Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Monitoring

Bei IT-Ausfall droht in der Werkhalle der Stillstand

Wurden früher Applikationen aus dem hausinternen Rechenzentrum auf PCs und Bildschirme geliefert, setzt man heute auch in der Produktion auf mobile und verteilte Endgeräte. Dazu kommen immer häufiger cloudbasierte Services von Drittanbietern. Folge dieser unterschiedlichen Devices und Kanäle ist eine zunehmend komplexe Infrastruktur zur Steuerung und Überwachung. Damit steigt auch die Gefahr eines IT-Ausfalls, der mit enormen Kosten für ein Unternehmen verbunden sein kann.

Bild: Compuware GmbH

Wie eine aktuelle Umfrage von Compuware unter Führungskräften und IT-Verantwortlichen aus verschiedenen Branchen zeigt, entstehen durch einen IT-Ausfall kurzfristige finanzielle Aufwendungen für Betrieb, Vertrieb und Marketing von durchschnittlich 10,8 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus beeinflussen Störungen in der IT-Infrastruktur die sekundären Kosten für die Produktion und haben oft Produktions- und Lieferausfälle zur Folge. Daraus könnten sich schnell Konsequenzen ergeben: Ist die Datenbank für den Vertrieb nicht verfügbar, können keine Produkte ausgeliefert werden. Außerdem verlieren die Verantwortlichen den Überblick über die Lagerbestände und müssen die Produkte manuell zählen. Am Ende bedeutet das Umsatzeinbußen und unzufriedene Kunden. Langfristig können solche Ausfälle große Auswirkungen auf das Image und die Marke des Unternehmens haben. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten, dass Verluste von Marktanteilen und des Markenwertes sowie die Reorganisation eines Unternehmens und rechtliche oder politische Konsequenzen zu den häufigsten Langzeitauswirkungen solcher Vorkommnisse gehören.

Reibungslose Prozesse gefragt

Um wettbewerbsfähig zu sein, sollten Unternehmen der Fertigungsindustrie sicherstellen, dass die Prozesse entlang der Lieferkette reibungslos ablaufen. Um das sicherzustellen reicht es meist nicht, alle Infrastrukturkomponenten nach traditionellen Ansätzen zu überwachen. Unternehmen sollten vielmehr die Performance ihrer Anwendungen messen und aus der Kundenperspektive beurteilen. So können unterbrechungsfreie Workflows realisiert und zu profitablen Lieferketten ausgebaut werden. Unterstützen kann dabei ein kontinuierliches Application Performance Monitoring (APM), das alle Applikationen und Anwender berücksichtigen kann. Damit stellt die Geschäftsführung gemeinsam mit der IT-Abteilung die Weichen, dass produktive Anwendungen auf den verschiedenen Endgeräten, Regionen, Netzwerken und Infrastrukturen zuverlässig funktionieren können.

In Echtzeit überwachen

Darüber hinaus können Verantwortliche die Services in Echtzeit überwachen, Probleme möglichst früh erkennen und beheben, bevor sie negative Auswirkungen haben. Der Einsatz einer APM-Lösung erscheint noch wichtiger, betrachtet man weitere Ergebnisse der Studie: 94 Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass sie in den letzten drei Jahren signifikante Performance-Probleme hatten. Und 51 Prozent bestätigten, dass in den vergangenen drei Monaten ein Fehler aufgetreten ist. Dass Verbesserungen in der Fehlererkennung und -behebung notwendig sind, machen folgende Ergebnisse deutlich: 80 Prozent der Befragten gaben an, dass der gleiche Fehler zuvor bereits schon einmal aufgetreten sei. Und fast 20 Prozent der Umfrageteilnehmer bestätigten, dass ein Fehler bereits drei- bis fünfmal aufgetreten sei.

Das ist vor dem Hintergrund erstaunlich, dass eine ,gerissene‘ Lieferkette in einem Unternehmen Effizienz und Produktivität empfindlich bedrohen kann. Steht die Produktion erst einmal still, können daraus hohe Folgekosten entstehen. Über einen solchen Ausfall berichtet beispielsweise der Geschäftsführer eines Produktionsunternehmens, das eine speziell für seine Branche entwickelte Fertigungsmaschine einsetzt. Nach einem Fehler in der Datenübertragung habe die Maschine komplett stillgestanden. Eine andere Corporate Management-Führungskraft aus der Fertigungsindustrie berichtet darüber, dass beim Enterprise Resource Planning-System eine Vielzahl von Fehlern aufgetreten waren und die Mitarbeiter manuell keine Lösung finden konnten. Die Konsequenz: Produktion und Aufträge, die auf Forecasts basierten, waren nicht verfügbar.

IT-Monitoring wird wichtiger

Will ein Unternehmen vermeiden, dass sich IT-Ausfälle auf die Produktion auswirken, lässt sich APM als Instrument zur Steuerung und Optimierung der Performance, Verfügbarkeit und Qualität einsetzen und kann dabei webbasierte, nicht webbasierte, mobile, Streaming- und Cloud-Anwendungen gleichermaßen überwachen. Für Application Owner ergibt sich aus der Softwarenutzung die Möglichkeit, Kunden- und Anwenderwahrnehmung positiv zu beeinflussen. Etwa wenn IT-Betriebsteams Probleme identifizieren und lösen, bevor sie sich auf das Geschäft auswirken und Anwendungsentwickler und Mitarbeiter in der Qualitätssicherung die Dauer und Kosten von aufwändigen Software-Tests reduzieren können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige