Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Site-System

Firmenstruktur und Fertigung weltweit integriert

Frenzelit ist in fast allen industriellen Branchen und auf allen Kontinenten zu Hause. Die Unternehmens-IT des mittelständischen Herstellers von Hightech-Produkten muss deshalb nicht nur unterschiedliche Fertigungsarten, sondern auch Standorte weltweit unter einen Hut bringen. Bei dieser Herausforderungen hilft die ERP-Lösung IFS Applications.



Bilder: Frenzelit Werke GmbH

Es gibt kaum einen industriellen Bereich, in dem die Produkte von Frenzelit nicht zu finden sind. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in Bad Berneck bei Bayreuth, vor 135 Jahren gegründet, stellt Dichtungen, technische Textilien, Kompensatoren und Isolationsmaterialien her und beliefert damit unter anderem die Automobilindustrie, die Wärme-, Kälte-, Medizin- und Sicherheitstechnik, den Schiff-, Maschinen- und Anlagenbau, die Energiewirtschaft sowie die Prozessindustrie. Frenzelit ist heute mit seinen 480 Mitarbeitern und einem Partnernetzwerk in über 65 Ländern vor Ort und über Tochtergesellschaften in den USA, Russland, Tschechien und im Mittleren Osten sowie einem Joint Venture im indischen Bangalore vertreten. An die Business Software des Unternehmens ergeben sich daraus zwei zentrale Anforderungen: Es müssen die Vielfalt der Produkt- und Fertigungsarten bewältigt und zugleich die internationalen Strukturen abgebildet werden. „Da wir auf verschiedenen Gebieten tätig sind und mit unseren Produkten zahlreiche Branchen bedienen, finden sich bei uns die unterschiedlichsten Fertigungsarten. Dazu zählen Einzel- und Seriengeschäft, die Variantenproduktion, aber auch das klassische Projektgeschäft“, erläutert Manfred Schramm, IT-Leiter von Frenzelit. „Mit einer reinen Branchenlösung können wir deshalb nicht arbeiten. Wir benötigen stattdessen ein umfassendes System, das all die unterschiedlichen Fertigungsarten und Branchenanforderungen bereits im Standard abbildet. Speziallösungen würden Dateninseln schaffen und zahlreiche Probleme verursachen.“ Die Produkte von Frenzelit, die ein bestimmter Geschäftsbereich herstellt, werden von einem anderen weiterverarbeitet. So produziert beispielsweise der Geschäftsbereich Dichtungen Hochdruckdichtungsplatten, die dann im Geschäftsbereich Fertigteile des Unternehmens verarbeitet werden. Voneinander losgelöste Systeme könnten in solchen Fällen den Informationsaustausch innerhalb der Produktion und im Finanzwesen stark behindern. Die zweite zentrale Anforderung an die Unternehmensanwendung ist die Unterstützung der internationalen Strukturen. „Ein schneller und sicherer Konzernabschluss ist nur möglich, wenn auch unsere Tochterunternehmen ihre Daten in einem standardisierten System vorhalten“, so der Kaufmännische Leiter Heinz Jahreiß. „Sind an den unterschiedlichen Standorten verschiedene Buchhaltungssysteme im Einsatz, ist dies nur sehr schwer möglich.“

Klare Datenstrukturen für straffe Abläufe

Das Management der internationalen Daten- und Produktionsvielfalt bewältigt Frenzelit mithilfe der ERP-Software IFS Applications, die das Unternehmen schon seit vielen Jahren im Einsatz hat. 2001 stieg der Produzent vom Vorgängersystem der Software auf das damals neue System um, führte im Laufe der Zeit immer wieder Upgrades auf die neuesten Versionen durch und implementierte zusätzliche Komponenten. Aktuell nutzt das Unternehmen IFS Applications 8 in fast allen Bereichen – vom Personal- und Rechnungswesen über Logistik, Einkauf und Produktion bis hin zum Vertrieb. „Die Software stellt uns umfassende Funktionen bereit, beispielsweise für Serienfertigung, Chargenführung oder Variantenkonfiguration, so dass wir mit ihr im Grunde über mehrere Branchenlösungen in einem verfügen“, sagt Schramm. „Das erlaubt es uns, für jeden Geschäftsbereich flexibel und ohne größere Anpassungen die optimale Lösung zur Verfügung zu haben.” Die Intersite-Prozesse der Anwendung unterstützen die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche. Für die Anbindung der ausländischen Tochterunternehmen steht eine zentrale ERP-Instanz zur Verfügung, die sämtliche Geschäftsprozesse einheitlich unterstützt. Da die Software gezielt für international agierende Unternehmen konzipiert ist, stellt sie nicht nur Sprachversionen und Mehrwährungsfähigkeit bereit, sondern Landesversionen, die auch die rechtlichen Aspekte der Standorte berücksichtigt. Gleichzeitig ist das System flexibel genug, um bestimmte landesspezifische Funktionen und Prozesse zu unterstützen. Der internationale Rollout begann am Produktionsstandort im tschechischen Sokolov. 2015 und 2016 wurden die beiden US-amerikanischen Töchter des Unternehmens integriert. „IFS Applications selbst ist bei uns am Firmensitz in Bad Berneck auf einem zentralen Server installiert, die internationalen Standorte sind über eine gesicherte Internetverbindung angebunden“, erläutert IT-Leiter Schramm. „Jetzt stehen uns jederzeit aktuelle Daten und Zahlen zur Verfügung. Dies gibt uns Handlungs­sicherheit und so können Entscheidungen schneller und fundierter getroffen werden.” Auch Verzögerungen aufgrund von Zeit­zonen treten nicht mehr auf.

Vorort-Unterstützung beim weltweiten Rollout

Bei der Einführung der Software vor Ort erhielt Frenzelit jeweils Unterstützung durch die lokalen Ressourcen des ERP-Anbieters. „Das hat sich als äußerst vorteilhaft erwiesen“, sagt Jahreiß. „Zum einen sind die nationalen IFS-Berater besser mit den rechtlichen Anforderungen vor Ort vertraut. Sie kennen die kulturellen Gegebenheiten und das macht die Zusammenarbeit deutlich leichter.“ Für eine hohe Akzeptanz der Software selbst sorgte darüber hinaus das behutsame Vorgehen von Frenzelit hinsichtlich der Prozesse. „Wir wollten nicht von Deutschland aus alles ändern und haben deshalb einen Mix aus IFS-Standard und Anpassungen an die vorhandenen Abläufe implementiert“, erläutert IT-Leiter Schramm. Dieser Ansatz führte nicht nur zu einem erfolgreichen Rollout vor Ort, sondern auch zu Prozessoptimierungen in der Zentrale. Da die Mitarbeiter in den USA beispielsweise Fertigungsaufträge detaillierter zurückmelden als ihre Kollegen in Bad Berneck, wurde dort ein spezielles Software-Cockpit eingeführt. Dieses erlaubt es, Fertigungsaufträge auf der Ebene einzelner Arbeitsgänge zurückzumelden. Um ebenfalls von den Vorteilen detaillierter Rückmeldungen zu profitieren, wurde das Cockpit schließlich auch in Deutschland implementiert. Damit sieht IT-Leiter Schramm das Potenzial der modularen ERP-Lösung noch nicht ausgeschöpft: „Wir nutzen die Software längst noch nicht im vollen Umfang. Deshalb sind wir momentan dabei, die Funktionen noch genauer zu beleuchten, um die Business Software künftig noch extensiver zu nutzen. Auch den Umstieg auf die neueste Version IFS Applications 9 haben wir bereits fest geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige