Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Monitoring für Qualitäts- und Produktionsprozesse

Enge Zeitvorgaben, hoher Preisdruck sowie stringente Qualitäts- und Normenvorgaben bilden ein immer enger geschnürtes Korsett für viele produzierende Unternehmen. Luft verschafft da oft nur noch das Erschließen von Effizienzpotenzialen in der Fertigung. Dabei kann eine passgenaue IT-Infrastruktur, die Informationen aus Produktion und Qualitätswesen bündelt, wichtige Impulse liefern.

Bild: fotolia/industrieblick

Zur Unterstützung von Produktionsmanagement und Betriebsführung in produzierenden Betrieben spielt – gerade angesichts der Forderung nach stetig steigender Prozesseffizienz – die passende Software eine zunehmend zentrale Rolle. Um diese Aufgabe im Produktionsumfeld erfüllen zu können, bietet sich der Einsatz von Manufacturing Execution-Systemen (MES) an. „Mit MES geben wir dem Anwender ein Instrument an die Hand, um sich dort wieder mehr Spielraum zu verschaffen, wo die Luft für rentables Arbeiten kontinuierlich dünner wird: in der Produktion“, erklärt Uwe Lüers. Lüers ist IT-Spezialist beim Systemhaus Böhme & Weihs in Sprockhövel und dort als Produktmanager verantwortlich für das Fertigungsplanungssystem CASQ-IT MES. Denn durch terminliche, preiskalkulatorische und normenbedingte Zwänge geraten viele Produzenten an die Grenzen ihrer organisatorischen und finanziellen Möglichkeiten. Was als Ausweg bleibt, ist meist die Optimierung der innerbetrieblichen produktionstechnischen Abläufe.

Unterstützung beim Blick auf die Gesamteffektivität

„Der Unternehmer ahnt eigentlich immer, dass es Optimierungspotenzial in seiner Fertigung gibt“, schildert Lüers. „Die Schwierigkeit für ihn liegt darin, dieses Potenzial exakt zu analysieren und zu definieren – um dann daraus schlüssige, tragfähige Einsparkonzepte zu entwickeln.“ Diese Aufgabenstellung unterstützen MES. Dafür erfassen und überwachen die Systeme für Fertigungsplanung und -management sämtliche produktionsbezogenen Daten des Betriebs.

Im Mittelpunkt der Lösung des Systemhauses aus Sprockhövel stehen dabei umfangreiche Monitoring-Funktionen zur Maschinenüberwachung und zur Beurteilung der Gesamteffektivität: Die Software stellt die benötigten Informationen in Echtzeit bereit und bildet so die Grundlage dafür, umgehend auf aktuelle Ereignisse in der Fertigung reagieren zu können – etwa auf Störquellen, ungenutzte Potenziale oder Planabweichungen. Dem Anwender werden auf dieser Datenbasis unmittelbare Handlungsoptionen eröffnet. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Präzises Zuordnen von Aufträgen, Maschinen und Personal
  • Abbilden der Fertigungssituation in Form individueller Hallenpläne
  • Fortlaufende Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE/BDE)
  • Flexibles Reagieren auf Ereignisse durch grafisches und numerisches Echtzeitmonitoring
  • Umfassende Analyse der im Fertigungsbetrieb erfassten Informationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Siemens-CEO Joe Kaeser hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines Vertrages anstrebt. Er wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens Energy vorgeschlagen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff bietet Unternehmen seit vielen Jahren Lösungsansätze aus Automatisierung und industrieller IT. In diesem Jahr richtet die Veranstaltung ihren Fokus auf die digitale Transformation. Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH, spricht im Interview mit der IT&Production über bewährte und neue Konzepte der Veranstaltung.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Desoutter aus Maintal verkauft entweder physische Objekte seiner Hardware, oder Nutzungseinheiten davon. Um den Werkzeugeinsatz flexibel zu verkaufen und damit dieser Vorgang sicher gestaltet werden kann, setzt das Unternehmen auf die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems.‣ weiterlesen

Finanzmarktexperten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie das globale reale Bruttoinlandsprodukt erheblich belasten wird. Insbesondere die deutsche Wirtschaft wird dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit Blick auf einzelne Branchen schwanken die Prognosen jedoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderfrage im aktuellen ZEW-Finanzmarkttest, an dem sich 170 Finanzmarktexperten beteiligt haben. Die Umfrage hat das ZEW Mannheim zwischen 9. und 16. März durchgeführt.‣ weiterlesen

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige