Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Microsoft veröffentlicht .Net-Stack für OPC UA-Programmierer

Auf der Hannover Messe 2016 hat sich Microsoft in aller Deutlichkeit zum Standard OPC UA für industrielle Cloud-Kommunikation bekannt. Jetzt hat der Redmonder Softwarehersteller einen .NET Standard OPC UA Stack als Open Source-Referenz zur Verfügung gestellt, um die Anwendungsentwicklung mit dem Standard zu erleichtern.

Um die Steuerung von Maschinen aus einer Cloud-Infrastruktur heraus zu erleichtern, unterstützt Microsoft insbesondere den Standard OPC UA. Bereits auf der Hannover Messe 2016 kündigte der Systemhersteller die Integration des OPC UA Open Source Stacks mit Azure IoT und der Universal Windows Platform an. Industrielle Anwendungen und Anlagen sollen so in der Lage sein, mit einer Cloud zu kommunizieren. Im Juli 2016 hat Microsoft nun bekannt gegeben, der OPC Foundation einen .NET Standard Referenz-Stack zur Verfügung zu stellen. Zu finden ist das Programm auf Github als Open Source. Der Stack unterstützt die Entwicklung von OPC UA-Clients, -Servern und Publishern. "Jetzt können OPC-UA-Anwendungen, die zusätzlich cloudfähig sind, für alle gängigen Plattformen mit einer Quellcodebasis entwickelt werden", sagt Erich Barnstedt, Principal Software Engineering Lead Azure IoT bei Microsoft.

Schnell zur eigenen Lösung

Der neue .NET-Standard ist plattformunabhängig ausgelegt. So kann für Windows 7, 8, 8.1, 10, Linux, iOS, Android und ASP.Net mit der gleichen Code-Basis programmiert werden. Die Referenz enthält Beispielprogramme für .NET, .NET Core und die Universal Windows Platform (UWP). So sollen Entwickler ihre Lösungssoftware mit OPC UA mit wenig Aufwand programmieren. Der recht neue Pub/Sub-Ansatz von OPC UA wird ebenfalls unterstützt: Die Spezifikation-Erweiterung Teil 14 'Publisher/Subscriber' ist als 'OPC Publisher'-Beispielprogramm integriert.

(Quelle:Microsoft Deutschland GmbH/Bild:Microsoft Deutschland GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie schätzen Firmen die Bedeutung ihres Kundenbeziehungsmanagementes ein und wie wichtig ist es, Kunden stets in den Fokus zu rücken? Das haben IDG Research Services und der Softwareanbieter Adito in einer Studie gefragt.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen setzen aktuell eigene Internet of Things-Anwendungen mit ganz unterschiedlichen Zielen auf. Die zum Einsatz am besten passende Plattform zu finden, ist auf dem IoT-Markt alles andere als einfach. mm1 Consulting unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit einem Mix aus Methode und Toolset.‣ weiterlesen

Der Gedanke hinter dem Internet of Things ist im Grunde einfach: Ansonsten 'stumme' Geräte werden mittels Sensorik und Datenübertragung zum Sprechen gebracht. Das Potenzial ist enorm, wenn etwa Maschinen, Halbzeuge und fertige Produkte ihren Produzenten Hinweise darauf liefern, was sich künftig besser machen ließe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige