Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Bedienwelten auf Basis von HTML5

Geräteunabhängige Visualisierung

Auch im Produktionsumfeld gewinnen Tablets zunehmend an Bedeutung. Maschinen- und Anlagenbauer stehen bei der Konzeption von Visaulisierungen damit vor der Frage, mit welcher Technologie sich möglichst viele Endgeräte abdecken lassen. Die Smart HMI GmbH stellt dazu eine Lösung vor, die komplett auf HTML5 basiert.

Bild: UID User Interface Design GmbH

Tablets laufen dem PC den Rang ab: Gartner etwa prognostiziert dem Tablet-Markt im Jahr 2014 einen Zuwachs von über 100 Prozent im Vergleich zu den Stückzahlen von 2012. Bald werden mehr Tablets als klassische PCs und Notebooks verkauft. Bis 2016 sollen zudem 40 Prozent der Belegschaft mobil arbeiten. Mobile Computing ist damit der klare Trend. Kein Wunder, dass diese Geräte zunehmend in den Fokus der Automatisierer sowie der Maschinen- und Anlagenbauer rücken, denn technisch ist deren Integration keine große Hürde mehr: Über WLAN-Schnittstelle können ‚Mobile Devices‘ sowohl auf Feldebene mit Steuerungen und Feldgeräten kommunizieren, wie auch auf Leit- und Unternehmensebene mit übergeordneten Systemen. Schritt für Schritt erobern sich die mobilen Geräte industrielle Anwendungsbereiche. Denkbar sind Anwendungen für das vertriebliche Umfeld, für die Produktion, die Betriebsleittechnik sowie für Service und Wartung. Allerdings wurde mit dem Aufkommen der Tablets die Dominanz des Windows-Betriebssystems gebrochen. Auf dem Tablet-Markt gibt es eine deutlich größere Vielfalt an konkurrierenden Systemen.

Eine Frage der passenden Technologie

Jeder Hersteller mobiler Betriebssysteme hat hierzu seine eigene Entwicklungsumgebung oder ‚Software Development Kit‘ (SDKs) geschaffen: Mit dem Android SDK entwickelt der Programmierer in Java. Das User Interface (UI) wird mit XML beschrieben. Apple hat sich im SDK für iOS für die Programmiersprache Objective-C entschieden. Das UI wird dabei mit einem visuellen Editor erstellt. Microsoft hingegen wählt für das Windows Phone C“ und C++. Blackberry-Apps werden wiederum mit Java ME (J2ME) entwickelt. Symbian unterstützt C++, Java sowie Python und Samsungs Bada C++. Für welches mobile Öko-System sich ein Industrie-Hersteller entscheidet, stellt damit eine schwierige Frage dar, weil jede Technologie Vor- und Nachteile mit sich bringt. Und aufgrund der in der Industrie üblichen kleinen Stückzahlen scheidet eine parallele Entwicklung für verschiedene Plattformen in der Regel aus. Der Trend geht daher in Richtung einer Cross-Plattform-Strategie: Hersteller entwickeln mobile HMIs mit einer Technologie, die überall läuft.

Zwischen Webstandard und Cross-Compiling

Für die Cross-Plattform-Strategie gibt es zwei Herangehensweisen: Zum einen Web Apps, die mit HTLM5 entwickelt werden, zum anderen sogenannte Cross Compiler (CC), welche von einer Sprache aus in die Sprachen der verschiedenen mobilen Betriebssysteme übersetzt werden. Dazu zählen etwa:

  • ‚Appcelerator‘ für die Systeme iOS, Android und Blackberry
  • ‚Unity 3D‘ für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry
  • ‚Mono Touch‘ für iOS und Android
  • ‚Qt’für iOS, Android, Symbian, Blackberry, Windows Phone sowie Bada

Cross Compiler unterstützen jedoch in der Regel nur einen Teil der mobilen Systeme. Beim Erzeugen des Codes können für einzelne Betriebssysteme Fehler auftreten, deren Reparatur aufwändig und nicht immer mit eigenen Mitteln lösbar sein kann. Zudem können Updates der Betriebssysteme erst genutzt werden, wenn die Cross Compiler angepasst sind. Hinzu kommt, dass die Systemanbieter in der Regel wenig Augenmerk auf den Industriemarkt haben. Der zweite Ansatz, eine App mit HTML5 zu entwickeln, ist universeller: Hier setzen die Nutzer auf einen offenen Web-Standard, der von allen mobilen Betriebssystemen unterstützt wird, da HTML5 im Webbrowser ausgeführt wird. So kann die mobile Anwendung wie eine Webseite über das Internet via URL bereitgestellt oder als Web-App ‚verpackt‘ in den jeweiligen App Store gestellt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige