Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mrosik wird neuer CEO der Siemens-Division Digital Factory

Zum 1. Juni 2016 übernimmt Jan Mrosik die Führung der Siemens-Division Digital Factory. Er löst Anton Huber ab, der im Oktober in den Ruhestand geht.

Jan Mrosik wird mit Wirkung zum 1. Juni 2016 zum CEO der Division Digital Factory ernannt. Der derzeitige CEO der Digital Factory, Anton Huber, tritt am 1. Oktober 2016 in den Ruhestand und wird dem Unternehmen bis dahin beratend zur Verfügung stehen. Der promovierte Elektrotechnik- und Wirtschaftsingenieur Mrosik arbeitet seit 20 Jahren in verschiedenen Positionen bei Siemens. Derzeit führt er gemeinsam mit Christian die Division Energy Management, davor war er als CEO für das Smart-Grid-Geschäft des Münchener Konzerns verantwortlich.

"Wir danken Anton Huber für seine außerordentlich erfolgreiche Arbeit in über 35 Jahren bei Siemens. Er hat die Chancen der Digitalisierung frühzeitig genutzt und mit der Integration von Industriesoftware in unser Automatisierungsgeschäft die Basis für die heutige Digital Factory gelegt. Die Division ist mit der Kombination aus Hard- und Software für die Fertigung weltweit einzigartig für die Zukunft aufgestellt", sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG.

(Quelle:Siemens AG/Bild:Siemens AG)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige