Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Computing im Fertigungsbetrieb

Prozessunterstützung von Qualitätssicherung bis Lagerhaltung

Mobile Systeme versprechen schnellen und effizienten Zugriff auf das Unternehmenssystem – von beinahe jedem Ort aus. Doch während die Bandbreite der Anwendungsszenarien mobiler Lösungen auch im industriellen Umfeld wächst, steigen zugleich die damit verbundenen Anforderungen an Systemintegration und Datensicherheit.

Bild: IFS

Die IT ist zwar schon in den 70er-Jahren in die industrielle Produktion eingezogen, aber die ‚intelligenten‘ Ressourcen waren seither im Wesentlichen stationär: Abmessungen und Gewicht der Systeme, deren Stromversorgung und nicht zuletzt die Kommunikationsinfrastruktur ließen einen mobilen Einsatz vieler Lösungen vielfach nur in sehr engen Grenzen zu. Steuerungsgeräte, Überwachungskonsolen und auch Informationssysteme, die beispielsweise Baupläne und Wartungsinformationen zur Verfügung stellen, waren an feste Plätze gebunden. So erfolgte die Überwachung von Anlagen an den Anlagen selbst oder an einem dafür eingerichteten Leitstand, Wartungsdaten konnten im Büro eingesehen oder von dort bestenfalls in Auszügen mitgenommen werden. Natürlich ließ sich auch in Fabriken überall ein industrietauglicher PC aufstellen – doch der konnte dann auch wieder nur dort, wo er gerade stand, genutzt werden. Die ersten tragbaren Systeme boten wiederum nicht die benötigte Leistung und waren hinsichtlich Gewicht und Abmessung meist auch nicht so dimensioniert, dass ein Arbeiten ‚aus der Hand‘ damit problemlos möglich gewesen wäre.

Laptops im Industrieeinsatz wurden daher zumeist wie Standsysteme benutzt – oder sie wurden fest in Fahrzeuge eingebaut. Spezialisierte Geräte, etwa Handscanner im Lagerbetrieb oder Inventurerfassungsgeräte, erlaubten zwar mobiles Arbeiten, waren aber auf abgegrenzte Funktionen festgelegt. Mit komplexer und tiefer werdenden Produktionsprozessen, zunehmendem Wartungs- und Service-Aufwand, kürzeren Produktionszyklen, steigenden Anforderungen an die Qualität und durch immer umfangreichere Regularien wird es inzwischen zudem beinahe unumgänglich, auch im Fertigungsbetrieb auf IT-Systeme zurückzugreifen. Doch angesichts fehlender technisch realisierbarer Alternativen hat sich die Industrie lange Zeit mit stationären Systemen arrangiert, sodass die fehlende Flexibilität und Mobilität der IT-Ressourcen meist gar nicht als Mangel empfunden wird. Die Branche spielt im Bereich der mobilen IT daher auch keine Rolle als ‚Early Adopter‘ oder technologischer Vorreiter. Das verschafft Unternehmen im Gegenzug den Vorteil, in der Regel auf ausgereifte Technologien zurückgreifen zu können. Inzwischen zeichnet sich jedoch ein steigender Bedarf an mobilen Endgeräten ab, die an unterschiedlichen Stellen innerhalb und außerhalb des jeweiligen Betriebs zur Verfügung stehen. Im Zusammenspiel von Mobilsystemen mit Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) sollte dabei grundsätzlich die gesamte Leistung der Unternehmens-IT bereitstehen, auch wenn in vielen Situationen nur Ausschnitte der Systemfunktionalität benötigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige