Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Computing im Fertigungsbetrieb

Prozessunterstützung von Qualitätssicherung bis Lagerhaltung

Mobile Systeme versprechen schnellen und effizienten Zugriff auf das Unternehmenssystem – von beinahe jedem Ort aus. Doch während die Bandbreite der Anwendungsszenarien mobiler Lösungen auch im industriellen Umfeld wächst, steigen zugleich die damit verbundenen Anforderungen an Systemintegration und Datensicherheit.

Bild: IFS

Die IT ist zwar schon in den 70er-Jahren in die industrielle Produktion eingezogen, aber die ‚intelligenten‘ Ressourcen waren seither im Wesentlichen stationär: Abmessungen und Gewicht der Systeme, deren Stromversorgung und nicht zuletzt die Kommunikationsinfrastruktur ließen einen mobilen Einsatz vieler Lösungen vielfach nur in sehr engen Grenzen zu. Steuerungsgeräte, Überwachungskonsolen und auch Informationssysteme, die beispielsweise Baupläne und Wartungsinformationen zur Verfügung stellen, waren an feste Plätze gebunden. So erfolgte die Überwachung von Anlagen an den Anlagen selbst oder an einem dafür eingerichteten Leitstand, Wartungsdaten konnten im Büro eingesehen oder von dort bestenfalls in Auszügen mitgenommen werden. Natürlich ließ sich auch in Fabriken überall ein industrietauglicher PC aufstellen – doch der konnte dann auch wieder nur dort, wo er gerade stand, genutzt werden. Die ersten tragbaren Systeme boten wiederum nicht die benötigte Leistung und waren hinsichtlich Gewicht und Abmessung meist auch nicht so dimensioniert, dass ein Arbeiten ‚aus der Hand‘ damit problemlos möglich gewesen wäre.

Laptops im Industrieeinsatz wurden daher zumeist wie Standsysteme benutzt – oder sie wurden fest in Fahrzeuge eingebaut. Spezialisierte Geräte, etwa Handscanner im Lagerbetrieb oder Inventurerfassungsgeräte, erlaubten zwar mobiles Arbeiten, waren aber auf abgegrenzte Funktionen festgelegt. Mit komplexer und tiefer werdenden Produktionsprozessen, zunehmendem Wartungs- und Service-Aufwand, kürzeren Produktionszyklen, steigenden Anforderungen an die Qualität und durch immer umfangreichere Regularien wird es inzwischen zudem beinahe unumgänglich, auch im Fertigungsbetrieb auf IT-Systeme zurückzugreifen. Doch angesichts fehlender technisch realisierbarer Alternativen hat sich die Industrie lange Zeit mit stationären Systemen arrangiert, sodass die fehlende Flexibilität und Mobilität der IT-Ressourcen meist gar nicht als Mangel empfunden wird. Die Branche spielt im Bereich der mobilen IT daher auch keine Rolle als ‚Early Adopter‘ oder technologischer Vorreiter. Das verschafft Unternehmen im Gegenzug den Vorteil, in der Regel auf ausgereifte Technologien zurückgreifen zu können. Inzwischen zeichnet sich jedoch ein steigender Bedarf an mobilen Endgeräten ab, die an unterschiedlichen Stellen innerhalb und außerhalb des jeweiligen Betriebs zur Verfügung stehen. Im Zusammenspiel von Mobilsystemen mit Enterprise-Resource-Planning-Software (ERP) sollte dabei grundsätzlich die gesamte Leistung der Unternehmens-IT bereitstehen, auch wenn in vielen Situationen nur Ausschnitte der Systemfunktionalität benötigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige