Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Motek 2016: Leistungsschau für industrielle Montage und Handhabung

Das Messeduo Motek und Bondexpo lädt vom 10. bis 13. Oktober auf das Messegelände Stuttgart. Mit der Praxis im Fokus zeigen mehr als 1000 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.

Alle zwei Jahre treffen sich Anbieter und Anwender rund um die Produktions- und Montageautomatisierung in Stuttgart zur Motek. 925 Aussteller haben sich nach Angaben des Veranstalters P.E.Schall GmbH & Co. KG vom 10. bis 13. Oktober 2016 zur 35. Auflage der international aufgestellten Fachmesse angemeldet. Hinzu kommen noch einmal mehr als einhundert Aussteller der 10. Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologie, die parallel zur Motek stattfindet. Ausgerichtet ist die Messe dieses Mal noch mehr als praxisorientierte Informations-, Kommunikations-, Business- und Branchen-Plattform. Damit will der Veranstalter nicht auf schnell vergängliche Themen setzen, sondern realistische Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategien im Sinn einer Industrie 4.0 darstellen. Im Fokus stehen Komponenten, Baugruppen, Teilsysteme und Komplettlösungen.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist dem Leichtbau von der Rohmaterial-Fertigung über die Bauteile-Produktion und bis zur Montage-, Verbindungs-, Füge- und Prüftechnik gewidmet. Hier spielt die Robotik und deren Peripherie eine wichtige Rolle. Die Fläche wird an der Schnittstelle zwischen Motek und Bondexpo mit einem eigenem Themenpark umgesetzt. Das Thema Industrie 4.0 oder 'Digital Excellence' steht im Mittelpunkt einer weiteren Ausstellungsfläche. Ergänzt wird Angebot erstmals durch zwei Kongresse.

(Quelle:P.E. Schall/Bild:P.E. Schall)


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige