Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Werkerführung sichert Montageprozesse

Mobile Qualitätssicherung für mobile Produkte

Die Stadler Rail AG ist ein international tätiger Schienenfahrzeughersteller mit Sitz in der Schweiz. Durch den Einsatz von moderner Technik wird immer an der wirtschaftlich besten Lösung für die Käufer der Züge gefeilt. Damit auch die Qualität stimmt, unterstützt die Software IPM PG die Qualitätssicherung mit einer Werkerführung für die Abläufe in der Montage.

Bild: Stadler Rail AG

Bild: Stadler Rail AG

Bereits aus Gründen der Produkthaftung seien Schraubprozesse in der Produktion exakt zu prüfen und lückenlos zu dokumentieren. So fasst Ronny Böhler, Abteilungsleiter Drehgestellmontage und Oberflächenbehandlung bei der Stadler Winterthur AG, eine grundsätzliche Anforderung an das Qualitätsmanagement zusammen: „Auf diese Weise sind einzelne Verschraubungen auch noch Jahre später nachvollziehbar.“ Um die Prozesse für die Prüfung und Dokumentation von Schraubvorgängen digital abzubilden, sollte in nur kurzer Zeit eine praktikable Werkerführung gefunden und eingerichtet werden. Die Anwendung sollte herstellerneutral sein und mit den Systemen und Werkzeugen unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten. @Neue Stilvorlage:

Drehmomentschlüssel per WLAN angebunden

Das Montageteam verwendet in der Neumontage von Drehgestellen 13 moderne Prüfschlüssel mit integrierter WLAN-Technologie, um Messdaten wie Drehmomente aus Verschraubungsprozessen verwalten und auswerten zu können. Je zwei kleinere und ein großer Prüfschlüssel sind an einen Tablet-PC gekoppelt. Schon vor dem IT-Projekt arbeitete der Schienenfahrzeughersteller mit einer Software. Diese stieß jedoch in dem komplexen Szenario zunehmend an Grenzen: Ein Prüfschlüssel speichert bis zu 1.000 Datensätze, die täglich ausgelesen und ausgewertet werden müssen. Auf Basis dieser Informationen entstanden mit der bisherigen Software riesige Tabellen mit Daten, die zu einem Großteil von den Anwendern weder verstanden noch benötigt wurden. Somit war das Ziel verfehlt, die Qualität abzusichern und die Vorgänge verständlich zu dokumentieren.

Modulare Einführung war zielführend

Schon nach kurzer Projektlaufzeit wurde das Projektteam der Stadler Winterthur AG durch das Unternehmen Intool, dem Lieferanten der WLAN-gestützten Drehmomentschlüssel, auf den Softwareanbieter CSP aufmerksam gemacht. Dessen herstellerneutrale Werkerführungs-Software IPM PG bot zahlreiche Möglichkeiten Daten einzuspeisen. Das entsprach den Anforderungen an die geplante Lösung und ließ darüber hinaus noch Potenzial offen Informationen auch aus Unternehmensbereichen außerhalb der Produktion elektronisch verfügbar zu machen. Zudem versprachen sich die Systemintegratoren beim Fertigungsunternehmen Vorteile davon, die Software modular einführen zu können. Den Zuschlag erteilten sie im August 2015. Von da an wurde das Projekt Schritt für Schritt umgesetzt. Auf Basis der bereits bestehenden Infrastruktur konnten die Berater des Softwarehauses das System innerhalb von vier Tagen in den Live-Einsatz bringen. Dabei ging es leicht von der Hand, Anleitungen zu verschiedenen Arbeitsschritten für die Werker inklusive eigener Bilder im System zu erstellen, sagt Ronny Böhler.

Werkerführung auf Tablet-PCs

Die Werkerführung ist bei der Stadler Winterthur AG auf Tablets im Einsatz. Werden neue Drehgestelle von Zügen gefertigt, setzt der Hersteller auf eine flexible räumliche Auslastung der Produktionshalle je nach Platzangebot und -bedarf. In der Schienenfahrzeugproduktion bestellen Kunden meist individuelle Varianten und maßgeschneiderte Bahneinzelanfertigungen. Gerade für solche Projekte bewährt sich die mobile Werkerführung, da es keinen typischen Arbeitsablauf von A bis Z gibt. Die gleichzeitige Programmierung der Werkerführung und die Erstmontage von drei neuen Drehgestelltypen wurden im neuen Projekt EC 250 Giruno erfolgreich angewendet und umgesetzt.

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Jeden Arbeitsschritt IT-gestützt abarbeiten

Mit dem Tablet kann der Werker direkt am Drehgestell die erforderlichen Arbeitsschritte erkennen und nach Anleitung abarbeiten. Wie auch bei fest installierten Arbeitsplätzen zeigt die Software dem Mitarbeiter anhand von Fotos oder Grafiken auf dem Tablet-Screen an, welcher Arbeitsschritt in welcher Reihenfolge zu erledigen ist. Die Werkerführung kommuniziert drahtlos mit den eingesetzten Werkzeugen. Nachdem ein Vorgang erledigt ist, quittiert ihn der Mitarbeiter. So lassen sich durch den Einsatz der Anwendung Fehler reduzieren, ohne dass die Mitarbeiter zuvor geschult werden müssen. Von der Zuverlässigkeit des Systems ist das Stadler-Team überzeugt; es läuft beinahe unterbrechungsfrei. Bei kleineren Herausforderungen konnte der Support von CSP schnell helfen. Insgesamt spricht Ronny Böhler ein Lob aus: „Die Beratung und Umsetzung dieses Projektes innerhalb der Stadler Winterthur AG hat tadellos funktioniert. Diese Zusammenarbeit wird auch künftig noch weiter vertieft werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige