Beitrag drucken

Modernisierung oder Neubau

Kältetechnik-Anlagen im Sechs-Punkte-Check

Wenn Unternehmen Energiekosten senken wollen, offenbart ein Blick auf die eingesetzte Kältetechnik oftmals das größte Einsparpotenzial. Daher amortisieren sich dort ansetzende Energiesparmaßnahmen besonders schnell. Mit einer Sechs-Punkte-Checkliste können Unternehmen ermitteln, ob sich in ihrem Fall ein Neubau oder eine Modernisierung schneller bezahlt macht.



Bild 1: Ein Schlüssel zur Energieeinsparung in der Kältetechnik liegt im Einsatz moderner elekronischer Steuerungstechnik. Bild: L & R Kältetechnik GmbH

In vielen industriellen Prozessen wird die Erzeugung von Kälte benötigt. Das Spektrum reicht hier von der Oberflächentechnik über die Kunststoffverarbeitung bis zur Nahrungsmittelproduktion. Auch in vielen Bereichen der Chemieindustrie ist die exakte Temperaturführung bei vielen Prozessen notwendig. Häufig stellen in solchen Umgebungen die Kälteanlagen gemeinsam mit der Druckluftstation die größten Einzelverbraucher an elektrischer Energie dar. Schon deshalb kann es sich lohnen, die Kältetechnik auf Einsparpotenzial hinsichtlich des Energieverbauches zu prüfen. Zumal die Energiekosten rund zwei Drittel der Gesamtlebenskosten einer Kälteanlage ausmachen. Auch das kann zum Anlass genommen werden, Anlagen unter energetischen Aspekten auf den Prüfstand zu stellen: Verbesserungen, die Betriebskosten über viele Jahre hinweg senken.

Sechs Punkte, auf die es ankommt

Als Hersteller von Kälteanlagen, die kundenspezifisch für die individuellen Anforderungen der Anwendung entwickelt und gefertigt werden, konnte die L&R Kältetechnik GmbH & Co. KG umfassende Erfahrungen bei der Projektierung entsprechender Anlagen sammeln. Die Praxis hat gezeigt, dass es bei solchen Projekten anfangs um Fragen der Amortisierung geht. Dabei geht es etwa darum, ob eine Modernisierung vorhandener Anlagen unter energetischen Aspekten sinnvoller als die Investition in eine neue Anlage ist. Dazu müssen präzise Kalkulationen aufgestellt werden, in welchen Zeitspannen die unterschiedlichen Projekte ihre Kosten amortisieren, aber auch welche Einzelmaßnahmen der Effizienzsteigerung sinnvoll sind. Auf der Basis dieser Erfahrungen hat das Unternehmen einen Katalog mit sechs Maßnahmen erstellt, die bei der Begutachtung vorhandener Anlagen und bei der Neuplanung berücksichtigt werden sollten, da sie die Energieeffizienz einer Kälteanlage bedeutend verbessern können.

1. Dimensionierung

Je älter eine Anlage ist, desto größer sind in der Regel die Einsparpotenziale, die sich mit vertretbaren Mitteln erschließen lassen. Denn in früheren Jahren wurden solche Anlagen häufig sehr großzügig dimensioniert, und man achtete bei der Projektierung wenig auf die Folgekosten in Form des Energieverbrauches. Die bedarfsgerechte Dimensionierung ist deshalb ein Aspekt, der geprüft werden sollte. Dazu gehört auch das Temperaturniveau, das erreicht wird: Hier sind vielleicht ebenfalls Sicherheiten vorgesehen, auf die der Anwender verzichten und somit Energie sparen kann.

2. Pumpen und Verdichter

Der Fortschritt der Technik, insbesondere der Steuerungs- und Regelungstechnik, spricht mitunter für ein ‘Upgrade’ der vorhandenen Kälteanlage. Hier gibt es einige Stellschrauben, die nur geringe Investitionen erfordern, aber nachhaltige Wirkung erzielen und sich somit innerhalb weniger Monate amortisieren können. Dazu gehört etwa der Einsatz von frequenzumrichter-geregelten Pumpen, die Einsparungen von bis zu 30 Prozent der Pumpenantriebsenergie zur Folge haben können, da sie Verbraucher eigenständig an- und abschalten. Entsprechende Steuerungen speziell für die Kältetechnik stehen auf dem Markt zur Verfügung, um Verbraucher bedarfsgerecht zu steuern.

3. Kondensationstemperatur

Größer sind in der Regel die Einsparungen, die mit einer gleitenden Kondensationstemperatur- Regelung zu erzielen sind. Hier wird die Kondensationstemperatur der Anlage in Abhängigkeit zur Außentemperatur gesenkt. Das reduziert die Laufzeit des Verdichters und spart auf diese Weise bis zu 40 Prozent des verdichterbezogenen Energieverbrauches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen

Auch im dritten Quartal 2017 ist die Wirtschaftsleistung deutlich gestiegen. Wie das BMWi mitteilte, lieferte die globale Situation wieder mehr Impulse als zuvor. Die Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren ließen zudem auf positive Signale für die kommenden Monate schließen. Dazu zählen die Kauflaune der Verbraucher sowie die ungebrochen stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt.‣ weiterlesen