Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Instandhaltung

Wartungsinformationen auf einen Blick

Eine mobile IT-Lösung für Technik- und Gewährleistungsmanagement ermöglicht Servicemitarbeitern vor Ort die effiziente Abwicklung ihrer Wartungsaufträge. Um die erforderlichen Daten für die Anlagenwartung vor Ort zur Verfügung zu stellen, kann die Verknüpfung von orts- und kontextbezogenen Diensten auf Basis einer webbasierten Software wertvolle Dienste leisten.

Bild: Fotolia / Corepics

Der Koordinationsaufwand für die Kontrolle, Wartung und Instandhaltung von Industrie- und Produktionsanlagen ist enorm, wenn diese räumlich verteilt liegen und verschiedenen Unternehmen und Herstellern zuzuordnen sind. Gleichzeitig muss die Arbeit eines Servicetechnikers so effizient gestaltet werden, dass er auf einer Tagestour möglichst viele Aufträge abwickeln kann. Dazu gehört auch, dass er über sein mobiles Endgerät ohne großen Suchaufwand alle notwendigen Informationen zu seinem Wartungsvorgang erhält.

Software denkt mit: Orts- und Auftragsdaten im Blick

Zu einer effizienten Steuerung und Abwicklung technischer Serviceaufträge über mehrere Abteilungen, Standorte oder Unternehmen hinweg bietet sich der Einsatz einer webbasierten Software für Technik- und Gewährleistungsmanagement an, die dem Servicetechniker nur die für seine aktuelle Tätigkeit relevanten Zusammenhänge und Funktionen zur Verfügung stellt. Diesen Ansatz verfolgt die Lösung Servalino der Axentris GmbH, die eine umfassende und dennoch zielgerichtete Bereitstellung der Daten durch eine ständige Verfügbarkeit der Lösung über gängige Web-Browser sowie die in die Software integrierte Funktion Location Context (Locon) unterstützt. Dafür verknüpft die Software standortbezogene Informationen wie Geo-Daten, Zugangsberechtigungen zum Gelände oder Ersatzteil­lieferanten im Umkreis als ‚Location Based Services‘ mit kontextbezogenen Daten. Dazu gehören beispielsweise Anlagenpläne, Montageanweisungen, bestehende Wartungsverträge und Informationen zu Kontaktpersonen. Mit diesem Verfahren werden die inhaltlich zusammen­hängenden, aber technisch unterschiedlich gestalteten Anwendungen in einer umfassenden IT-Lösung zusammengeführt. Bisher mussten solche Einzellösungen vielfach aufwändig an die verschiedenen mobilen Endgeräte angepasst werden.

Effiziente Tourenplanung für Servicetechniker

Als Ergebnis führt die Software den Servicetechniker auf seiner Tagestour systematisch durch alle zu erledigenden Aufträge: Zu Beginn stellt die Applikation ‚Tour‘ eine Anfahrtsbeschreibung zum Lager und danach eine Checkliste des an diesem Tag benötigten Materials zur Verfügung. Nach Bestätigung aller Positionen schaltet die Applikation auf die Routenplanung zum ersten Standort um. Vor Ort können über die Software verschiedene Abbildungen – etwa CAD-Grundrisse, Anlagenstrukturen oder Fotos, Tätigkeitskataloge und Wartungshistorien für die entsprechende Anlage aufgerufen werden. Automatische Systemwarnungen erinnern an zu erbringende Regelleistungen etwa nach VDMA, DIN oder Amev, Änderungen im Wartungszyklus oder an den Ablauf von Fristen. Gleichzeitig kann der Techniker über eine Helpdesk-Funktion den Status seiner Arbeit, neue Bilder, Störungs- und Wartungsmeldungen oder Dokumente hochladen, bei Bedarf auch direkt aus einem Grundriss. Darüber hinaus können in dem Wartungssystem bestimmte Eskalationsmechanismen vorkonfiguriert werden, die bei Eintreten etwa einer Terminüberschreitung automatisch E-Mails oder SMS an zuständige Bearbeiter versenden.

‚Location Based Services‘ für den Wartungseinsatz: Das Absetzen von Störmeldungen auf Basis etwa eines Grundrisses erleichtert den schnellen Überblick für Planer und Techniker. So lassen sich administrative Aufgaben auf die operative Ebene verlagern und Kosten einsparen. Bild: Axentris GmbH

Vorteile für Koordination und Abrechnung

Weil alle Informationen direkt an das Gesamtsystem übermittelt werden, ist die Zentrale bei konsequenter Handhabung der Lösung permanent über mögliche Terminverzögerungen oder Störungen im Prozessablauf informiert und kann gegebenenfalls neue Handlungsanweisungen oder einen angepassten Tourenplan erstellen. Darüber hinaus hat der Techniker vor Ort auch die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden, indem er über die mit Locon integrierte Umkreissuche nach Lieferanten oder weiteren Aufträgen in der Nähe seines aktuellen Standorts sucht. Die Tatsache, dass die Prozessschritte aller Beteiligten durchgängig in Servalino dokumentiert werden, vereinfacht später auch die IT-gestützte Abrechnung der Leistungen. Dabei können auch Leistungsnachweise interner und externer Subunternehmer direkt in den Abrechnungsprozess übernommen werden. Mit zahlreichen Funktionen zur aufgabenorientierten Visualisierung von Bestands- und Planungsdaten unterstützt die Software effiziente Instandhaltungsprozesse, dabei werden die Servicetechniker nicht nur von Auftrag zu Auftrag geführt, sondern können auch flexibel auf mögliche Störungen im Ablauf reagieren. Als Ergebnis können Serviceaufträge an Industrie- oder Produktionsanlagen nicht nur effizient abgewickelt, sondern auch besser koordiniert und abgerechnet werden.

Offene Modellierungsmethodik

Mit dem Wartungssystem steht den Anwendern keine starre Software zur Verfügung, sondern eine Modellierungsmethodik, auf deren technologischer Basis innerhalb weniger Wochen anwenderspezifische IT-Lösungen eingerichtet werden können. Dazu werden in der Software vorkonfigurierte Einstellungen mit einer offenen Middleware-Architektur kombiniert. Diese erlaubt es, Daten verschiedener IT-Systeme wie CAFM, Enterprise Resource Planning (ERP) oder Customer Relationship Managment (CRM) über eine Webservices-Schnittstelle in einer Oberfläche zusammenzuführen. Betrieben wird die Software entweder über das Internet als Software as a Service (SaaS) oder als Inhouse-Lösung. Das Übertragungs­protokoll HTTPS, verschlüsselte Kenn- und Passwörter sowie eine zentrale Nutzerverwaltung sorgen für die nötige IT-Sicherheit. Weil sich die schlanke und offene Lösung nahtlos in bereits bestehende IT-Umgebungen integrieren lässt, ist sie nicht zuletzt für mittelständische Unternehmen interessant, die ihre räumlich verteilten Industrieanlagen selbst instand halten sowie für technische Dienstleister, die ihre Serviceaufträge bei verschiedenen Kunden koordinieren müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige