Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobilkommunikation in Ex-gefährdeten Umgebungen

Die i.Safe Mobile GmbH stellt mobile Kommunikationsgeräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen her.

Eine Neuheit der Firma ist das Industrie-Smartphone IS520.1, das neben den ATEX und IECEx-Normen für Explosionsschutz auch die hohen Leistungs- und Kommunikationsanforderungen für den Einsatz in vernetzten Industrien erfüllen soll.

Der 4,5

Der 4,5″ (11,43 cm) kapazitive schirm mit einer Auflösung von 854×480 Pixeln bleibt bei Höchstlast thermisch stabil. (Bild: i.safe Mobile GmbH)

Um nicht als potenzielle Zündquelle für Explosionen in Atmosphären als Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebeln (Zone 1) oder in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbarem Staub (Zone 21) fungieren zu können, haben die Entwickler von i.safe Mobile das Designlayout komplett neu gestaltet. Innen arbeitet der Octa-Core-Prozessor Qualcomm 625 mit einer Taktfrequenz von bis 2GHz.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

SPS-Programmierung, Human Machine Interfaces, Konnektivität - die Softwareentwicklung für moderne Anlagen wird immer aufwendiger. Um diese Arbeiten zu unterstützen und abzusichern, nutzt der Zulieferer Elwema Automotive speziell angepasste Versionierungsanwendungen von Auvesy.‣ weiterlesen

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige