Anzeige
Beitrag drucken

Werkerführung sichert Montageprozesse

Mobile Qualitätssicherung für mobile Produkte

Die Stadler Rail AG ist ein international tätiger Schienenfahrzeughersteller mit Sitz in der Schweiz. Durch den Einsatz von moderner Technik wird immer an der wirtschaftlich besten Lösung für die Käufer der Züge gefeilt. Damit auch die Qualität stimmt, unterstützt die Software IPM PG die Qualitätssicherung mit einer Werkerführung für die Abläufe in der Montage.

Bild: Stadler Rail AG

Bild: Stadler Rail AG

Bereits aus Gründen der Produkthaftung seien Schraubprozesse in der Produktion exakt zu prüfen und lückenlos zu dokumentieren. So fasst Ronny Böhler, Abteilungsleiter Drehgestellmontage und Oberflächenbehandlung bei der Stadler Winterthur AG, eine grundsätzliche Anforderung an das Qualitätsmanagement zusammen: „Auf diese Weise sind einzelne Verschraubungen auch noch Jahre später nachvollziehbar.“ Um die Prozesse für die Prüfung und Dokumentation von Schraubvorgängen digital abzubilden, sollte in nur kurzer Zeit eine praktikable Werkerführung gefunden und eingerichtet werden. Die Anwendung sollte herstellerneutral sein und mit den Systemen und Werkzeugen unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten. @Neue Stilvorlage:

Drehmomentschlüssel per WLAN angebunden

Das Montageteam verwendet in der Neumontage von Drehgestellen 13 moderne Prüfschlüssel mit integrierter WLAN-Technologie, um Messdaten wie Drehmomente aus Verschraubungsprozessen verwalten und auswerten zu können. Je zwei kleinere und ein großer Prüfschlüssel sind an einen Tablet-PC gekoppelt. Schon vor dem IT-Projekt arbeitete der Schienenfahrzeughersteller mit einer Software. Diese stieß jedoch in dem komplexen Szenario zunehmend an Grenzen: Ein Prüfschlüssel speichert bis zu 1.000 Datensätze, die täglich ausgelesen und ausgewertet werden müssen. Auf Basis dieser Informationen entstanden mit der bisherigen Software riesige Tabellen mit Daten, die zu einem Großteil von den Anwendern weder verstanden noch benötigt wurden. Somit war das Ziel verfehlt, die Qualität abzusichern und die Vorgänge verständlich zu dokumentieren.

Modulare Einführung war zielführend

Schon nach kurzer Projektlaufzeit wurde das Projektteam der Stadler Winterthur AG durch das Unternehmen Intool, dem Lieferanten der WLAN-gestützten Drehmomentschlüssel, auf den Softwareanbieter CSP aufmerksam gemacht. Dessen herstellerneutrale Werkerführungs-Software IPM PG bot zahlreiche Möglichkeiten Daten einzuspeisen. Das entsprach den Anforderungen an die geplante Lösung und ließ darüber hinaus noch Potenzial offen Informationen auch aus Unternehmensbereichen außerhalb der Produktion elektronisch verfügbar zu machen. Zudem versprachen sich die Systemintegratoren beim Fertigungsunternehmen Vorteile davon, die Software modular einführen zu können. Den Zuschlag erteilten sie im August 2015. Von da an wurde das Projekt Schritt für Schritt umgesetzt. Auf Basis der bereits bestehenden Infrastruktur konnten die Berater des Softwarehauses das System innerhalb von vier Tagen in den Live-Einsatz bringen. Dabei ging es leicht von der Hand, Anleitungen zu verschiedenen Arbeitsschritten für die Werker inklusive eigener Bilder im System zu erstellen, sagt Ronny Böhler.

Werkerführung auf Tablet-PCs

Die Werkerführung ist bei der Stadler Winterthur AG auf Tablets im Einsatz. Werden neue Drehgestelle von Zügen gefertigt, setzt der Hersteller auf eine flexible räumliche Auslastung der Produktionshalle je nach Platzangebot und -bedarf. In der Schienenfahrzeugproduktion bestellen Kunden meist individuelle Varianten und maßgeschneiderte Bahneinzelanfertigungen. Gerade für solche Projekte bewährt sich die mobile Werkerführung, da es keinen typischen Arbeitsablauf von A bis Z gibt. Die gleichzeitige Programmierung der Werkerführung und die Erstmontage von drei neuen Drehgestelltypen wurden im neuen Projekt EC 250 Giruno erfolgreich angewendet und umgesetzt.

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Die Werkerführung sorgt beim Schienenfahrzeughersteller dafür, dass die zahlreichen Schraubvorgänge IT-gestützt abgearbeitet und gleichzeitig dokumentiert werden. Durch den Betrieb auf mobilen Tablet-PCs passt sich die Lösung dabei problemlos an die sich stetig verändernden Produktionsprozesse an. Bild: CSP GmbH und Co. KG

Jeden Arbeitsschritt IT-gestützt abarbeiten

Mit dem Tablet kann der Werker direkt am Drehgestell die erforderlichen Arbeitsschritte erkennen und nach Anleitung abarbeiten. Wie auch bei fest installierten Arbeitsplätzen zeigt die Software dem Mitarbeiter anhand von Fotos oder Grafiken auf dem Tablet-Screen an, welcher Arbeitsschritt in welcher Reihenfolge zu erledigen ist. Die Werkerführung kommuniziert drahtlos mit den eingesetzten Werkzeugen. Nachdem ein Vorgang erledigt ist, quittiert ihn der Mitarbeiter. So lassen sich durch den Einsatz der Anwendung Fehler reduzieren, ohne dass die Mitarbeiter zuvor geschult werden müssen. Von der Zuverlässigkeit des Systems ist das Stadler-Team überzeugt; es läuft beinahe unterbrechungsfrei. Bei kleineren Herausforderungen konnte der Support von CSP schnell helfen. Insgesamt spricht Ronny Böhler ein Lob aus: „Die Beratung und Umsetzung dieses Projektes innerhalb der Stadler Winterthur AG hat tadellos funktioniert. Diese Zusammenarbeit wird auch künftig noch weiter vertieft werden.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige