Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Bedienwelten auf Basis von HTML5

Geräteunabhängige Visualisierung

Auch im Produktionsumfeld gewinnen Tablets zunehmend an Bedeutung. Maschinen- und Anlagenbauer stehen bei der Konzeption von Visaulisierungen damit vor der Frage, mit welcher Technologie sich möglichst viele Endgeräte abdecken lassen. Die Smart HMI GmbH stellt dazu eine Lösung vor, die komplett auf HTML5 basiert.

Bild: UID User Interface Design GmbH

Tablets laufen dem PC den Rang ab: Gartner etwa prognostiziert dem Tablet-Markt im Jahr 2014 einen Zuwachs von über 100 Prozent im Vergleich zu den Stückzahlen von 2012. Bald werden mehr Tablets als klassische PCs und Notebooks verkauft. Bis 2016 sollen zudem 40 Prozent der Belegschaft mobil arbeiten. Mobile Computing ist damit der klare Trend. Kein Wunder, dass diese Geräte zunehmend in den Fokus der Automatisierer sowie der Maschinen- und Anlagenbauer rücken, denn technisch ist deren Integration keine große Hürde mehr: Über WLAN-Schnittstelle können ‚Mobile Devices‘ sowohl auf Feldebene mit Steuerungen und Feldgeräten kommunizieren, wie auch auf Leit- und Unternehmensebene mit übergeordneten Systemen. Schritt für Schritt erobern sich die mobilen Geräte industrielle Anwendungsbereiche. Denkbar sind Anwendungen für das vertriebliche Umfeld, für die Produktion, die Betriebsleittechnik sowie für Service und Wartung. Allerdings wurde mit dem Aufkommen der Tablets die Dominanz des Windows-Betriebssystems gebrochen. Auf dem Tablet-Markt gibt es eine deutlich größere Vielfalt an konkurrierenden Systemen.

Eine Frage der passenden Technologie

Jeder Hersteller mobiler Betriebssysteme hat hierzu seine eigene Entwicklungsumgebung oder ‚Software Development Kit‘ (SDKs) geschaffen: Mit dem Android SDK entwickelt der Programmierer in Java. Das User Interface (UI) wird mit XML beschrieben. Apple hat sich im SDK für iOS für die Programmiersprache Objective-C entschieden. Das UI wird dabei mit einem visuellen Editor erstellt. Microsoft hingegen wählt für das Windows Phone C“ und C++. Blackberry-Apps werden wiederum mit Java ME (J2ME) entwickelt. Symbian unterstützt C++, Java sowie Python und Samsungs Bada C++. Für welches mobile Öko-System sich ein Industrie-Hersteller entscheidet, stellt damit eine schwierige Frage dar, weil jede Technologie Vor- und Nachteile mit sich bringt. Und aufgrund der in der Industrie üblichen kleinen Stückzahlen scheidet eine parallele Entwicklung für verschiedene Plattformen in der Regel aus. Der Trend geht daher in Richtung einer Cross-Plattform-Strategie: Hersteller entwickeln mobile HMIs mit einer Technologie, die überall läuft.

Zwischen Webstandard und Cross-Compiling

Für die Cross-Plattform-Strategie gibt es zwei Herangehensweisen: Zum einen Web Apps, die mit HTLM5 entwickelt werden, zum anderen sogenannte Cross Compiler (CC), welche von einer Sprache aus in die Sprachen der verschiedenen mobilen Betriebssysteme übersetzt werden. Dazu zählen etwa:

  • ‚Appcelerator‘ für die Systeme iOS, Android und Blackberry
  • ‚Unity 3D‘ für iOS, Android, Windows Phone und Blackberry
  • ‚Mono Touch‘ für iOS und Android
  • ‚Qt’für iOS, Android, Symbian, Blackberry, Windows Phone sowie Bada

Cross Compiler unterstützen jedoch in der Regel nur einen Teil der mobilen Systeme. Beim Erzeugen des Codes können für einzelne Betriebssysteme Fehler auftreten, deren Reparatur aufwändig und nicht immer mit eigenen Mitteln lösbar sein kann. Zudem können Updates der Betriebssysteme erst genutzt werden, wenn die Cross Compiler angepasst sind. Hinzu kommt, dass die Systemanbieter in der Regel wenig Augenmerk auf den Industriemarkt haben. Der zweite Ansatz, eine App mit HTML5 zu entwickeln, ist universeller: Hier setzen die Nutzer auf einen offenen Web-Standard, der von allen mobilen Betriebssystemen unterstützt wird, da HTML5 im Webbrowser ausgeführt wird. So kann die mobile Anwendung wie eine Webseite über das Internet via URL bereitgestellt oder als Web-App ‚verpackt‘ in den jeweiligen App Store gestellt werden.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.‣ weiterlesen

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige