Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Modernisierung oder Neubau

Kältetechnik-Anlagen im Sechs-Punkte-Check

Wenn Unternehmen Energiekosten senken wollen, offenbart ein Blick auf die eingesetzte Kältetechnik oftmals das größte Einsparpotenzial. Daher amortisieren sich dort ansetzende Energiesparmaßnahmen besonders schnell. Mit einer Sechs-Punkte-Checkliste können Unternehmen ermitteln, ob sich in ihrem Fall ein Neubau oder eine Modernisierung schneller bezahlt macht.



Bild 1: Ein Schlüssel zur Energieeinsparung in der Kältetechnik liegt im Einsatz moderner elekronischer Steuerungstechnik. Bild: L & R Kältetechnik GmbH

In vielen industriellen Prozessen wird die Erzeugung von Kälte benötigt. Das Spektrum reicht hier von der Oberflächentechnik über die Kunststoffverarbeitung bis zur Nahrungsmittelproduktion. Auch in vielen Bereichen der Chemieindustrie ist die exakte Temperaturführung bei vielen Prozessen notwendig. Häufig stellen in solchen Umgebungen die Kälteanlagen gemeinsam mit der Druckluftstation die größten Einzelverbraucher an elektrischer Energie dar. Schon deshalb kann es sich lohnen, die Kältetechnik auf Einsparpotenzial hinsichtlich des Energieverbauches zu prüfen. Zumal die Energiekosten rund zwei Drittel der Gesamtlebenskosten einer Kälteanlage ausmachen. Auch das kann zum Anlass genommen werden, Anlagen unter energetischen Aspekten auf den Prüfstand zu stellen: Verbesserungen, die Betriebskosten über viele Jahre hinweg senken.

Sechs Punkte, auf die es ankommt

Als Hersteller von Kälteanlagen, die kundenspezifisch für die individuellen Anforderungen der Anwendung entwickelt und gefertigt werden, konnte die L&R Kältetechnik GmbH & Co. KG umfassende Erfahrungen bei der Projektierung entsprechender Anlagen sammeln. Die Praxis hat gezeigt, dass es bei solchen Projekten anfangs um Fragen der Amortisierung geht. Dabei geht es etwa darum, ob eine Modernisierung vorhandener Anlagen unter energetischen Aspekten sinnvoller als die Investition in eine neue Anlage ist. Dazu müssen präzise Kalkulationen aufgestellt werden, in welchen Zeitspannen die unterschiedlichen Projekte ihre Kosten amortisieren, aber auch welche Einzelmaßnahmen der Effizienzsteigerung sinnvoll sind. Auf der Basis dieser Erfahrungen hat das Unternehmen einen Katalog mit sechs Maßnahmen erstellt, die bei der Begutachtung vorhandener Anlagen und bei der Neuplanung berücksichtigt werden sollten, da sie die Energieeffizienz einer Kälteanlage bedeutend verbessern können.

1. Dimensionierung

Je älter eine Anlage ist, desto größer sind in der Regel die Einsparpotenziale, die sich mit vertretbaren Mitteln erschließen lassen. Denn in früheren Jahren wurden solche Anlagen häufig sehr großzügig dimensioniert, und man achtete bei der Projektierung wenig auf die Folgekosten in Form des Energieverbrauches. Die bedarfsgerechte Dimensionierung ist deshalb ein Aspekt, der geprüft werden sollte. Dazu gehört auch das Temperaturniveau, das erreicht wird: Hier sind vielleicht ebenfalls Sicherheiten vorgesehen, auf die der Anwender verzichten und somit Energie sparen kann.

2. Pumpen und Verdichter

Der Fortschritt der Technik, insbesondere der Steuerungs- und Regelungstechnik, spricht mitunter für ein ‘Upgrade’ der vorhandenen Kälteanlage. Hier gibt es einige Stellschrauben, die nur geringe Investitionen erfordern, aber nachhaltige Wirkung erzielen und sich somit innerhalb weniger Monate amortisieren können. Dazu gehört etwa der Einsatz von frequenzumrichter-geregelten Pumpen, die Einsparungen von bis zu 30 Prozent der Pumpenantriebsenergie zur Folge haben können, da sie Verbraucher eigenständig an- und abschalten. Entsprechende Steuerungen speziell für die Kältetechnik stehen auf dem Markt zur Verfügung, um Verbraucher bedarfsgerecht zu steuern.

3. Kondensationstemperatur

Größer sind in der Regel die Einsparungen, die mit einer gleitenden Kondensationstemperatur- Regelung zu erzielen sind. Hier wird die Kondensationstemperatur der Anlage in Abhängigkeit zur Außentemperatur gesenkt. Das reduziert die Laufzeit des Verdichters und spart auf diese Weise bis zu 40 Prozent des verdichterbezogenen Energieverbrauches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige