Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Montagesysteme im Fokus

Bei der 9. Montage-Tagung stehen die Fragen sowohl von Herstellern als auch Betreibern im Vordergrund. Das ZEMA hat Referenten von bekannten Industrieunternehmen für die zweitägige Veranstaltung gewinnen können.

Wie sehen die Anforderungen an die Industrie von morgen aus? Was sind die Visionen bei der Vernetzung und Digitalisierung in der Montage? Das sind unter anderem Themen der '9. Montage-Tagung – Montagetechnik und Montageorganisation' am 5. und 6. April 2017 in der Congresshalle in Saarbrücken.

Für Entscheider, Planer und Entwickler

Die Tagung richtet sich an Entscheidungsträger, Planer und Entwickler in der Produktion und im Engineering. Das Programm der Tagung ist branchenübergreifend gestaltet. In den Vorträgen werden sowohl Fragestellungen von Herstellern als auch Betreibern von Montagesystemen thematisiert. Der Veranstalter, das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZEMA), konnte Referenten von Audi, Axoom Solutions, Bosch Rexroth, Daimler, DFKI, DGB, Dürr, Fraunhofer IAO, Istec, Miele, Ingenics, Karl Dungs, Kemmler + Riehle, Kienbaum, Koramis, Robert Bosch, SDI Project, Siemens, thyssenkrupp, Trebing + Himstedt sowie Volkswagen für die Tagung gewinnen.

Gemeinsam mit Automobilkongress

Wie schon im Vorjahr werden die Eröffnungsbeträge gemeinsam mit dem Internationalen Automobilkongress des AKJ Automotive stattfinden. Auch die Ausstellungsflächen werden gemeinsam genutzt. Dies gibt Teilnehmern die Möglichkeit zum fachlichen Austausch während der Pausen und bei der Abendveranstaltung. Den Teilnehmern der Tagung werden zusätzlich Workshops zu ausgewählten Themen angeboten wie der Digitalisierung in der Produktion, Mensch-Roboter-Kooperation und Energiemanagement. Es wird der gegenwärtige Stand der Technik, deren Möglichkeiten und Grenzen diskutiert. Besucher haben die Möglichkeit, einige reale Assistenzsysteme direkt vor Ort zu erleben und zu testen.

(Quelle:Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Fachkräftemangel wird als größte Hürde auf ihrem Weg zur Digitalisierung angesehen und die Ausbildungseinrichtungen stellen sich zunehmend darauf ein. Um den Nachwuchs gezielt auf die Arbeit in der vernetzten Industrie vorzubereiten, hat etwa die Hochschule Dresden eine Industrie-4.0-Modellfabrik aufgebaut.‣ weiterlesen

Oetinger Aluminium probt für den Ernstfall: Angenommen, die IT-Systeme des Unternehmens fallen einem Hackerangriff zum Opfer. Was passiert dann? Es gilt, den Überblick zu behalten und so die Folgen wie Datendiebstahl, Spionage oder den Ausfall von Systemen möglichst gering zu halten – also einfach den Notfallplan zu befolgen. Die Realität ist jedoch eine andere: Wie bei knapp der Hälfte aller Industrieunternehmen in Deutschland wäre auch hier kein Notfallplan zur Hand.1 Ab sofort stellt sich Oetinger diese Fragen nicht mehr, denn die IT-Abteilung hat jetzt eine softwarebasierte Notfallplanung im Einsatz.‣ weiterlesen

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige