Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Qualitätskontrolle in der Fertigung

Mitarbeiter in der Qualitätsprüfung von Fertigungsunternehmen setzen in der Regel ausgedruckte Checklisten für die abschließende Qualitätskontrolle von Endprodukten wie Maschinen oder Anlagen ein. Die Übernahme von Daten aus einer mobilen Fertigungsapplikation gestattet hingegen, die Qualitätskontrolle nahtlos in die Produktionsabläufe zu integrieren und so die Qualitätssicherung effizienter zu gestalten.


Bild: Dell

Fertigungsunternehmen wollen ihre Geschäftsprozesse heute möglichst durchgängig digitalisieren. Häufig jedoch gibt es beim Übergang der Prozesse von den Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) der Administrationsebene zur Fertigung einen Bruch, weil nicht alle Aktivitäten digital abgebildet werden. Ein Beispiel dafür sind Qualitätssicherungsprozesse. Selbst wenn diese auf der Planungsebene beispielsweise mit dem Qualitätsmanagement-Modul (QM) direkt in einem SAP-ERP-System durch Standardsoftware abgedeckt sind, gibt es in der Fertigung vielfach lediglich Insellösungen mit unzureichender Integration in das führende Geschäftssystem.

Papierbasierte Prozesse: Fehleranfällig und aufwändig

Auch heute noch nutzen Mitarbeiter in der Qualitätsprüfung von Fertigungsunternehmen in der Regel ausgedruckte Checklisten für die abschließende Qualitätskontrolle etwa von Maschinen oder Anlagen, bevor diese an Kunden ausgeliefert werden. Die Schwächen einer papierbasierten Qualitätskontrolle liegen in der fehlenden Plausibilitätsüberprüfung der eingegebenen Werte. Der Prozess ist damit fehleranfällig, und zu einem späteren Zeitpunkt ist es nahezu unmöglich nachzuvollziehen, wer genau wann welche Fehler erfasst, und welche Nachbesserungen veranlasst hat.

Eine umfassende Dokumentation der Qualitätssicherung ist so kaum möglich, und bei Gewährleistungs- oder Haftungsfragen ist die nachträgliche Fehlersuche überaus aufwändig. Abhilfe können hier mobile IT-Lösungen schaffen, wie sie beispielsweise Dell gemeinsam mit SAP als Applikation für Android-Tablets entwickelt hat. Diese App nutzt WLAN am Ort der Qualitätskontrolle und arbeitet mit der SAP-Anwendung Manufacturing Execution (ME) für die Steuerung von Produktionsabläufen zusammen.

Das Leitsystem integriert Informationen aus unterschiedlichen Quellen in die Produktionsabläufe und erzeugt einen einzigen umfangreichen Produktionsdatensatz. Die Anwendung liefert damit die Funktionen und Daten für eine wiederholte Qualitätskontrolle im Produktionsprozess sowie für die finale Qualitätsprüfung. Die Lösung gestattet je nach vorhandener Infrastruktur auch das Abbilden anderer Anwendungsszenarien, wie etwa die Integration in das QM-Modul.

Qualitätsprüfung mit dem Tablet

Durch die Arbeit mit dem tragbaren Rechner gewinnt der Qualitätssicherer Bewegungsfreiheit und hat gleichzeitig alle benötigten Daten jederzeit griffbereit. Während er bisher die Daten früherer Prüfschritte, die an einem anderen Ort in Aktenordnern hinterlegt waren, mühsam zusammensuchen musste, stehen jetzt alle notwendigen Informationen digital auf dem Tablet bereit. Dazu gehören beispielsweise Abweichungshistorie und Arbeitsanweisungen, die festlegen, welche Prüfschritte vorzunehmen sind. Die Arbeitsanweisungen gelangen aus der ERP-Lösung über das Produktionsleitsystem auf das Mobilgerät. Neben der Abarbeitung einer digitalen Aufgabenliste kann der Qualitätssicherer mit dem integrierten Barcode-Scanner eines Tablets die Seriennummer von Prüfstücken oder Maschinen erfassen.

Anhand dieser Seriennummer werden die benötigten Informationen und die Liste der relevanten Arbeitsanweisungen bereitgestellt. Anschließend kann der Qualitätssicherer die Prüfanweisungen vor Ort lesen und seine Prüflisten abarbeiten. Die App speichert die erfassten Ist-Werte in einer Traceability-Datenbank, wo diese für spätere Online-Auswertungen bei Gewährleistungs- oder Haftungsfragen online zur Verfügung stehen. Bewegen sich die in der Qualitätskontrolle gemessenen Werte innerhalb einer vorgesehenen Bandbreite, können die betreffenden Produkte oder Maschinen ausgeliefert werden; sollten jedoch gravierende Abweichungen auftreten, muss nachgebessert werden. In diesem Fall generiert die App eine ‚Non Conformance‘-Meldung, die vom System als ‚Quality Notification‘ an das Qualitätsmanagement-Modul übermittelt wird.

Die mobile Produktions-Endkontrolle per App unterstützt die Dokumentation des Qualitätsmanagements in SAP-Umgebungen und schafft Bewegungsfreieheit für den Anwender.

Durchgängiger Datenfluss für das Qualitätsmanagement

Auch Unternehmen, die bereits mit dem Modul QM des Walldorfer Softwarekonzerns arbeiten, nutzen in der Fertigung vielfach noch Checklisten auf Papier. Durch die Verknüpfung mit dem Produktionssteuerungs-Tool und einer automatischen Endkontrolle lässt sich dieser Prozess optimieren. Einer der Bausteine dazu ist ein Katalog mit bereits bekannten Abweichungen und Fehlermeldungen, der im Idealfall durch eine Datenbank mit Anweisungen zur Behebung der Fehler ergänzt wird. Früher musste der Qualitätssicherer die Mängel manuell erfassen, um dann eine entsprechende Transaktion im ERP-System auslösen zu können. Mit einer Lösung auf Basis der App für die mobile Endkontrolle lässt sich dieser Vorgang automatisieren und direkt in die IT-Prozesse integrieren. Denkbar ist auch, dass der Qualitätssicherer nicht nur eine Quality Notification verschickt, sondern den aufgetretenen Fehler mit einem Foto dokumentiert, das er dann zusammen mit einer Fehlerbeschreibung an das ERP-System übermittelt. Da die App vollständig in die Fertigungsprozesse eingebunden ist, lassen sich solche Vorgänge in einem einzigen Prozessschritt automatisieren.

Auf dem Weg zur papierarmen Produktion

Die mobile Lösung bietet sich damit als ein Baustein für den Übergang zur papierarmen Produktion in Fertigungsunternehmen an. Die per Touchscreen steuerbare Kleinanwendung kann so die Reduktion von Zeitaufwand und Kosten in der Produktionssteuerung unterstützen. Mit einem mehrmaligen Qualitäts-Check im Produktionsprozess und einer abschließenden Prüfung kann die Qualitätssicherung über mehrere Ebenen durchgängig und ohne Brüche realisiert werden, was auch die Qualität der ausgelieferten Produkte erhöhen kann. Fertigungsunternehmen können auf diese Weise durch die Verbesserung ihrer Prüfabläufe letztlich auch ihre Wettbewerbsfähigkeit durch niedrigere Fehlerquoten stärken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige