Anzeige

Mit Hybridtechnologie zum hochverfügbaren Terminal

Beitrag drucken
Industrie-PCs kommen auch im Rahmen von Initiativen zur Effizienz- und Qualitätssteigerung im Produktionsumfeld zum Einsatz. Der Hersteller Datafox bietet Betrieben dazu neben industrietauglicher Hardware auch Dienstleistungen rund um die Projektplanung an. Bild: Datafox

Einsatz als Maschinenterminal oder System-Client

Die Geräte der beiden Serien sind dafür konzipiert, weitreichende Erfassungsmöglichkeiten bei hoher Datenqualität zu liefern. Die Vernetzung erfolgt in der Regel über LAN, optional können die Daten kabellos per WLAN oder Mobilfunk-Standard GPRS übertragen werden. Neben der reinen Erfassung, Visualisierung und Weitergabe von Prozessdaten können die IPCs vor Ort Auswertungen etwa aus Systemen für Lagerverwaltung oder Produktionsmanagement ausgeben, wenn dem Client entsprechende Rechte und der Zugriff auf die zentrale Datenbank zugewiesen werden. Des Weiteren können auf den Geräten auch komplexere Anwendungen installiert werden, etwa zur digitalen Verwaltung von Regelkarten oder der Dokumentation und Abwicklung von Prüfprozessen im Rahmen von Computer Aided Quality Assurance (CAQ). Auch der Abruf von Zeichnungen oder Arbeitsablaufplänen wird so möglich. Um die Bedienung in der Fertigungsanlage zu erleichtern, sind die Geräte mit Touch-Displays und frei belegbaren Funktionstasten ausgestattet. So lassen sich nur die Tasten einrichten, die benötigt werden. Das kann helfen, Schulungsaufwand zu verkürzen und Fehleingaben zu reduzieren.

Absicherung von Prozesskontrolle und Dokumentation

Industrie-PCs und Terminals eigenen sich durch steigende Hardware-Leistung neben der reinen Datenerfassung zunehmend für komplexe Visualisierungs- und Bedienungsaufgaben sowie den Betrieb anspruchsvoller Client-Anwendungen. Im Zusammenspiel mit Echtzeit-Systemen wie Manufacturing Execution- oder CAQ-Software steigt zudem die Bedeutung der Verfügbarkeit der erfassten Daten für durchgehendes Prozessmonitoring und Dokumentationen. Entsprechend nehmen die Anforderungen an die Betriebssicherheit der Systeme zu. Einen Weg, dieser Nachfrage Rechnung zu tragen, stellt der Einsatz hybrider Hochverfügbarkeits-PC dar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Bei einem Treffen der Deutsch-Chinesischen Kommission Normung (DCKN) haben Vertreter des VDE DKE mit ihren chinesischen Kollegen eine stärkere Zusammenarbeit vereinbart.‣ weiterlesen

Festverbaute Panel-PCs beschränken das Human-Machine-Interface auf einen Punkt in der Fabrik - nämlich auf die jeweilige Maschine selbst. Mit industrietauglichen Tablets und Docking-Stationen agieren die Menschen im Werk deutlich flexibler.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige