung der Software vor Ort erhielt Frenzelit jeweils Unterstützung durch die lokalen Ressourcen des ERP-Anbieters. „Das hat sich als äußerst vorteilhaft erwiesen“, sagt Jahreiß. „Zum einen sind die nationalen IFS-Berater besser mit den rechtlichen Anforderungen vor Ort vertraut. Sie kennen die kulturellen Gegebenheiten und das macht die Zusammenarbeit deutlich leichter.“ Für eine hohe Akzeptanz der Software selbst sorgte darüber hinaus das behutsame Vorgehen von Frenzelit hinsichtlich der Prozesse. „Wir wollten nicht von Deutschland aus alles ändern und haben deshalb einen Mix aus IFS-Standard und Anpassungen an die vorhandenen Abläufe implementiert“, erläutert IT-Leiter Schramm. Dieser Ansatz führte nicht nur zu einem erfolgreichen Rollout vor Ort, sondern auch zu Prozessoptimierungen in der Zentrale. Da die Mitarbeiter in den USA beispielsweise Fertigungsaufträge detaillierter zurückmelden als ihre Kollegen in Bad Berneck, wurde dort ein spezielles Software-Cockpit eingeführt. Dieses erlaubt es, Fertigungsaufträge auf der Ebene einzelner Arbeitsgänge zurückzumelden. Um ebenfalls von den Vorteilen detaillierter Rückmeldungen zu profitieren, wurde das Cockpit schließlich auch in Deutschland implementiert. Damit sieht IT-Leiter Schramm das Potenzial der modularen ERP-Lösung noch nicht ausgeschöpft: „Wir nutzen die Software längst noch nicht im vollen Umfang. Deshalb sind wir momentan dabei, die Funktionen noch genauer zu beleuchten, um die Business Software künftig noch extensiver zu nutzen. Auch den Umstieg auf die neueste Version IFS Applications 9 haben wir bereits fest geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solutions zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Wandelbots erweitert sein Führunsteam und hat Bernd Heinrichs zum Co-CEO ernannt. An der Seite von Gründer und Co-CEO Christian Piechnick soll Heinrichs das Unternehmen durch die globale Wachstumsphase führen.‣ weiterlesen