Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobil Steuern

Intuitive Bedienung für intelligente Maschinen

Die Mensch-Maschine-Kommunikation hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Obwohl wir in vielen Bereichen unseres Lebens auf vernetzte Systeme und automatisierte Prozesse treffen, mangelt es häufig an intuitiv bedienbaren Interfaces. Mobil, kontextbezogen und personalisiert – aus diesen drei Bausteinen besteht die patentierte Maschinensteuerung von Kinmatec. Das deutsche Unternehmen integriert Informatik in den Maschinenbau und möchte die Bedienung von Maschinen mobil und einfach machen.




Bild: Kinmatec GmbH

Mit Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge gibt es tiefgreifende Projekte, um die Industrie auf künftige Herausforderungen und Mitarbeitergenerationen vorzubereiten. Dabei steht der Mensch viel stärker im Mittelpunkt als viele denken. Das Ziel muss lauten, verfügbare Technologien und Schnittstellen für sichere und anwenderorientierte Maschinenbedienung zu nutzen. „Wir haben die modernen Interfaces schon heute in der Tasche oder am Arm. Smartphones können wir spielend bedienen. Warum also nicht einfach Maschinen mit dem Smartphone steuern“, sagt Peter Klotz, Geschäftsführer des Software-Unternehmens Kinmatec. Neben Kinmatec leitet er den mittelständischen Maschinenbauer Klotz. Klotz kennt beide Welten: die Informatik sowie den klassischen Maschinenbau. Aus dieser Kombination entstand die Idee zum ‚Smart Control Service‘ (SCS), der bereits zum Patent angemeldet ist.

Maschine macht mobil

Heutzutage muss der Mitarbeiter meist direkt an der Maschine stehen und die erforderlichen Informationen mühsam suchen. Für einen Manager ist es kaum möglich, schnell und sicher Daten abzurufen. Mit der SCS-Steuerung von Kinmatec werden Maschinen mit dem Smartphone gesteuert. Nähert sich ein Mitarbeiter dem Erkennungsbereich der Maschine, öffnet sich automatisch die passende Bedienoberfläche auf dem Mobilgerät. Automatisch stellt die Bedienoberfläche kontextbezogene Informationen und Daten für das passende Nutzerprofil dar – für Bediener, Techniker oder Manager. Je nach Profil und Bedarf des Anwenders stellt die Lösung automatisch die richtigen Informationen zur Verfügung. Dies reicht von der Overall Equipment Effectiveness (OEE) der Anlage bis zu einzelnen Prozessparametern. Ebenso verfügbar sind wichtige Analysekennzahlen aus der Produktionsstatistik sowie Auswertungen zu Stillstandzeiten und der Fehlerhäufigkeit. Neben Information sind es vor allem kritische Daten, die den Mehrwert der Steuerung ausmachen. „Der Smart-Control-Service schickt auftretende Informations- und Fehlermeldungen ohne Zeitverzögerung an das Endgerät des zuständigen Mitarbeiters und gibt gleichzeitig Hilfestellung zur Behebung“, sagt Peter Klotz.

Beacon-Technologie

Für die Steuerung mit SCS werden die Maschinen mit sogenannten Beacons ausgestattet – kleine Funksender auf Basis von Bluetooth Low Energy (BLE). Die energieeffizienten Beacons arbeiten mit einer weiterentwickelten Bluetooth-Technologie und lassen sich quasi überall anbringen. Abhängig von der Umgebung wird der Funkbereich auf eine bestimmte Distanz eingestellt – den Erkennungsbereich der Maschine. Sobald sich der Maschine ein mobiles Endgerät nähert, registriert dies der Funksender. Automatisch sendet das Beacon eine eindeutige Identifikationsnummer: Endgerät und Nutzer sind identifiziert. Die App auf dem mobilen Gerät – Smartphone, Tablet oder Smartwatch – blendet passende Daten zum eingeloggten Nutzer ein. Ob Techniker oder Manager – kontextbezogene Informationen sind immer genau dort verfügbar, wo sie gebraucht werden. Die Steuerung agiert auch selbständig und informiert den Mitarbeiter bei Bedarf.

Der technologische Wandel zur intelligenten Fabrik basiert auf drei wesentlichen Säulen: Automatisierung, Vernetzung, Personal. Wer automatisieren und vernetzen will, braucht Schnittstellen. Heutige Interfaces in der Mensch-Maschine-Kommunikation erfüllen kaum die Anforderungen an intuitive Nutzerumgebungen. Vielfach werden Maschinen und Anlagen vernetzt – jedoch steht die Technologie im Fokus und nicht Mitarbeiter und Bedienbarkeit. Der Smart-Control-Service nutzt die intelligente Bedienoberfläche von Kinrig 3 – der Automatisierungs- und Visualisierungs-Software von Kinmatec. Kinrig ist ein echtzeitbasiertes Steuerungssystem, das es erlaubt, in lesbaren Prozessketten zu programmieren. Darin steckt jahrelange Erfahrung von Maschinenbauern und Informatikern, um eine durchgängige User Experience zu schaffen und Komplexität zu reduzieren. Die Lösungen wurden für gängige Plattformen und Betriebssysteme entwickelt und sind damit universell einsetzbar.

Typische Einsatzbereiche

Typische Einsatzbereiche liegen im Betrieb von Montagelinien, Prüfständen und Produktionsanlagen. Je mehr Anlagen vorhanden sind, je mehr Daten generiert werden und desto stärker vereinfacht das mobile Steuerungssystem die Bedienung der Maschinen. Die Steuerung ermöglicht es den Mitarbeitern, sich auf die Arbeit zu fokussieren und selbst komplexe Maschinen per Mobile App zu bedienen. Durch den Einsatz handelsüblicher Smartphones und Tablets sind Mitarbeiter bereits vielfach an die Bedienung mobiler Geräte gewohnt und müssen keine neuen Bediengesten erlernen. Dies steigert die Bereitschaft des Personals, die neue Technologie in der täglichen Arbeit zu nutzen. Bei der Bedienung von Maschinen müssen immer Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden.

Für die Nutzung bestimmter Funktionen auf einem mobilen Endgerät ist eine zwingende Voraussetzung, dass der Mitarbeiter sich in einem definierten Abstand zur Maschine aufhält, um die Maschine sehen zu können – genau dies stellt die Lösung sicher. Ansonsten könnte die Sicherheit des Personals und die Sicherheit der Maschine selbst nicht gewährleistet werden. Beispielsweise könnte sich im Rahmen einer Inbetriebnahme oder Wartung ein anderer Mitarbeiter unerkannt in einem Gefahrenbereich aufhalten. In solchen Situationen kann auf das prüfende Auge des Bedieners noch nicht verzichtet werden. Im Gegensatz zu vielen bereits verfügbaren Mensch-Maschine-Schnittstellen auf mobilen Endgeräten können Smartphones und Tablets – ausgestattet mit SCS – neben der Visualisierung auch zur Bedienung aller Funktionen verwendet werden. Die Lösung lässt sich in bestehende Sicherheitskonzepte integrieren, um hohe Standards in der Datensicherheit bieten zu können. Dazu werden etablierte und getestete Technologien wie beispielsweise WPA2 (WLAN-Verschlüsselung) oder abgeschottete Netzwerke ohne direkten Internetzugang eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige