Anzeige
Beitrag drucken

Prüfprozesse in der Kunststoffindustrie

Mit dem passenden Systemverbund keine Prüfung auslassen

Die Qualitätssicherung in der Kunststoffindustrie hebt sich von anderen Branchen ab. So müssen Bauteile für SPC-gesteuerte Prüfprozesse nach der Entnahme oft erst abkühlen, bevor sie geprüft werden können. Es müssen Entnahmezeitpunkte festgehalten, Teile gekennzeichnet und schließlich kontrolliert werden. Anwendungen für Computer Aided Quality Assurance können im Verbund mit einem MES den Aufwand für diese Aufgaben deutlich reduzieren – wenn sie die Branchenspezifika abbilden.

Bild: Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG

Bild: Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG

Die qualitätsorientierte Prozessüberwachung in der Kunststofffertigung unterliegt im Vergleich zu anderen Branchen besonderen Anforderungen: SPC-gesteuerte Prozesse verlangen regelmäßige Stichprobenprüfungen, in denen Teile nach ihrer Entnahme unmittelbar geprüft werden, sodass der Zeitpunkt der Prüfung üblicherweise mit dem Zeitpunkt der Entnahme übereinstimmt. Zudem gibt es besondere Situationen, in denen zusätzliche Stichproben entnommen werden müssen. Dazu zählen Produktionsstart, Produktionsende oder Wiederaufnahme der Produktion nach geplanten oder ungeplanten Stillständen. Auch bei diesen Sonderprüfungen ist die Dokumentation der Entnahmezeitpunkte – nicht der Prüfzeitpunkt – für die Prozessanalysen von Bedeutung. Im Gegensatz zu anderen Branchen würden in der Kunststofffertigung jedoch zu früh durchgeführte Prüfungen auf Grund der mit der Abkühlung verbundenen Verformung der Teile zu fehlerhaften Prüfergebnissen führen.

Der Aufwand ist größer

Das bedeutet: Die an der Maschine entnommenen Teile können erst nach dem Abkühlvorgang im CAQ-System erfasst werden. Damit ist die exakte Zuordnung zwischen Messwert und Prozessdaten zum Entnahmezeitpunkt nur mit erhöhtem organisatorischen Aufwand möglich. Die Teile müssen für die Stichproben-Messwerterfassung entnommen und zum Abkühlen separiert werden. Um Verwechslungen zu vermeiden, sind sie eindeutig mit Auftrag und Teilenummer zu kennzeichnen. Darüber hinaus ist der Entnahmezeitpunkt festzuhalten, der bei der Messwertaufnahme anstelle des Prüfzeitpunkts auszuweisen ist. Damit fordert die Fertigungsorganisation für die SPC-Prüfungen einen spezifischen Ablauf, der durch eine intelligente Kommunikation zwischen MES und CAQ für die Werker sicher unterstützt werden kann. So lassen sich für die SPC-Stichprobensteuerung in der Kunststofffertigung folgende Aufgabenstellungen differenzieren: Stichprobenplanung (regelmäßige und Sonderprüfungen), Auftragsstart, Produktion, Steuerung der Teile-Entnahmen, Kennzeichnung der Entnahmeteile, Prüfung und Auftragsende. Wie diese Aufgaben mit IT-Unterstützung zu lösen sind, ist nachfolgend beschrieben.

Stichprobenplanung

Die Stichprobenplanung erfolgt üblicherweise im Prüfplan des CAQ-Systems. Hier unterscheidet man gemäß ISO/TS 16949 zwischen regelmäßig erfassten Merkmalen und solchen, die nur zum Fertigungsanlauf oder bei Beendigung des Fertigungsauftrags geprüft werden. Für die regelmäßigen Prüfungen werden die Prüffrequenz und der Stichprobenumfang für jedes Merkmal stückzahl- oder zeitintervallabhängig definiert. Die Merkmale, die nur bei der Erstteil- und Letztteilprüfung herangezogen werden sollen, werden besonders gekennzeichnet.

Auftragsstart

Der Start des Fertigungsauftrags wird im MES ausgelöst. Diese Information stellt das MES im Sinn der Industrie 4.0-Philosophie mit allen Hintergrundinformationen zum Produktionsauftrag anderen Systemen zentral zur Verfügung. Das CAQ-System ist so in der Lage, den zugehörigen Prüfauftrag an dem Prüfplatz in der Fertigung anzuzeigen. Umgekehrt meldet das CAQ-System den Prüfauftrag mit den Prüfplaninformationen an das Intranet, sodass auch diese allen Systemen zur Verfügung stehen.

Produktion

Während der Produktion leistet das MES einen Broadcasting-Service. Es gibt laufend die aktuellen Meldungen wie Stückzahlen und Produktionsstatus weiter. So lassen sich diese Informationen am Prüfplatz des CAQ-Systems nutzen, um den Werker sowohl über mögliche Störungen als auch den voraussichtlichen Zeitpunkt der nächsten Prüfung zu informieren.

Steuerung der Teileentnahme

Das CAQ-System gibt zu Auftragsbeginn und im Betrieb Prüfauftragsinformationen aus, mit der das MES die Teileentnahme steuern kann. Hier bieten sich drei Varianten an:

  • Das MES nutzt die Prüfplaninformationen zum Stichprobenumfang und der Prüffrequenz, um den Zeitpunkt der Teileentnahme selbst zu bestimmen.
  • Das MES nutzt das Signal ‘Bitte Stichprobe vom Umfang n entnehmen’. Dieses Signal generiert das CAQ-System, sobald die entsprechende Stückzahl erreicht ist oder der Auftragsstatus mit einem Produktionsneustart oder dem Produktionsende die Stichprobenentnahme erfordert.
  • Die SPC-Prüfstation des CAQ-Systems fordert selbst zur Stichprobenentnahme auf.

Darüber hinaus können sich auch weitere Systeme der zentralen Informations-Cloud bedienen. So sind beispielweise Maschinen mit einer entsprechenden Vorrichtung in der Lage, die Teile automatisch bereitzustellen.

Bild. Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG

Bild. Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG

Kennzeichnung der Entnahmeteile

Da nun die entnommenen Teile über einen bestimmten Zeitraum bis zur Prüfung abkühlen müssen, bietet es sich an, sie in Behältern abzulegen, die mit Hilfe von Etiketten oder Chips markiert werden. Diese enthalten sämtliche Stichprobeninformationen und können über Barcode, QR-Code oder RFID später wieder eingelesen werden. Die Markierung kann von allen Systemen ausgelöst werden, die miteinander verbunden sind: CAQ, MES und Maschinen.

Prüfung

Müssen Teile vor der Prüfung nicht abkühlen, beginnt der Werker mit der Messwerterfassung, sobald er zur Stichprobenentnahme aufgefordert wird. Meist unterstützt ihn dabei die CAQ-Station an seinem Prüfplatz, indem es zum Beispiel einen farbigen Zeitbalken anzeigt. Für die Prüfung früher entnommener und markierter Teile wird die Prüfung anders ausgelöst. Anstelle des Klicks auf den Zeitbalken an der Prüfstation genügt das Lesen des Barcodes, QR-Codes oder des RFID-Chips. So wird der Entnahmezeitpunkt der Stichprobe automatisch zugeordnet und festgehalten, ob es sich um eine Sonderprüfung handelt. Damit ist die korrekte Reihenfolge der Stichproben in der Regelkarte gesichert, selbst wenn die Erfassungsreihenfolge nicht eingehalten wurde. Zudem werden die Stichproben dem Produktionszeitpunkt zugeordnet und damit den Prozessparametern, die etwa im MES dokumentiert sind.

Auftragsende

Wie der Produktionsstart wird auch das Ende eines Fertigungsauftrags durch das MES eingeleitet und mit den Auftragsabschlussdaten der Intranet-Cloud gemeldet. Wieder ist jedes System im Verbund in der Lage, die Letztteilprüfung mit der Teileentnahme anzustoßen, wobei die Prüfung erneut erst nach Abkühlung der Teile erfolgt.

Fazit

Prof. Dr. Norbert Böhme ist Geschäftsführer der Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG.

Prof. Dr. Norbert Böhme ist Geschäftsführer der Böhme & Weihs Systemtechnik GmbH & Co. KG.

Die offene Kommunikation zwischen MES und CAQ kann den Aufwand für die Qualitätsprüfungen in der Kunststoffindustrie deutlich beschleunigen – und gleichzeitig Lücken in der Stichprobensteuerung schließen. Vielfach lässt sich die dokumentierte Teileentnahme und Stichprobenprüfung sogar erst durch diese enge System-Kommunikation zuverlässig verwirklichen. Zudem können je nach Anforderung weitere Systeme in diese Aufgabenteilung einbezogen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige