Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Microsoft veröffentlicht .Net-Stack für OPC UA-Programmierer

Auf der Hannover Messe 2016 hat sich Microsoft in aller Deutlichkeit zum Standard OPC UA für industrielle Cloud-Kommunikation bekannt. Jetzt hat der Redmonder Softwarehersteller einen .NET Standard OPC UA Stack als Open Source-Referenz zur Verfügung gestellt, um die Anwendungsentwicklung mit dem Standard zu erleichtern.

Um die Steuerung von Maschinen aus einer Cloud-Infrastruktur heraus zu erleichtern, unterstützt Microsoft insbesondere den Standard OPC UA. Bereits auf der Hannover Messe 2016 kündigte der Systemhersteller die Integration des OPC UA Open Source Stacks mit Azure IoT und der Universal Windows Platform an. Industrielle Anwendungen und Anlagen sollen so in der Lage sein, mit einer Cloud zu kommunizieren. Im Juli 2016 hat Microsoft nun bekannt gegeben, der OPC Foundation einen .NET Standard Referenz-Stack zur Verfügung zu stellen. Zu finden ist das Programm auf Github als Open Source. Der Stack unterstützt die Entwicklung von OPC UA-Clients, -Servern und Publishern. "Jetzt können OPC-UA-Anwendungen, die zusätzlich cloudfähig sind, für alle gängigen Plattformen mit einer Quellcodebasis entwickelt werden", sagt Erich Barnstedt, Principal Software Engineering Lead Azure IoT bei Microsoft.

Schnell zur eigenen Lösung

Der neue .NET-Standard ist plattformunabhängig ausgelegt. So kann für Windows 7, 8, 8.1, 10, Linux, iOS, Android und ASP.Net mit der gleichen Code-Basis programmiert werden. Die Referenz enthält Beispielprogramme für .NET, .NET Core und die Universal Windows Platform (UWP). So sollen Entwickler ihre Lösungssoftware mit OPC UA mit wenig Aufwand programmieren. Der recht neue Pub/Sub-Ansatz von OPC UA wird ebenfalls unterstützt: Die Spezifikation-Erweiterung Teil 14 'Publisher/Subscriber' ist als 'OPC Publisher'-Beispielprogramm integriert.

(Quelle:Microsoft Deutschland GmbH/Bild:Microsoft Deutschland GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige