Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Monitoring für Qualitäts- und Produktionsprozesse

Enge Zeitvorgaben, hoher Preisdruck sowie stringente Qualitäts- und Normenvorgaben bilden ein immer enger geschnürtes Korsett für viele produzierende Unternehmen. Luft verschafft da oft nur noch das Erschließen von Effizienzpotenzialen in der Fertigung. Dabei kann eine passgenaue IT-Infrastruktur, die Informationen aus Produktion und Qualitätswesen bündelt, wichtige Impulse liefern.

Bild: fotolia/industrieblick

Zur Unterstützung von Produktionsmanagement und Betriebsführung in produzierenden Betrieben spielt – gerade angesichts der Forderung nach stetig steigender Prozesseffizienz – die passende Software eine zunehmend zentrale Rolle. Um diese Aufgabe im Produktionsumfeld erfüllen zu können, bietet sich der Einsatz von Manufacturing Execution-Systemen (MES) an. „Mit MES geben wir dem Anwender ein Instrument an die Hand, um sich dort wieder mehr Spielraum zu verschaffen, wo die Luft für rentables Arbeiten kontinuierlich dünner wird: in der Produktion“, erklärt Uwe Lüers. Lüers ist IT-Spezialist beim Systemhaus Böhme & Weihs in Sprockhövel und dort als Produktmanager verantwortlich für das Fertigungsplanungssystem CASQ-IT MES. Denn durch terminliche, preiskalkulatorische und normenbedingte Zwänge geraten viele Produzenten an die Grenzen ihrer organisatorischen und finanziellen Möglichkeiten. Was als Ausweg bleibt, ist meist die Optimierung der innerbetrieblichen produktionstechnischen Abläufe.

Unterstützung beim Blick auf die Gesamteffektivität

„Der Unternehmer ahnt eigentlich immer, dass es Optimierungspotenzial in seiner Fertigung gibt“, schildert Lüers. „Die Schwierigkeit für ihn liegt darin, dieses Potenzial exakt zu analysieren und zu definieren – um dann daraus schlüssige, tragfähige Einsparkonzepte zu entwickeln.“ Diese Aufgabenstellung unterstützen MES. Dafür erfassen und überwachen die Systeme für Fertigungsplanung und -management sämtliche produktionsbezogenen Daten des Betriebs.

Im Mittelpunkt der Lösung des Systemhauses aus Sprockhövel stehen dabei umfangreiche Monitoring-Funktionen zur Maschinenüberwachung und zur Beurteilung der Gesamteffektivität: Die Software stellt die benötigten Informationen in Echtzeit bereit und bildet so die Grundlage dafür, umgehend auf aktuelle Ereignisse in der Fertigung reagieren zu können – etwa auf Störquellen, ungenutzte Potenziale oder Planabweichungen. Dem Anwender werden auf dieser Datenbasis unmittelbare Handlungsoptionen eröffnet. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Präzises Zuordnen von Aufträgen, Maschinen und Personal
  • Abbilden der Fertigungssituation in Form individueller Hallenpläne
  • Fortlaufende Maschinen- und Betriebsdatenerfassung (MDE/BDE)
  • Flexibles Reagieren auf Ereignisse durch grafisches und numerisches Echtzeitmonitoring
  • Umfassende Analyse der im Fertigungsbetrieb erfassten Informationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige