Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit Rüstzeitreduzierung Produktionskosten einsparen

Beitrag drucken
In Workshops arbeiten die Mitarbeiter der Schweizer Wyrsch AG daran, das Optimierungspotenzial in der
Produktion freizulegen. In mehrtägigen Seminaren werden Prozesse kleinteilig erfasst und reorganisiert. So
ließen sich im Rahmen des Projekts die Rüstzeiten in der Regel um 25 bis 60% reduzieren. Bild: Ingenics AG

Erste Verbesserungen durch 34 Sofortmaßnahmen

Bereits im ersten Rüstworkshop wurden 34 Sofortmaßnahmen beschlossen. „Ein wichtiger Schritt war, das Rüsten der Werkzeuge einer zusätzlichen Person zu übertragen, sodass es unnötig wird, die Maschine stehen zu lassen, während der Bediener Werkzeuge zusammensetzt”, sagt Bendel.

Der erste Workshop hatte aber nicht nur die Einbindung der Mitarbeiter in die Verbesserung der Rüst-Methode zum Ziel, es wurde auch nach der Methode ‘Training- on-the-Job’ mit der Ausbildung der ersten internen Rüsttrainer begonnen. Diese wurden mit zwei weiteren Workshops und einer Reihe von Coaching-Gesprächen dazu befähigt, die Leitung der folgenden Workshops zu übernehmen.

Ein an den Rüstworkshop anschließender Konzeptionsworkshop wurde genutzt, um im Projektführungsteam den ‘Fahrplan’ für zielgerichtetes Arbeiten zu verabschieden beziehungsweise die Prozesse zur Standardisierung zu definieren. Dass die Mannschaft zu jedem Zeitpunkt des Projekts geholfen hat, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die im Rüstworkshop erarbeiteten Potenziale schnell auf das ganze Unternehmen zu übertragen, trug wesentlich zur Nachhaltigkeit der Umsetzung im Fertigungsteam bei.

Kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterhalten

Um die innerbetriebliche Kommunikation zu verbessern, wurde zudem eine ‘Morgenrunde’ etabliert. Die Voraussetzungen dafür hatte der Berater gemeinsam mit Programmierern erarbeitet, die sich nun ihr Feedback direkt in der Produktion abholen und umgehend reagieren konnten. Im Rahmen des Optimierungsprojektes wurde von den Mannschaften für jeden Rüstvorgang ein Handbuch entwickelt. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, auch nach Projektende in der Lage zu sein, für neue Produkte veränderte Rüstprozesse standardisieren zu können. „Da die Programmierer und die übrigen Verantwortlichen die Rüsthandbücher selbstständig erstellt haben, verfügen sie selbst über alle erforderlichen Kompetenzen – auch um die KVP am Laufen zu halten”, sagt Meitinger.

Die Geschäftsführung quantifiziert die Reduzierung der Rüstzeiten mit 50 bis 60%. Für Meier ist das jedoch auch notwendig: „Mit zunehmend kleinen Stückzahlen fallen die Rüstkosten überproportional ins Gewicht, deshalb hatten wir bisher oft auf eigenes Risiko größere Mengen produziert, um auf einen akzeptablen Preis zu kommen; dabei ist unser Lager stetig gewachsen und Kapital wurde darin gebunden.“

Was zu Beginn als ein typischer Rüstworkshop gedacht war, hat zusätzliche Perspektiven für weitere Verbesserunsmaßnahmen eröffnet: Die Ablauforganisation von Rüstvorbereitung, Themen wie Kanban, Layoutplanung, Arbeitsorganisation, ging über den ersten Ansatz hinaus, versprach aber messbare Effekte für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Da im Projektverlauf auch der Blick auf diese Verbesserungsansätze frei wurde, kann das Team im Unternehmen nun die notwendigen Schritte konsequent in Angriff nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Selbst wenn künstliche Intelligenz von einer Nischenanwendung zur Normalität wird, ändert sich an der Rolle des führenden ERP-Systems nicht viel. Auch in diesen Szenarien werden Datendrehscheiben gebraucht - etwa um der KI-Applikation Metadaten bereitzustellen.‣ weiterlesen

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige