Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Prüflogistik

Über 6.000 RFID-Tags an Bohrmaschinen und Leitern

Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation nutzt am Standort Görlitz RFID-Technologie für die Prüflogistik. Dazu wurden über 6.000 bewegliche Arbeitsmittel wie Leitern, Schweißgeräte und Bohrmaschinen mit RFID-Tags ausgestattet. Informationen wie Inventur- und Prüfergebnisse werden nun per Handy wie ein Barcode erfasst und an eine Datenbank übermittelt.

Bild: Ehrlichmann, Bombardier Transportation

Bombardier Transportation, ein Tochterunternehmen des kanadischen Bombardier-Konzerns und Hersteller von Doppelstockzügen, beschäftigt auf seinem rund 339 Hektar großen Werksgelände in Görlitz 1.200 Mitarbeiter. Für die Inventarisierung mobiler Grundmittel nutzt das Unternehmen RFID-fähige Mehrwerthandys. Wird beispielsweise ein Schweißgerät, Hebezeug oder Druckgefäß turnusgemäß auf Zuverlässigkeit hin überprüft, muss der Wartungsmechaniker lediglich sein Handy mit NFC-Lesekopf an den RFID-Tag halten, um alle relevanten Informationen zu erhalten.

Echtzeiterfassung per Mobiltelefon

Dazu kommt ein spezieller Lesekopf zum Einsatz, der in diesem Fall auf Mobilgeräte des US-amerikanische Unternehmen Sonim aufgesetzt wird. Das Betriebssystem des Handys unterstützt das Auslesen der RFID-Transponder durch eine Software-Schnittstelle; Anwender können die Daten so per App erfassen. Seit Herbst 2011 kooperiert der Gerätehersteller dazu mit der Pitcom GmbH, die entsprechende Software zur mobilen Datenerfassung in Echtzeit entwickelt. NFC-fähige Mobiltelefone können quasi mit dem RFID-Standard ‚verheiratet‘ werden. „Unsere App Magicguard24nfc ist so ausgelegt, dass die Hardware-Module auch für Business-Anwendungen genutzt werden können“, erklärt Pitcom-Geschäftsführer Hans-Jürgen Stübe. Geschäftsprozesse sollen sich so mobil und ohne Medienbrüche abbilden lassen.

Für das System hat der Anbieter ein Geschäftskonzept für Businesskunden entwickelt, das auf die Netzinfrastruktur von Vodafone zugreift. Anwender erhalten so ein vollwertiges Telefon samt Datenterminal. Denn Geräten, die auf Basis von NFC-Technologie RFID-Transponder lesen können, fehlt mitunter eine Telefonfunktion. Auf diese Weise lassen sich mobile Informationsprozesse zusammenlegen.

Die Bandbreite reicht dabei von der Erfassung von Arbeitszeiten, Tätigkeitsmerkmalen und Ereignissen bis zur Übermittlung von Geo-Koordinaten, Fotos und QR-Codes oder Kontrollstellen. Außerdem unterstützt das System den mobilen Zugriff von Teamleitern auf Dienstpläne und Arbeitsaufgaben ihrer Innen- und Außendienstmitarbeiter. Umgekehrt haben Servicemitarbeiter per Handy Zugriff auf die Planungsunterlagen in der Zentrale. Der Einsatz handelsüblicher Mehrwerthandys mit spezieller Software-Konfiguration kann so im mobilen Controlling neue Möglichkeiten eröffnen: So lassen sich durch die Verbindung von Telefonie und Datenerfassung sowie den Verzicht auf spezialisierte Hardware Kostenersparnisse beispielsweise bei Inventurprozessen, Prämienlohnerfassung oder Sicherheitskontrollen erzielen.

Beschleunigte Abläufe in der Intralogisitk

Bei Bombardier werden die per mobilem Prüfgerät erfassten Informationen über fälschungssichere Funksignale in Echtzeit in eine Grundmitteldatenbank eingespeist. Darin enthalten sind Angaben zum geprüften Objekt, Kostenstelle, Uhrzeit und das Prüfergebnis. Dazu werden auch alle ortsveränderlichen Geräte und deren Prüf- und Überwachungsintervalle erfasst. Das System generiert auf Basis dieser Informationen automatisch den nächsten Prüftermin und signalisiert diesen mit entsprechender ‚Vorwarnzeit‘ an die Betriebsbereiche. „Die Kommunikationsinnovation optimiert die notwendigen logistischen Abläufe enorm“, erklärt Wolfgang Ernst, Verantwortlicher für Maschinen und Medien bei Bombardier in Görlitz. Zudem entstehe durch die mobile Erfassung eine manipulationssichere Datenbasis, die etwa zur Objektivierung von Fremdfirmen-Rechnungen dient.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Nutzung von privaten 5G-Frequenzen kann beginnen. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mitteilt, können Unternehmen ab sofort Anträge stellen.‣ weiterlesen

Seit Anfang November ist Frank Steinhoff (Bild) neuer Geschäftsführer bei Softing Industrial Automation. Er ist am Hauptsitz des Unternehmens in Haar bei München tätig.‣ weiterlesen

Auf der SPS präsentiert Gossen Metrawatt neben Messtechnik zur Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel seine Cloud-basierten Lösungen für ein integrales Prüfdatenmanagement.‣ weiterlesen

Nach dem Start der Frequenzvergabe für industrielle und landwirtschaftliche 5G-Netze äußern sich die vier Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI in einer gemeinsamen Pressemitteilung zu den Vergabebedingungen.‣ weiterlesen

Der Automatisierer ABB erweitert den Service ABB Ability Condition Monitoring für den Antriebsstrang, der Antriebe, Motoren, Pumpen und Lager miteinander verbindet, mit einer Option für die zustandsbasierte Instandhaltung von Antrieben.‣ weiterlesen

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom bringt eine neue Version der eigensicheren 4G/LTE-Android-Smartphone-Serie Smart-Ex auf die kommende SPS (Halle 7A, Stand 330) mit. Mit 12,7cm-Display und einem überarbeiteten Zubehörkonzept ist das neu entwickelte Smart-Ex 02 explosionsgeschützte Smartphone für die Zone 1/21 und Div. 1 zertifiziert.‣ weiterlesen

Rittal wird auf der SPS zahlreiche Neuheiten vorstellen. Als Highlight hat das Unternehmen Oncite ausgerufen, ein echtzeitfähiges und datensouveränes KI-Edge-Rechenzentrum zur Verarbeitung von Produktionsdaten.‣ weiterlesen

Die Version 2.9 von Eplan Smart Wiring soll den Prozess der Verdrahtung für Anwender leichter und übersichtlicher gestalten. Architektur und Layout wurden dafür von Hersteller Eplan (Halle 6, Stand 120) überarbeitet. Der Verdrahtungsstatus von Projekten wird nun direkt angezeigt, inklusive Prüfmodus.‣ weiterlesen

Nach den Industrie-PCs S21WP und S19P hat Noax (Halle 7, Stand 400) seine Steel-Serie nun um ein Gerät im 15-Zoll-Format erweitert. Das Display mit PCAP-Touch-Technologie wird durch gehärtetes Sicherheitsglas geschützt, lässt sich aber sowohl mit Fingern als auch mit Handschuhen bedienen.‣ weiterlesen

MathWorks hat kürzlich Release 2019b mit neuen Funktionen in Matlab und Simulink vorgestellt. Dazu gehören unter anderem Funktionen für die künstliche Intelligenz, das Deep Learning und Erweiterungen für Firmen der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Aaronn Electronic ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Messe SPS in Nürnberg als Aussteller vertreten (Halle 8, Stand 426). Der Systemintegrator zeigt an seinem Stand zum einen neue Produkte seiner Technologiepartner Advantech und Kontron.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige