Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Microsoft veröffentlicht .Net-Stack für OPC UA-Programmierer

Auf der Hannover Messe 2016 hat sich Microsoft in aller Deutlichkeit zum Standard OPC UA für industrielle Cloud-Kommunikation bekannt. Jetzt hat der Redmonder Softwarehersteller einen .NET Standard OPC UA Stack als Open Source-Referenz zur Verfügung gestellt, um die Anwendungsentwicklung mit dem Standard zu erleichtern.

Um die Steuerung von Maschinen aus einer Cloud-Infrastruktur heraus zu erleichtern, unterstützt Microsoft insbesondere den Standard OPC UA. Bereits auf der Hannover Messe 2016 kündigte der Systemhersteller die Integration des OPC UA Open Source Stacks mit Azure IoT und der Universal Windows Platform an. Industrielle Anwendungen und Anlagen sollen so in der Lage sein, mit einer Cloud zu kommunizieren. Im Juli 2016 hat Microsoft nun bekannt gegeben, der OPC Foundation einen .NET Standard Referenz-Stack zur Verfügung zu stellen. Zu finden ist das Programm auf Github als Open Source. Der Stack unterstützt die Entwicklung von OPC UA-Clients, -Servern und Publishern. "Jetzt können OPC-UA-Anwendungen, die zusätzlich cloudfähig sind, für alle gängigen Plattformen mit einer Quellcodebasis entwickelt werden", sagt Erich Barnstedt, Principal Software Engineering Lead Azure IoT bei Microsoft.

Schnell zur eigenen Lösung

Der neue .NET-Standard ist plattformunabhängig ausgelegt. So kann für Windows 7, 8, 8.1, 10, Linux, iOS, Android und ASP.Net mit der gleichen Code-Basis programmiert werden. Die Referenz enthält Beispielprogramme für .NET, .NET Core und die Universal Windows Platform (UWP). So sollen Entwickler ihre Lösungssoftware mit OPC UA mit wenig Aufwand programmieren. Der recht neue Pub/Sub-Ansatz von OPC UA wird ebenfalls unterstützt: Die Spezifikation-Erweiterung Teil 14 'Publisher/Subscriber' ist als 'OPC Publisher'-Beispielprogramm integriert.

(Quelle:Microsoft Deutschland GmbH/Bild:Microsoft Deutschland GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige