Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Unterstützung beim Änderungswesen

Die richtige Information am richtigen Ort

Für produzierende Unternehmen kommt der Nutzung von Informationen eine immer größere Bedeutung zu. Relevante Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Mit Business Productivity Apps lässt sich die Effizienz von Prozessen oft weiter steigern. Dazu greifen entsprechende Apps bedarfsgerecht auf Daten aus verschiedenen Unternehmensapplikationen zu.

Bild: Intelliact AG

Unternehmen sind mehr denn je mit komplexeren Marktanforderungen, zunehmender Arbeitsbelastung sowie hoher Prozesskomplexität konfrontiert. Wenn die Mitarbeiterzahlen aus Kostengründen stagnieren oder gar reduziert werden sollen, rückt die Steigerung der Effizienz im Unternehmen an eine zentrale Position. Unterstützung bei Verbesserungsinitiativen leisten Business Productivity Apps. Relevante Informationen zur richtigen Zeit, in der passenden Form, einem Anwender zur Verfügung zu stellen, kann für eine effiziente Abwicklung von Aufträgen entscheidend sein und alle Bereiche eines Unternehmens betreffen. Daher nimmt die Verwaltung und breite Nutzung von Informationen eine immer stärkere Bedeutung ein und dient auch als Grundlage für strategische und operationelle Entscheidungen im Rahmen des Product Lifecycle Managements.

Dies lässt sich exemplarisch an einem Beispiel im Bereich des globalen Änderungswesens illustrieren. Als Ausgangslage liegen Zeichnungen und Stücklisten als primäre Informationsträger zwischen Konstruktion und Fertigung vor. Diese Dokumente sind je nach Bauteil und dessen Reifegrad einem Änderungszyklus unterworfen, welcher sich in unterschiedlichen Dokumentenversionen niederschlägt. Die Nachvollziehbarkeit von solchen Änderungen ist vor allem für die der Entwicklung nachgelagerten Prozesse eine große Herausforderung. Die Dokumentation von Änderungen ist oft unvollständig oder zu wenig präzise formuliert. So stellt sich in der Produktion die Frage, was zwischen der aktuellen und der letzten Version einer Fertigungszeichnung verändert worden ist. Und die Arbeitsvorbereitung eines Werks steht vor der Aufgabe, eine neue Stücklistenversion mit der gültigen Werksstückliste abzugleichen, um die nötigen Anpassungen für die Fertigung planen zu können.

Eine elementare Frage

Solche Fragestellungen sind in der Praxis häufig anzutreffen. Sie dienen letztlich dem Ziel, die Fehlerrate zu minimieren und die Qualität entlang der Prozesskette sicherzustellen. Beim Einsatz von Business Productivity Apps ist es wichtig, die Problemstellungen abzugrenzen und rollenspezifische Anwendungsfälle zu definieren, da eine Gesamtlösung für alle Probleme meist unflexibel und überladen ist und aufgrund des Investitionsvolumens häufig wenig Chance auf kurzfristige Realisierung hat. Apps sollen spezifische Probleme lösen und sich durch eine schlanke Architektur und ihre Anwenderfreundlichkeit auszeichnen. Die obige Problemstellung lässt sich in zwei Anwendungsfälle aufteilen: Zeichnungs- sowie Stücklistenvergleich. Die folgenden Ausführungen konzentrieren sich auf den ersten Fall des visuellen Vergleichs von Zeichnungsdokumenten mit unterschiedlichen Änderungsständen ohne CAD.



Im Bild: Dr. Martin Probst, Senior Consultant bei Intelliact AG

Beispiel: Dokumente vergleichen

Eine auf einem Framework basierende Web-Applikation läuft im Browser (Plattformunabhängigkeit, keine Installation, einfache Verteilung) und ist im vorliegenden Beispiel mit dem PDM-System gekoppelt. Die Suche eines Dokuments nach der Nummer liefert den Vergleich der letzten beiden Versionen farblich codiert: grün für neue Elemente und rot für entfernte Elemente. Das optionale Einblenden einer Maske erlaubt auch bei großen Formaten das sofortige Erkennen der geänderten Bereiche. Je nach Bedarf können auch beliebige Kombinationen älterer Versionen miteinander verglichen werden. Das Anwendungsbeispiel ist bei einem führenden Aufzugshersteller innerhalb von wenigen Monaten bei einem fünfstelligen Investitionsvolumen umgesetzt worden. Hochrechnungen haben ergeben, dass bei einem Umfang von 30.000 Zeichnungen pro Jahr Einsparungen im sechsstelligen Bereich zu erwarten sind und daraus eine Amortisation bereits nach zwei Monaten erreicht wird. Wichtig für die Benutzerakzeptanz ist die einfache Gestaltung der Benutzeroberfläche, welche ohne Schulung wie eine einfache Webseite bedient werden kann. Nebst der Bedienung ist für den Benutzer auch die Reaktionszeit von Bedeutung und entscheidend für die Akzeptanz. Das Praxisbeispiel zeigt, wie der Einsatz von Business Productivity Apps für reale Anwendungsfälle eingesetzt werden können.

Das Potenzial der Applikation liegt desweiteren in deren Einbettung in bestehende oder neu zu definierende Workflows. So ist der Dokumentenvergleich zentrales Element im Änderungswesen und sollte wenn möglich auch aus bestehenden Datenverwaltungssystemen wie PDM- oder ERP-Anwendungen aufgerufen werden können. Man kann sich zudem auch vorstellen, geänderte Zeichnungen und Stücklisten zu bündeln und als Paket weiterzuverarbeiten. Letztere können auch zum Informationsaustausch mit Externen genutzt werden, zum Beispiel mit Lieferanten. Auch die Verwendung des Dokumentenvergleichs im frühen Stadium der Produktentwicklung – zum Beispiel im Engineering – kann hilfreich sein. So hilft er bei der Dokumentation von Änderungen und ermöglicht eine Qualitätskontrolle bei den anschliessenden Prüfungen. In einem weiteren Kundenfall ist die Applikation durch eine Kommentarfunktion erweitert worden, welche erlaubt, Änderungen ad hoc zu kommentieren. So kann zum Beispiel die Fertigung für das Engineering Fertigungsproblematiken dokumentieren, welche auf Änderungen zurückzuführen sind. Um einen direkten Nutzen sicherzustellen, sollten zudem die Umsetzungen auf dem durch den Benutzer formulierten und rollenspezifischen Anwendungsfall basieren. Der Wert einer Business Productivity App entsteht durch den anwendungsfallspezifischen Zugriff auf Daten aus gegebenenfalls verschiedenen Unternehmensapplikationen und kann dadurch eine Integration der Systeme über den Prozess bewirken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige