Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit Rüstzeitreduzierung Produktionskosten einsparen

Beitrag drucken
In Workshops arbeiten die Mitarbeiter der Schweizer Wyrsch AG daran, das Optimierungspotenzial in der
Produktion freizulegen. In mehrtägigen Seminaren werden Prozesse kleinteilig erfasst und reorganisiert. So
ließen sich im Rahmen des Projekts die Rüstzeiten in der Regel um 25 bis 60% reduzieren. Bild: Ingenics AG

Erste Verbesserungen durch 34 Sofortmaßnahmen

Bereits im ersten Rüstworkshop wurden 34 Sofortmaßnahmen beschlossen. „Ein wichtiger Schritt war, das Rüsten der Werkzeuge einer zusätzlichen Person zu übertragen, sodass es unnötig wird, die Maschine stehen zu lassen, während der Bediener Werkzeuge zusammensetzt”, sagt Bendel.

Der erste Workshop hatte aber nicht nur die Einbindung der Mitarbeiter in die Verbesserung der Rüst-Methode zum Ziel, es wurde auch nach der Methode ‘Training- on-the-Job’ mit der Ausbildung der ersten internen Rüsttrainer begonnen. Diese wurden mit zwei weiteren Workshops und einer Reihe von Coaching-Gesprächen dazu befähigt, die Leitung der folgenden Workshops zu übernehmen.

Ein an den Rüstworkshop anschließender Konzeptionsworkshop wurde genutzt, um im Projektführungsteam den ‘Fahrplan’ für zielgerichtetes Arbeiten zu verabschieden beziehungsweise die Prozesse zur Standardisierung zu definieren. Dass die Mannschaft zu jedem Zeitpunkt des Projekts geholfen hat, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die im Rüstworkshop erarbeiteten Potenziale schnell auf das ganze Unternehmen zu übertragen, trug wesentlich zur Nachhaltigkeit der Umsetzung im Fertigungsteam bei.

Kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterhalten

Um die innerbetriebliche Kommunikation zu verbessern, wurde zudem eine ‘Morgenrunde’ etabliert. Die Voraussetzungen dafür hatte der Berater gemeinsam mit Programmierern erarbeitet, die sich nun ihr Feedback direkt in der Produktion abholen und umgehend reagieren konnten. Im Rahmen des Optimierungsprojektes wurde von den Mannschaften für jeden Rüstvorgang ein Handbuch entwickelt. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, auch nach Projektende in der Lage zu sein, für neue Produkte veränderte Rüstprozesse standardisieren zu können. „Da die Programmierer und die übrigen Verantwortlichen die Rüsthandbücher selbstständig erstellt haben, verfügen sie selbst über alle erforderlichen Kompetenzen – auch um die KVP am Laufen zu halten”, sagt Meitinger.

Die Geschäftsführung quantifiziert die Reduzierung der Rüstzeiten mit 50 bis 60%. Für Meier ist das jedoch auch notwendig: „Mit zunehmend kleinen Stückzahlen fallen die Rüstkosten überproportional ins Gewicht, deshalb hatten wir bisher oft auf eigenes Risiko größere Mengen produziert, um auf einen akzeptablen Preis zu kommen; dabei ist unser Lager stetig gewachsen und Kapital wurde darin gebunden.“

Was zu Beginn als ein typischer Rüstworkshop gedacht war, hat zusätzliche Perspektiven für weitere Verbesserunsmaßnahmen eröffnet: Die Ablauforganisation von Rüstvorbereitung, Themen wie Kanban, Layoutplanung, Arbeitsorganisation, ging über den ersten Ansatz hinaus, versprach aber messbare Effekte für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Da im Projektverlauf auch der Blick auf diese Verbesserungsansätze frei wurde, kann das Team im Unternehmen nun die notwendigen Schritte konsequent in Angriff nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige