Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Endgeräte als Schnittstelle zum Internet

Produktionsmonitoring in der Manufacturing Cloud

Die Debatte um Industrie 4.0 lenkt die Aufmerksamkeit von Produktionsverantwortlichen auch auf das Thema Cloud Computing. Durch die Nutzung cloudbasierter Funktionalität, wie der Erfassung von Kennzahlen mit mobilen Endgeräten und NFC-Tags, können Optimierungsprojekte und das kontinuierliche Monitoring der Produktion umgesetzt und eingeführt werden.

Wie das Beispiel einer Nachverfolgung im Prüflabor zeigt, lassen sich durch den Einsatz mobiler Systeme Kennzahlen vor Ort erfassen und für den übergreifenden Datenaustausch in Produktions- und Wertschöpfungsnetzwerken nutzen. Bild: Xetics

Um sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren zu können, bietet es sich insbesondere für kleine und mittelständische produzierende Unternehmen auch bei der Unterstützung von Produktionsprozessen an, auf externe IT-Ressourcen zurückzugreifen. Um unternehmenskritische IT-Komponenten extern nutzen zu können, müssen diese besonderen Anforderungen im Hinblick auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit genügen. Erst dann lassen sich die Vorteile einer Cloud auch im Produktionsumfeld nutzen – etwa, um durch die Bereitstellung von Standard-Apps, die zu einem Gesamtsystem kombiniert werden können, die Einführungszeit von Softwarekomponenten zu verringern. Ein weiterer Vorteil dieses modularen Ansatzes ist es, dass bei Bedarf weitere Apps hinzugebucht werden können. Auch Rechen- und Speicherkapazitäten lassen sich durch den Einsatz von Cloud-Technologien als ‚Pay-Per-Use‘-Angebote bedarfsgerecht bereitstellen. Durch den Einsatz klarer Schnittstellen wird der spezifische, unternehmensübergreifende Informationsaustausch für föderative Geschäftsmodelle möglich.

Kennzahlen mit NFC und mobilen Endgeräten erfassen

In vielen Fällen setzt die Einführung eines Manufacturing Execution-Systems (MES) eine Anbindung der Maschinen sowie spezieller Scannern oder Eingaben über Terminals voraus. Um die Einführung produktionsnaher IT für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) attraktiv zu machen, versprechen neue Technologien Vorteile: Tags für die Nahbereichsübertragung oder ‚Near Field Communication‘ (NFC) können zur Identifikation von Maschinen und Werkstückträgern genutzt werden. Die Verwendung von mobilen Endgeräten – etwa industrietaugliche Tablets oder Smart Watches – zur Erfassung der Daten aus der Produktion in Kombination mit cloud-basierter Funktionalität kann helfen, eine individuelle System-Instanz adhoc bereitszustellen und die Einführung nach der Anlieferung der mobilen Endgeräte am nächsten Tag zu starten. Die Bedienkonzepte von mobilen Endgeräten sind vielen Mitarbeitern bekannt und können so die Einstiegshürde senken. Durch den Einsatz standardisierter Technologien und Protokolle wie NFC, Wifi oder HTTP/S lassen sich Geräte und Apps zudem kombinieren und ergänzen. Außerdem verspricht der Zugriff auf webbasierte Auswertungsmöglichkeiten, etwa für das Kennzahlen-Reporting, eine Reduktion der erforderlichen Infrastruktur-Investitionen. Verfügt die app-basierte Lösung über die nötige Flexibilität, lassen sich bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt Maschinen über ihre Steuerungen oder elektrische Signale ergänzend anbinden, Arbeitsanweisungen situationsgerecht anzeigen und Qualitätskennzahlen erfassen.

Flexibler Einsatz von cloudbasierter Funktionalität

Um die Ermittlung von Kennzahlen mit nutzungsbezogener Abrechnung in der Produktion einzusetzen, bietet sich folgendes Vorgehensmodell an:

  1. Miete einer Systeminstanz ‚as-a-Service‘ in einer Cloud-Infrastruktur
  2. Anbringen von NFC-Tags an Anlagen und Werkstückträgern
  3. Erfassen der Fertigungsabläufe über mobile Endgeräten mit Verbindung zur MES-Instanz
  4. Nachverfolgung etwa von Rüsten, Transport, oder Wartung mit NFC-fähigen Endgeräten
  5. Produktionsoptimierung unter Zuhilfenahme der erfassten Kennzahlen
  6. Steuerung der Prozesse durch Arbeitsanweisungen auf mobilen Endgeräten und Erfassung von Qualitätsmerkmalen
  7. Etablierung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) durch Erfassen von Zusatzinformationen bei Störungen.

Da Cloud-Ressourcen zusammen mit Kapazitätserweiterungen der Produktion skaliert werden können, ermöglicht diese Art der Infrastruktur nicht nur KMU den Einstieg in den umfassenden Einsatz von IT in der Produktion, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, in späteren Schritten Maschinen- und Anlagensteuerungen direkt einzubinden und so eine vollwertige Fertigungssteuerung zu etablieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige