Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Microsoft veröffentlicht .Net-Stack für OPC UA-Programmierer

Auf der Hannover Messe 2016 hat sich Microsoft in aller Deutlichkeit zum Standard OPC UA für industrielle Cloud-Kommunikation bekannt. Jetzt hat der Redmonder Softwarehersteller einen .NET Standard OPC UA Stack als Open Source-Referenz zur Verfügung gestellt, um die Anwendungsentwicklung mit dem Standard zu erleichtern.

Um die Steuerung von Maschinen aus einer Cloud-Infrastruktur heraus zu erleichtern, unterstützt Microsoft insbesondere den Standard OPC UA. Bereits auf der Hannover Messe 2016 kündigte der Systemhersteller die Integration des OPC UA Open Source Stacks mit Azure IoT und der Universal Windows Platform an. Industrielle Anwendungen und Anlagen sollen so in der Lage sein, mit einer Cloud zu kommunizieren. Im Juli 2016 hat Microsoft nun bekannt gegeben, der OPC Foundation einen .NET Standard Referenz-Stack zur Verfügung zu stellen. Zu finden ist das Programm auf Github als Open Source. Der Stack unterstützt die Entwicklung von OPC UA-Clients, -Servern und Publishern. "Jetzt können OPC-UA-Anwendungen, die zusätzlich cloudfähig sind, für alle gängigen Plattformen mit einer Quellcodebasis entwickelt werden", sagt Erich Barnstedt, Principal Software Engineering Lead Azure IoT bei Microsoft.

Schnell zur eigenen Lösung

Der neue .NET-Standard ist plattformunabhängig ausgelegt. So kann für Windows 7, 8, 8.1, 10, Linux, iOS, Android und ASP.Net mit der gleichen Code-Basis programmiert werden. Die Referenz enthält Beispielprogramme für .NET, .NET Core und die Universal Windows Platform (UWP). So sollen Entwickler ihre Lösungssoftware mit OPC UA mit wenig Aufwand programmieren. Der recht neue Pub/Sub-Ansatz von OPC UA wird ebenfalls unterstützt: Die Spezifikation-Erweiterung Teil 14 'Publisher/Subscriber' ist als 'OPC Publisher'-Beispielprogramm integriert.

(Quelle:Microsoft Deutschland GmbH/Bild:Microsoft Deutschland GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das zur vorletzten Hannover Messe vorgestellte Yaskawa Cockpit ermöglicht es, Prozess- und Systemdaten aus Produktionsanlagen in einer Datenbank in Echtzeit zu sammeln, zu analysieren und für die externe Weiterverarbeitung bereitzuhalten. Zur diesjährigen Industriemesse ist das Cockpit unter dem Releasetitel 'EUR 1' erweitert worden.‣ weiterlesen

Unternehmensspezifische Prozesse bieten ERP-Systeme meist erst nach Anpassungen. Mit dem richtigen System lassen sich aber sogar komplett neue Produkte ohne teure Unterstützung durch den Software-Anbieter relativ einfach abbilden.‣ weiterlesen

Mendix, Low/No-Code-Spezialist und seit kurzem Siemens-Tochter, hat auf der Veranstaltung Mendix World in Rotterdam Details zum Spring-'19-Release bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Mit der neuen Robotics Suite 2019 will Stäubli den Umgang mit seinen Robotern deutlich erleichtern. Einrichten und Warten von Applikationen soll nun effizienter und anwenderfreundlicher von der Hand gehen. Die TS2-Scara-Roboter werden jetzt ebenfalls unterstützt.‣ weiterlesen

HMS Networks hat mit dem Anybus-Edge-Programm eine Ende-zu-Ende-Lösung für IIoT-Applikationen ins Sortiment aufgenommen. Die neuen Gateways der Modellfamilie bauen auf den Hub-Kopplungselementen des Unternehmens auf und bieten Cloud-Konnektivität für Industrieanlagen.‣ weiterlesen

Unter dem Motto 'Autonomous Systems and 5G in Connected Industries' findet am 2. und 3. Juli der VDI-Fachkongress Automation 2019 in Baden Baden statt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige