Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Modernisierung oder Neubau

Kältetechnik-Anlagen im Sechs-Punkte-Check

Wenn Unternehmen Energiekosten senken wollen, offenbart ein Blick auf die eingesetzte Kältetechnik oftmals das größte Einsparpotenzial. Daher amortisieren sich dort ansetzende Energiesparmaßnahmen besonders schnell. Mit einer Sechs-Punkte-Checkliste können Unternehmen ermitteln, ob sich in ihrem Fall ein Neubau oder eine Modernisierung schneller bezahlt macht.



Bild 1: Ein Schlüssel zur Energieeinsparung in der Kältetechnik liegt im Einsatz moderner elekronischer Steuerungstechnik. Bild: L & R Kältetechnik GmbH

In vielen industriellen Prozessen wird die Erzeugung von Kälte benötigt. Das Spektrum reicht hier von der Oberflächentechnik über die Kunststoffverarbeitung bis zur Nahrungsmittelproduktion. Auch in vielen Bereichen der Chemieindustrie ist die exakte Temperaturführung bei vielen Prozessen notwendig. Häufig stellen in solchen Umgebungen die Kälteanlagen gemeinsam mit der Druckluftstation die größten Einzelverbraucher an elektrischer Energie dar. Schon deshalb kann es sich lohnen, die Kältetechnik auf Einsparpotenzial hinsichtlich des Energieverbauches zu prüfen. Zumal die Energiekosten rund zwei Drittel der Gesamtlebenskosten einer Kälteanlage ausmachen. Auch das kann zum Anlass genommen werden, Anlagen unter energetischen Aspekten auf den Prüfstand zu stellen: Verbesserungen, die Betriebskosten über viele Jahre hinweg senken.

Sechs Punkte, auf die es ankommt

Als Hersteller von Kälteanlagen, die kundenspezifisch für die individuellen Anforderungen der Anwendung entwickelt und gefertigt werden, konnte die L&R Kältetechnik GmbH & Co. KG umfassende Erfahrungen bei der Projektierung entsprechender Anlagen sammeln. Die Praxis hat gezeigt, dass es bei solchen Projekten anfangs um Fragen der Amortisierung geht. Dabei geht es etwa darum, ob eine Modernisierung vorhandener Anlagen unter energetischen Aspekten sinnvoller als die Investition in eine neue Anlage ist. Dazu müssen präzise Kalkulationen aufgestellt werden, in welchen Zeitspannen die unterschiedlichen Projekte ihre Kosten amortisieren, aber auch welche Einzelmaßnahmen der Effizienzsteigerung sinnvoll sind. Auf der Basis dieser Erfahrungen hat das Unternehmen einen Katalog mit sechs Maßnahmen erstellt, die bei der Begutachtung vorhandener Anlagen und bei der Neuplanung berücksichtigt werden sollten, da sie die Energieeffizienz einer Kälteanlage bedeutend verbessern können.

1. Dimensionierung

Je älter eine Anlage ist, desto größer sind in der Regel die Einsparpotenziale, die sich mit vertretbaren Mitteln erschließen lassen. Denn in früheren Jahren wurden solche Anlagen häufig sehr großzügig dimensioniert, und man achtete bei der Projektierung wenig auf die Folgekosten in Form des Energieverbrauches. Die bedarfsgerechte Dimensionierung ist deshalb ein Aspekt, der geprüft werden sollte. Dazu gehört auch das Temperaturniveau, das erreicht wird: Hier sind vielleicht ebenfalls Sicherheiten vorgesehen, auf die der Anwender verzichten und somit Energie sparen kann.

2. Pumpen und Verdichter

Der Fortschritt der Technik, insbesondere der Steuerungs- und Regelungstechnik, spricht mitunter für ein ‘Upgrade’ der vorhandenen Kälteanlage. Hier gibt es einige Stellschrauben, die nur geringe Investitionen erfordern, aber nachhaltige Wirkung erzielen und sich somit innerhalb weniger Monate amortisieren können. Dazu gehört etwa der Einsatz von frequenzumrichter-geregelten Pumpen, die Einsparungen von bis zu 30 Prozent der Pumpenantriebsenergie zur Folge haben können, da sie Verbraucher eigenständig an- und abschalten. Entsprechende Steuerungen speziell für die Kältetechnik stehen auf dem Markt zur Verfügung, um Verbraucher bedarfsgerecht zu steuern.

3. Kondensationstemperatur

Größer sind in der Regel die Einsparungen, die mit einer gleitenden Kondensationstemperatur- Regelung zu erzielen sind. Hier wird die Kondensationstemperatur der Anlage in Abhängigkeit zur Außentemperatur gesenkt. Das reduziert die Laufzeit des Verdichters und spart auf diese Weise bis zu 40 Prozent des verdichterbezogenen Energieverbrauches.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jan C. Wendenburg übernimmt die Leitung von IoT Inspector der Analyse-Plattform für Sicherheit im Internet der Dinge (IoT). Er kommt von Cergate zum IoT-Spezialisten.‣ weiterlesen

Das DFKI erweitert seinen Standort in Bremen. Die zusätzlichen Räumlichkeiten für die Forschungsbereiche Robotics Innovation Center und Cyber-Physical Systems sollen Ende 2021 fertiggestellt sein.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände IBU, IMU, DSV und VDFI sehen in einem gemeinsam veröffentlichten Brandbrief den „Standort Deutschland gefährdet“. Die Lieferkette der Automobilindustrie stehe vor dem Kollaps, heißt es darin.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’GeMeKI’ entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktiontsechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit elf Partnern drei KI-gestützte Assistenzsysteme für das Fügen, Trennen und Umformen, die komplexes menschliches Expertenwissen in ihre laufende Verbesserung einbeziehen. Neue Regelkreise sollen wechselseitiges Lernen zwischen Mensch und Maschine ermöglichen, sodass sich Qualität und Effizienz von Produktionsprozessen deutlich verbessern können.‣ weiterlesen

Mit einem Rückgang um 4,2 Punkte verzeichnet die ZEW-Konjunkturumfrage im Oktober den fünften Rückgang in Folge. Erstmals seit Februar verschlechtert sich auch die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage.‣ weiterlesen

Die Onoff AG eröffnet einen Standort in Erlangen und will damit zukünftig auch den Bereich digitales Engineering mit Echtzeitsimulation bedienen.‣ weiterlesen

Bei physischen Produkten sind Mängel in der Regel schnell festzustellen, oft reicht schon ein Blick. Anders sieht es bei KI-Systemen aus. Wie bei diesen Systemen ein Mangel aussehen kann und wie Unternehmen möglichen Mängeln vorbeugen können, berichtet Rechtsanwalt Kay Diedrich.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen auf offene IoT-Plattformen, um freie Bahn bei der Wahl der Cloudinfrastrukturen, der unterstützten Standards und Hardware zu haben. Doch ab wann eine IoT-Plattform als offen gelten kann, ist in keinem Standard geregelt.‣ weiterlesen

Im September ist die Richtlinie VDI-EE 4300 Blatt 14 'Messen von Innenraumluftverunreinigungen - Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten' erschienen.‣ weiterlesen

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige