Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobiles Kundenbeziehungsmanagement

Mit Kundendaten unterwegs

Ob im Kundengespräch oder am Flughafen – Unternehmen agieren mobiler als je zuvor. Für den Zugriff auf Kundendaten steht auch Anwendern aus der Industrie mittlerweile ein breites Spektrum mobiler Lösungen bereit. Diese lassen sich auch untereinander kombinieren, um Vertriebsmitarbeiter, Servicetechniker oder Manager die nahtlose Arbeit mit bedarfsgerecht bereitgestellten Daten zu ermöglichen.

Bild: CAS Software

Software-Lösungen für Customer Relationship Management (CRM) haben sich inzwischen als Grundlage bewährt, um unterwegs mit Kundeninformationen zu arbeiten. Dabei stehen aktuell vor allem drei Nutzungsmodelle für mobile Anwender im Fokus, die mit spezifischen Vor- und Nachteilen behaftet sind. In der jüngsten Zeit hat sich die mobile Nutzung der CRM-Daten über Smartphone- oder Tablet-Apps weitgehend etabliert. Dennoch bleibt der Zugriff per Browser auf Geschäftsreisen für viele Zwecke unumgänglich. Als dritte Variante hilft der Offline-Zugriff auf replizierte Kundendaten weiter, wenn kein Netz verfügbar oder die Nutzung nicht möglich ist.

Smartphone und Tablet

Mit Smartphones, Tablets oder Kleinst-PCs beherbergen Mitarbeiter ihr Außendienst-Büro heute in ihrer Tasche. Informationen zu Kunden und Projekten lassen sich über Apps aufrufen und bearbeiten. Die Anwendungen, die auf das Betriebssystem des Mobilgerätes zugreifen, lassen sich durch den Anwender selbstständig von den entsprechenden App-Plattformen herunterladen und vor der Nutzung durch den Systemadministrator des Unternehmens freischalten. Neben Standard-Kundeninformationen können Außendienstmitarbeiter dabei vom Zugriff auf eine digitale Kundenakte, Belege aus dem Warenwirtschaftssystem sowie Verkaufschancen inklusive der Produktpositionen profitieren. Diese kleinen Anwendungen unterstützen in der Regel die mobile Anfertigung von Besuchsberichten und die Abwicklung von Bestellungen oder Reklamationen. Auch Reports und Auswertungen lassen sich auf Mobilgeräte initiieren und anzeigen. Ergänzt werden solche System sinnvollerweise durch Möglichkeiten, Inhalte auf Wunsch offline nutzen zu können. Aktualisierungen können in dem Fall zu einem späteren Zeitpunkt mit der zentralen Datenbank abgeglichen werden. So können zum Beispiel Angebote im direkten Gespräch beim Kunden vor Ort oder bei schwächelnder Online-Verbindung auf dem Tablet gezeigt und besprochen werden.

Systemzugriff im Browser

Viele Nutzer benötigen für effizientes mobiles Kundenbeziehungsmanagement zusätzlich die Darstellung auf einem Web Client. Dieser Ansatz ermöglicht die geräte- und ortsunabhängige Nutzung von CRM-Daten, etwa wenn der Anwender keinen Zugriff auf sein Reisegepäck hat oder sich der Akku von Tablet oder Notebook erschöpft hat. Mit einem Web-Client auf HTML5-Basis kann der Mitarbeiter auf dem Gäste-PC in der Hotellobby oder im Transitbereich eines Flughafens auf Kundendaten zugreifen. Dazu werden die Adresse der entsprechenden CRM-Webseite sowie persönlichen Zugangsdaten benötigt. Dabei ist es Aufgabe des Systems, durch den Einsatz von Verschlüsselungstechnologien Datenmissbrauch vorzubeugen. Bei der Auswahl einer passenden CRM-Anwendung sollte daher auch das Sicherheitskonzept des Anbieters eine wichtige Rolle einnehmen. Da es sich bei Kundendaten um sensible Informationen handelt, sollte selbstverständlich der öffentlich genutzte Browser nach Benutzung auch geschlossen werden.



Bild: Autor Andreas Zipser

Kundendaten offline bearbeiten

In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass Mitarbeiter unterwegs keinen Online-Zugriff haben und auf die autarke Nutzung der CRM-Lösung angewiesen sind. So hat unter anderem das klassische Notebook für unterwegs noch längst nicht ausgespielt. Es ermöglicht etwa bei einer Geschäftsreise das nahtlose Weiterarbeiten, ohne dass aus dem Büro gewohnte Gerät wechseln zu müssen oder auf bekannte Anwendungsoberflächen zu verzichten. Eine nachträgliche Off-line-Übertragung bietet die Möglichkeit, mobil zu arbeiten, ohne doppelte Datenbestände zu erzeugen. Ist der Mitarbeiter nach dem Außeneinsatz wieder am Standort oder per Datenleitung mit der CRM-Datenbank verbunden, lassen sich Änderungen vom Smartphone, Tablet oder Notebook aus zurück in die zentrale Datenbank übertragen. Als Technologie für den Abgleich kommen über weite Strecken Technologien wie WLAN, GSM und GPRS oder stationär eine Dockingstation, Kabelverbindung, Infrarot oder Bluetooth zum Einsatz.

Mobile Nutzung nimmt weiter zu

Damit Mitarbeiter unterwegs in nahezu jeder Situation auf Kundendaten zugreifen können, bietet sich eine Kombination der drei beschriebenen Variantenan. Dabei deutet alles darauf hin, dass die mobile Nutzung von CRM-Daten in Unternehmen zunehmen wird. In absehbarer Zeit ist damit zu rechnen, dass neben Smartphone und Tablet auch individuell anpassbare Armbanduhren oder Smart-TV mit Apps für Kundenbeziehungsmanagement eingesetzt werden können. Gemeinsam ist allen Endgeräten die Anbindung an eine zentrale Datenbank. Diese Verbindung hat dafür zu sorgen, dass Kollegen im Back-Office während einer Geschäftsreise erfasste Informationen ‚auf dem Schirm‘ haben und Kundendaten nicht verloren gehen – wie das im Extremfall durch Diebstahl oder Festplattenschaden mit lokal gespeicherten Daten geschehen könnte.

Die Funktion folgt der Form

Die Praxis zeigt zudem, dass die Nutzerakzeptanz eng mit intuitiver Bedienbarkeit verknüpft ist. Nach dem Grundsatz ‚Form follows function‘ bewerten Anwender regelmäßig jene Funktionen auf dem Mobilgerät als sinnvoll und hilfreich, die sich ihnen leicht erschließen. Im Rahmen einer Anbieterauswahl vermittelt ein Blick auf die Nutzerführung am jeweiligen Endgerät einen Eindruck über das übergreifende Bedienkonzept. Denn erst ein geräteübergreifendes Konzept unterstützt Mitarbeiter beim reibungsarmen Wechsel zwischen verschiedenen Endgeräten. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal verfügbarer Lösungen betrifft die Anpassungsfähigkeit: Wenn sich auch mobile Apps durch den Anwender anpassen lassen, muss ein Servicetechniker nicht CRM-Funktionen nutzen, die eigentlich der Vertriebsmitarbeiter oder Geschäftsführer benötigen. CRM-Lösungen auf Basis einer zentralen Kundendatenbank bieten vor diesem Hintergrund häufig die Möglichkeit, am Nutzerverhalten orientierte Funktionen auch mobil anzuzeigen und lassen sich so Anwenderbedürfnissen anpassen, etwa durch ein ‚App-in-App‘-Konzept.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige