Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Werkerführung sichert Montageprozesse

Mobile Qualitätssicherung für mobile Produkte

Die Stadler Rail AG ist ein international tätiger Schienenfahrzeughersteller mit Sitz in der Schweiz. Durch den Einsatz von moderner Technik wird immer an der wirtschaftlich besten Lösung für die Käufer der Züge gefeilt. Damit auch die Qualität stimmt, unterstützt die Software IPM PG die Qualitätssicherung mit einer Werkerführung für die Abläufe in der Montage.

Bild: Stadler Rail AG

Bild: Stadler Rail AG

Bereits aus Gründen der Produkthaftung seien Schraubprozesse in der Produktion exakt zu prüfen und lückenlos zu dokumentieren. So fasst Ronny Böhler, Abteilungsleiter Drehgestellmontage und Oberflächenbehandlung bei der Stadler Winterthur AG, eine grundsätzliche Anforderung an das Qualitätsmanagement zusammen: „Auf diese Weise sind einzelne Verschraubungen auch noch Jahre später nachvollziehbar.“ Um die Prozesse für die Prüfung und Dokumentation von Schraubvorgängen digital abzubilden, sollte in nur kurzer Zeit eine praktikable Werkerführung gefunden und eingerichtet werden. Die Anwendung sollte herstellerneutral sein und mit den Systemen und Werkzeugen unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten. @Neue Stilvorlage:

Drehmomentschlüssel per WLAN angebunden

Das Montageteam verwendet in der Neumontage von Drehgestellen 13 moderne Prüfschlüssel mit integrierter WLAN-Technologie, um Messdaten wie Drehmomente aus Verschraubungsprozessen verwalten und auswerten zu können. Je zwei kleinere und ein großer Prüfschlüssel sind an einen Tablet-PC gekoppelt. Schon vor dem IT-Projekt arbeitete der Schienenfahrzeughersteller mit einer Software. Diese stieß jedoch in dem komplexen Szenario zunehmend an Grenzen: Ein Prüfschlüssel speichert bis zu 1.000 Datensätze, die täglich ausgelesen und ausgewertet werden müssen. Auf Basis dieser Informationen entstanden mit der bisherigen Software riesige Tabellen mit Daten, die zu einem Großteil von den Anwendern weder verstanden noch benötigt wurden. Somit war das Ziel verfehlt, die Qualität abzusichern und die Vorgänge verständlich zu dokumentieren.

Modulare Einführung war zielführend

Schon nach kurzer Projektlaufzeit wurde das Projektteam der Stadler Winterthur AG durch das Unternehmen Intool, dem Lieferanten der WLAN-gestützten Drehmomentschlüssel, auf den Softwareanbieter CSP aufmerksam gemacht. Dessen herstellerneutrale Werkerführungs-Software IPM PG bot zahlreiche Möglichkeiten Daten einzuspeisen. Das entsprach den Anforderungen an die geplante Lösung und ließ darüber hinaus noch Potenzial offen Informationen auch aus Unternehmensbereichen außerhalb der Produktion elektronisch verfügbar zu machen. Zudem versprachen sich die Systemintegratoren beim Fertigungsunternehmen Vorteile davon, die Software modular einführen zu können. Den Zuschlag erteilten sie im August 2015. Von da an wurde das Projekt Schritt für Schritt umgesetzt. Auf Basis der bereits bestehenden Infrastruktur konnten die Berater des Softwarehauses das System innerhalb von vier Tagen in den Live-Einsatz bringen. Dabei ging es leicht von der Hand, Anleitungen zu verschiedenen Arbeitsschritten für die Werker inklusive eigener Bilder im System zu erstellen, sagt Ronny Böhler.

Werkerführung auf Tablet-PCs

Die Werkerführung ist bei der Stadler Winterthur AG auf Tablets im Einsatz. Werden neue Drehgestelle von Zügen gefertigt, setzt der Hersteller auf eine flexible räumliche Auslastung der Produktionshalle je nach Platzangebot und -bedarf. In der Schienenfahrzeugproduktion bestellen Kunden meist individuelle Varianten und maßgeschneiderte Bahneinzelanfertigungen. Gerade für solche Projekte bewährt sich die mobile Werkerführung, da es keinen typischen Arbeitsablauf von A bis Z gibt. Die gleichzeitige Programmierung der Werkerführung und die Erstmontage von drei neuen Drehgestelltypen wurden im neuen Projekt EC 250 Giruno erfolgreich angewendet und umgesetzt.

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Jeden Arbeitsschritt IT-gestützt abarbeiten

Mit dem Tablet kann der Werker direkt am Drehgestell die erforderlichen Arbeitsschritte erkennen und nach Anleitung abarbeiten. Wie auch bei fest installierten Arbeitsplätzen zeigt die Software dem Mitarbeiter anhand von Fotos oder Grafiken auf dem Tablet-Screen an, welcher Arbeitsschritt in welcher Reihenfolge zu erledigen ist. Die Werkerführung kommuniziert drahtlos mit den eingesetzten Werkzeugen. Nachdem ein Vorgang erledigt ist, quittiert ihn der Mitarbeiter. So lassen sich durch den Einsatz der Anwendung Fehler reduzieren, ohne dass die Mitarbeiter zuvor geschult werden müssen. Von der Zuverlässigkeit des Systems ist das Stadler-Team überzeugt; es läuft beinahe unterbrechungsfrei. Bei kleineren Herausforderungen konnte der Support von CSP schnell helfen. Insgesamt spricht Ronny Böhler ein Lob aus: „Die Beratung und Umsetzung dieses Projektes innerhalb der Stadler Winterthur AG hat tadellos funktioniert. Diese Zusammenarbeit wird auch künftig noch weiter vertieft werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige