Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Motek 2016: Leistungsschau für industrielle Montage und Handhabung

Das Messeduo Motek und Bondexpo lädt vom 10. bis 13. Oktober auf das Messegelände Stuttgart. Mit der Praxis im Fokus zeigen mehr als 1000 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.

Alle zwei Jahre treffen sich Anbieter und Anwender rund um die Produktions- und Montageautomatisierung in Stuttgart zur Motek. 925 Aussteller haben sich nach Angaben des Veranstalters P.E.Schall GmbH & Co. KG vom 10. bis 13. Oktober 2016 zur 35. Auflage der international aufgestellten Fachmesse angemeldet. Hinzu kommen noch einmal mehr als einhundert Aussteller der 10. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologie, die parallel zur Motek stattfindet. Ausgerichtet ist die Messe dieses Mal noch mehr als praxisorientierte Informations-, Kommunikations-, Business- und Branchen-Plattform. Damit will der Veranstalter nicht auf schnell vergängliche Themen setzen, sondern realistische Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategien im Sinn einer Industrie 4.0 darstellen. Im Fokus stehen Komponenten, Baugruppen, Teilsysteme und Komplettlösungen.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist dem Leichtbau von der Rohmaterial-Fertigung über die Bauteile-Produktion und bis zur Montage-, Verbindungs-, Füge- und Prüftechnik gewidmet. Hier spielt die Robotik und deren Peripherie eine wichtige Rolle. Die Fläche wird an der Schnittstelle zwischen Motek und Bondexpo mit einem eigenem Themenpark umgesetzt. Das Thema Industrie 4.0 oder 'Digital Excellence' steht im Mittelpunkt einer weiteren Ausstellungsfläche. Ergänzt wird Angebot erstmals durch zwei Kongresse.

(Quelle:P.E. Schall/Bild:P.E. Schall)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige