Anzeige
Anzeige

Mit Hybridtechnologie zum hochverfügbaren Terminal

Beitrag drucken
Industrie-PCs kommen auch im Rahmen von Initiativen zur Effizienz- und Qualitätssteigerung im Produktionsumfeld zum Einsatz. Der Hersteller Datafox bietet Betrieben dazu neben industrietauglicher Hardware auch Dienstleistungen rund um die Projektplanung an. Bild: Datafox

Einsatz als Maschinenterminal oder System-Client

Die Geräte der beiden Serien sind dafür konzipiert, weitreichende Erfassungsmöglichkeiten bei hoher Datenqualität zu liefern. Die Vernetzung erfolgt in der Regel über LAN, optional können die Daten kabellos per WLAN oder Mobilfunk-Standard GPRS übertragen werden. Neben der reinen Erfassung, Visualisierung und Weitergabe von Prozessdaten können die IPCs vor Ort Auswertungen etwa aus Systemen für Lagerverwaltung oder Produktionsmanagement ausgeben, wenn dem Client entsprechende Rechte und der Zugriff auf die zentrale Datenbank zugewiesen werden. Des Weiteren können auf den Geräten auch komplexere Anwendungen installiert werden, etwa zur digitalen Verwaltung von Regelkarten oder der Dokumentation und Abwicklung von Prüfprozessen im Rahmen von Computer Aided Quality Assurance (CAQ). Auch der Abruf von Zeichnungen oder Arbeitsablaufplänen wird so möglich. Um die Bedienung in der Fertigungsanlage zu erleichtern, sind die Geräte mit Touch-Displays und frei belegbaren Funktionstasten ausgestattet. So lassen sich nur die Tasten einrichten, die benötigt werden. Das kann helfen, Schulungsaufwand zu verkürzen und Fehleingaben zu reduzieren.

Absicherung von Prozesskontrolle und Dokumentation

Industrie-PCs und Terminals eigenen sich durch steigende Hardware-Leistung neben der reinen Datenerfassung zunehmend für komplexe Visualisierungs- und Bedienungsaufgaben sowie den Betrieb anspruchsvoller Client-Anwendungen. Im Zusammenspiel mit Echtzeit-Systemen wie Manufacturing Execution- oder CAQ-Software steigt zudem die Bedeutung der Verfügbarkeit der erfassten Daten für durchgehendes Prozessmonitoring und Dokumentationen. Entsprechend nehmen die Anforderungen an die Betriebssicherheit der Systeme zu. Einen Weg, dieser Nachfrage Rechnung zu tragen, stellt der Einsatz hybrider Hochverfügbarkeits-PC dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige